Jumper (2008)

Mace Windu 2.0

Als David (Hayden Christensen) fünf Jahre alt war, verliess Mutter Mary (Diane Lane) die Familie und liess den Jungen alleine mit seinem Vater (Michael Rooker) zurück. Nie hätte dieser sich erträumt, dass sein Bub etwas besonderes sein könnte. Als David, in der Schule als Looser bekannt, seinem Schwarm Millie (Anna Sophia Robb) ein Geschenk machen will, ein ganz lustiger Mitschüler das Präsent auf den gefrorenen See knallt und David bei dessen Rettung einstürzt, teleportiert er sich in die örtliche Bibliothek, wo man nicht schlecht staunt, als ein pitschnasser Junge auf einmal zwischen den Büchergestellen liegt.


Unsere Kritiken

3.0 Sterne 

» Filmkritik

4.0 Sterne 

» Blu-ray-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Drehorte: USA, Kanada 2008
Genres: Action, Abenteuer, Sci-Fi, Thriller
Laufzeit: 88 Minuten

Kinostart: 27.03.2008
Verleih: Rialto Film AG

Regie: Doug Liman
Drehbuch: David S. Goyer, Jim Uhls, Simon Kinberg, Steven Gould (Buch)
Musik: John Powell

Darsteller: Hayden Christensen, Jamie Bell, Rachel Bilson, Diane Lane, Samuel L. Jackson, Michael Rooker, Annasophia Robb, Max Thieriot, Jesse James, Tom Hulce, Kristen Stewart, Teddy Dunn, Barbara Garrick, Michael Winther, Massimiliano Pazzaglia, Shawn Roberts, Nathalie Cox, Meredith Henderson, Damir Andrei, Tony Nappo

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

26 Kommentare

Man den hat man wirklich so schnell wieder vergessen, wie die benötigen von New York nach Rom zu springen.

ein durchschnittlicher film auf eine durchschnittliche blu-ray gebannt: das bild ist für die aktualität des films bis auf ein paar ausnahmen eher enttäuschend. der ton hingegen ist wirklich toll.
der film selbst hätte wirklich stoffpotential für mehr gehabt. schade, dass "new-darth vader" so hölzern spielt und sam l. jackson bis auf seine coole frise auch nicht gerade viel zu bieten hat.
trotzdem ein gut aufgerundeter durchschnittsfilm, der so als snack zwischendurch durchaus zu gefallen weiss.

» Filmkritik: Schwupps und weg

Ich fand die Idee des teleportierens ganz nett. Aber irgendwie fehlt doch der Grund warum die Paladine die Jumper töten. Man weiss eigentlich gar nicht was der Grund für die Hauptstory ist.

Nebenbei fiel mir noch die (zufällige?) Namensähnlichkeit zwischen Schauspieler Jamie Bell und John Bell (Physiker) auf, der einen wesentlichen Beitrag zur Quantenteleportation geleistet hat, welche vom Physiker A.Zeilinger zum ersten mal mit Erfolg durchgeführt wurde.

[Editiert von Adriqn am 2008-08-23 15:36:45]

Jumper war ja ganz unterhaltsam und die vorstellung sich überall hinzubeamen ist ja auch geil. Aber ich habe nicht so recht verstanden wieso, die "bösen" die jumper umbringen wollten. habe nur ich das nicht mit bekommen oder gab gar keinen richtigen grund?
Das war die grösste macke am film.