The Men Who Stare at Goats (2009)

Männer, die auf Ziegen starren

The Men Who Stare at Goats (2009) Männer, die auf Ziegen starren

Oder: More than A Feeling!

Schau mir in die Augen, Kleines!

Schau mir in die Augen, Kleines!

Der eher erfolglose Journalist Bob Wilton (Ewan McGregor) wird von seiner Ehefrau für seinen Vorgesetzten sitzengelassen. Um sie zurückzuerobern, macht Bob sich auf die Suche nach dem ultimativen Scoop, mit dem er ihr beweisen kann, was für ein toller Kerl er ist. Also reist er in den Irak, wo er hofft, eine Geschichte zu schreiben, mit der er berühmt werden kann.

"Nein, ich will meinen Schnauzer nicht abrasieren!"

"Nein, ich will meinen Schnauzer nicht abrasieren!"

Unterwegs begegnet er dem rätselhaften Lyn Cassady (George Clooney), der sich als Angehöriger einer extrem geheimen Einheit des amerikanischen Militärs herausstellt. Die Mitglieder der "New Earth Army", wie sich die Abteilung nennt, verfügen über besondere übersinnliche Kräfte, die es ihnen ermöglichen, Unglaubliches zu tun. Sogar Ziegen können sie durch blosses Anstarren töten. Bob glaubt, seinen preisträchtigen Artikel gefunden zu haben und folgt Lyn auf seiner Suche nach dem verschwundenen Bill Django (Jeff Bridges), dem Gründer und Leiter der "New Earth Army". Doch was passiert, wenn ein scheinbar Irrer und ein Journalist sich auf Reisen begeben...?


DVD-Rating

George Clooney, Ewan McGregor, Jeff Bridges und Kevin Spacey machen sich zusammen zum Affen. Wo gibt es denn so was? Die Antwort nennt sich Men who stare at Goats und ist etwas vom Abgefahrensten, was Hollywood in den letzten Jahren zu bieten hatte. Regisseur Grant Heslov hat zwar nicht den ultimativen Brüller geschaffen, dafür aber einen ganz witzigen Film für Zwischendurch.

Die Gagdichte, welche der Trailer erahnen liess, wird leider nicht erreicht. Wie üblich, werden viele Witze bereits in der Werbung gebraucht, und das eigentliche Produkt hat weniger Schenkelklopfer zu bieten als erhofft. Jedoch ist die Geschichte an sich schon genug absurd, dass der Zuschauer mit einem Dauergrinsen vor dem Bildschirm hockt. Trotzdem wären gegen das Ende hin ein paar Witze mehr nicht schlecht gewesen, da Lachen nur über Absurditäten etwas wenig ist.

Wie der Zuschauer hat das Starquartett anscheinend auch seinen Spass. Clooney spielt cool, Spacey übertrieben fies und Bridges lässt den Dude auferstehen. Nur McGregor fällt etwas ab, da er aber auch die undankbare Rolle des Erzählers innehat und mit seinem Selbstfindungstrip auf die Nerven geht.

Wie viel am Ende von der durchgeknallten Story auf wahren Tatsachen beruht, ist zweitrangig. Weshalb sich den Kopf zerbrechen, wenn man den harten Colonel aus Avatar gegen eine Wand rennen sieht? Bei soviel Blödeleien bleiben auch die satirischen Elemente im Hintergrund und werden wohl von den Wenigsten wahrgenommen. Spielt aber auch keine Rolle, wenn man sich an Szenen wie der obengenannten erfreuen kann. Trotzdem bleibt ein Nachgeschmack, dass da irgendwo noch mehr Humor geschlummert hätte.

Fazit: Men who stare at Goats macht Spass. Jedoch sind 90 Minuten, um über eine Absurdität nach der anderen zu lachen, doch etwas zu lang. Mehr Schenkelklopfer und mehr böse Witze über das Militär wären wünschenswert gewesen. So ist es am Ende einfach ein glatter Film, an den man sich mit einem Lächeln zurückerinnern wird und wo man beim nächsten Hören von Bostons 'More than a Feeling' laut mitjohlen wird - versprochen.

Die DVD von Ascot Elite überzeugt mit einem sensationellen Bild: scharf und ohne jegliche Verschmutzungen. Der Ton spielt sich wegen der vielen Dialoge auf den vorderen Boxen ab. Diese sind aber alle schön verständlich. Geschnittene Szenen machen den Anfang des Bonusmaterials. Dabei handelt es sich um erweiterte oder alternative Szenen. Eine B-Roll lässt den Zuschauer hinter die Kulissen blicken. Beim Feature 'Goats Declassified' wird versucht zu erklären, was denn nun alles an der Story echt ist und was nicht. Es ist das interessanteste Extra auf der Disc. Schade, dass es nur zwölf Minuten dauert. Zum Schluss kommen die Schauspieler zu Wort und plaudern etwas über die Dreharbeiten inklusive die Handhabung der Ziegen. Wer noch mehr Informationen braucht, schaltet während des Filmes den Audiokommentar von Buchautor Joe Ronson oder denjenigen von Regisseur Heslov hinzu. Im Gesamten eine überzeugende DVD.


OutNow.CH:

Bewertung: 4.5

 

21.07.2010 / crs

Community:

Bewertung: 3.9 (97 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

17 Kommentare