Märzmelodie (2008)

Märzmelodie (2008)

Die Grundschullehrerin Anna (Alexandra Neldel) ist in ihrem Job überfordert und dementsprechend frustriert und deprimiert. Als ihre Angst vor der Schule so gross wird, dass sie sich kaum mehr in ihr Klassenzimmer traut, lässt sie sich krankschreiben. Rat holt sie sich bei einer Therapeutin und auch bei ihrer Freundin Valerie (Inga Busch).

Diese hat allerdings selber Sorgen. Sie fühlt sich in ihrer Rolle als Vollzeit-Mama eingeschränkt und möchte wieder arbeiten. Bei einem Vorstellungsgespräch verhilft ihr eine Notlüge zur erhofften Stelle. Ihrem Mann Moritz (Gode Benedix) wird der Spagat zwischen Nachtschichtarbeit und Familie jedoch bald zuviel.

Auch Thilo (Jan Henrik Stahlberg) ist mit seiner Situation unzufrieden. Der erfolglose Schauspieler verdient sich seinen Lebensunterhalt, indem er am Telefon Wein verkauft. Und auch dies gelingt ihm eher schlecht als recht. Als ihm dann auch noch seine Freundin Katja (Jana Pallaske) offenbart, dass sie sich in jemand anderen verliebt hat und ihn verlässt, scheint alles bergab zu gehen.

Um Thilo auf andere Gedanken zu bringen, überredet ihn Moritz, sich mit Anna zu verabreden. Unerwartet verliebt sich Thilo in die junge Frau und macht sich auf die Suche nach ihr, um deren Herz zu erobern. [faz/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
,
Laufzeit
89 Minuten
Produktion
2008
Kinostart
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Trailer Deutsch, 02:16

Kommentare Total: 2

UniversimAc

Also ich muss sagen, dass mir der Film relativ gut gefallen hat. Die Idee mit der Musik ist zwar nicht neu, aber immerwieder spannend und da es sich, wie hätte man es anderes erwarten können, um einen kleinen Film handelt auch sehr mutig.
Es gibt einige witzige und amüsante Momente, die sehr gut in den Film gepasst haben. Zwar sind die Figuren ohne wirkliche Tiefe und das Ende ist absehbar, doch mich hat das relativ wenig gestört, vielleicht war ich zu betört von der schönen Musik 😉.
Märzmelodien ist zwar kein deutscher klasse Film a la Die Fetten Jahre sind vorbei oder Free Rainer (die hier auch nicht wirklich auf grosse Zustimmung gestossen sind), aber dennoch eine nette Abendunterhaltung mit schöner Musik.
3.5 Sterne

[Editiert von UniversimAc am 2008-06-04 16:45:37]

faz

Filmkritik: Willkommen in der Mini-Playback-Show...

Kommentar schreiben