Defendor (2009)

Defendor (2009)

Oder: Eine Maske macht noch keinen Superhelden

Ich glaubs ja nicht!

Ich glaubs ja nicht!

Arthur Poppington (Woody Harrelson) ist ein Aussenseiter, der tagsüber an der Baustelle das Warnschild trägt und auch sonst nicht gross Anschluss findet. In der Nacht jedoch zieht er sich sein selbstgemachtes Kostüm an, packt seine "Waffen" ein und wird zum Retter der Armen. Als "Defendor" zieht er um die Häuser und will seinen Erzfeind Captain Industry zur Strecke bringen. Dafür pflanzt er sich in sein Super-Auto, das einen extra beschrifteten "Defendog" auf der Haube hat.

Der Held von hinten

Der Held von hinten

Als er die Cracknutte Katherine (Kat Dennings) rettet und sich im korrupten Cop Dooney (Elias Koteas) einen gefährlichen Gegner macht, muss auch der kindlich agierende "Held" bemerken, dass seine Absichten zwar nobel sind, er jedoch keinesfalls für die grossen Taten ausgerüstet ist. Und als Katherine ihn zusätzlich noch endgültig auf die Spur seiner Nemesis bringt, wird auch Poppingtons bester Freund Paul (Michael Kelly) klar, dass dieser mit seinem Leben spielt.


DVD-Rating

Woody Harrelson hat sich nach ein paar Jahren Pause und Auftritten in relativ erfolglosen Filmen aufgerafft und überzeugt in den letzten Monaten immer wieder mit Rollen, die sich nicht selten als Showstealer des ganzen Films entpuppen. Sei es als schiesswütiger Cowboy in Zombieland oder als durchgeknallter Radiomann in 2012, seine Leistungen werden stärker. Nun kommt er mit einem erneut etwas anderen Film zu uns und zeigt in Defendor wieder, wie vielseitig er ist.

Obwohl es den Anschein macht, dass Defendor eine lustige Sache ist, die auf den Spuren von beispielsweise Kick-Ass wandert, ist dem überhaupt nicht so. Wer eine Komödie erwartet, eine Anreihung von Slapstick, viel zu lachen oder Action en masse, wird bald merken, dass Defendor eine total andere Richtung einschlägt. Zwar werden vor allem am Anfang flotte Sprüche geklopft ("Make it like a rocket, take off!"), aber sobald die Geschichte tiefer in die Charaktere geht, wird aus dem Spass Ernst. Und das auf überzeugende Weise.

Von den Darstellern steht natürlich Woody Harrelson im Mittelpunkt, den er vollkommen ausfüllt. Ihm assistieren der wie meistens starke Elias Koteas (Zodiac) und eine überraschend gut aufspielende Kat Dennings, die 2011 in Thor wohl endgültig zum Star werden dürfte. Ihre Figuren haben schöne Tiefe und ergänzen den verwirrten Hauptcharakter optimal.

Fazit: Defendor ist keine Komödie, hat aber trotzdem ein paar schöne Grinser drin. Die entwickelte Dramatik überzeugt ebenso wie die aufspielenden Darsteller. Mit Defendor kommt ein spezieller Film zu uns, der den popcornmampfenden Superheldenfan enttäuschen wird. Wer aber mehr als nur Action und Spezialeffekte erwartet, könnte hier eine gute Erfahrung machen.

Die DVD von Defendor hat einige schöne Features zu bieten, wobei der Audiokommentar interessante Hintergrundinformationen liefert. Auch die Reportagen über die Hintergründe, die Machart und die Darsteller lohnen einen Blick. Denn wenn über die zweijährige Entwicklung des Drehbuchs, die Filmvergangenheit von Kat Dennings oder die finalen Worte des Films zum Thema werden, gibt es definitiv was zu gucken und hören. Auch die Versprecher sind glatt, dafür sind die entfallenen Szenen eher überflüssig.

Technisch macht Defendor einen soliden Eindruck, auch wenn das Bild ein bisschen gar dunkel geworden ist und der Ton kaum an die Grenzen der Belastbarkeit stösst.


OutNow.CH:

Bewertung: 4.5

 

16.05.2010 / muri

Community:

Bewertung: 4.2 (13 Bewertungen)

 

 

» Deine Wertung?

Kommentare:

5 Kommentare