After.Life (2009)

After.Life (2009)

Nach einem Autounfall wacht die Lehrerin Anna im Bestattungsunternehmen auf und ist bei vollem Bewusstsein. Spielt ihr Verstand plötzlich verrückt? Der mysteriöse Bestatter, der die Gabe hat, mit den Toten kommunizieren zu können, versucht sie vom Gegenteil zu überzeugen.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, , ,
Laufzeit
104 Minuten
Produktion
2009
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Trailer Englisch, 01:57

Zwischenwelt

Nach einem Autounfall wacht die Lehrerin Anna im Bestattungsunternehmen auf und ist bei vollem Bewusstsein. Spielt ihr Verstand plötzlich verrückt? Der mysteriöse Bestatter, der die Gabe hat, mit den Toten kommunizieren zu können, versucht sie vom Gegenteil zu überzeugen.

Liam Neeson wird Totengräber

Im neusten Psychothriller erkundet er die Grenze zwischen Leben und Tod.

Kommentare Total: 2

yan

After.Life langweilt anfangs und kommt erst mit der Zeit in Fahrt. Die Idee an sich ist top, die Handlung, die Twists und auch die verschiedensten Fährten machen aber alles kaputt. Das Ende ist zudem ebenfalls keine grosse Hilfe und verwirrt nur sinnlos. Ohne jetzt zu spoilern: After.Life versucht die Handlung offen zu halten, versucht alle Optionen bis am Ende offen zu lassen, um so Spannung zu erzeugen. Leider nervt After.Life so nur mit vielen Logiklöchern, die den Film nicht nur unglaublich unlogisch machen, sondern auch die Intensität nehmen, die die eigentlich soliden Darsteller erarbeitet haben. Hätte man sich schlicht für einen Weg entschieden, wären zwar weniger Fragen im Raum gewesen, doch wenigstens hätte man auch eine einigermassen anständige Auflösung erhalten. So bleibt After.Life bloss ein Versuch, den Zuschauer zu fesseln, wobei sich die Regisseurin so gleich selbst ein Ei legt.

woc

DVD-Review: Zwischenwelt

Kommentar schreiben