He's Just Not That Into You (2009)

Er steht einfach nicht auf Dich!

"Schraube locker?"

Gigi (Ginnifer Goodwin) hat ein Date mit Conor (Kevin Connolly). Aber dann ruft er nicht an. Denn eigentlich steht er auf Anna (Scarlett Johansson). Die wiederum macht sich rar. Sie hat im Supermarkt Ben (Badley Cooper) kennen gelernt. Ben ist hingerissen von der blonden Yogalehrerin und ringt mit seinem schlechten Gewissen. Er ist verheiratet mit Janine (Jennifer Connelly), die gerade ein Nest baut für das Kind, zu dem er sich noch nicht hat durchringen können.


Unsere Kritiken

3.5 Sterne 

» Filmkritik

5.0 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: Er steht einfach nicht auf Dich!
Französischer Titel: Ce que pensent les hommes

Drehorte: USA, Deutschland, Niederlande 2009
Genres: Komödie, Drama, Romanze
Laufzeit: 129 Minuten

Kinostart: 12.02.2009
Verleih: Warner Bros. Switzerland

Regie: Ken Kwapis
Drehbuch: Abby Kohn, Marc Silverstein, Greg Behrendt (Buch "He's Just Not That Into You: The No-Excuses Truth to Understanding Guys"), Liz Tuccillo (Buch "He's Just Not That Into You: The No-Excuses Truth to Understanding Guys")
Musik: Cliff Eidelman

Darsteller: Morgan Lily, Trenton Rogers, Michelle Carmichael, Jasmine Woods, Sabrina Revelle, Zoe Jarman, Alia Rhiana Eckerman, Julia Pennington, Renee Scott, Chihiro Fujii, Sachiko Ishida, Claudia DiMartino, Eve Curtis, Carmen Perez, Traycee King, Délé Ogundiran, Eunice Nyarazdo, Anita Yombo, Ginnifer Goodwin, Kevin Connolly

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

3 Kommentare

» Filmkritik: Das nie enden wollende Katz-und-Maus-Spiel zwischen Mann und Frau

Netter Film der so endet wie man es erwartet.

Meiner Meinung nach wurden aber zu viele Einzelgeschichten eingeflochten, Drew Barrymore's Geschichte zum Beispiel, war nicht unbedingt nötig, hätte man lieber weglassen sollen und den Film dafür um 15 Minuten kürzen, dann wäre er runder gewesen.

Zu Beginn dachte ich es würde ein völliger Abklatsch von Love Actually sein, und es stimmt ein wenig, jeder ist irgendwie mit dem anderen verbunden, aber es ist keine 1:1-Kopie, sie haben ihre eigenen Geschichten, die Grundidee ist aber dieselbe.

Der Film hat aber wirklich einige ganz gute Lacher und Gigi wird einfach genial gespielt!

» Filmkritik: Man wird ja wohl noch träumen dürfen...