Indiana Jones and the Kingdom of the Crystal Skull (2008)

Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels

"My Name is Brando, Marlon Brando."

Nevada 1957: Angeführt von der skrupellosen Irina Spalko (Cate Blanchett) übernehmen Agenten des KGB gewaltsam einen abgelegenen Militärposten in der Wüste. Im Kofferraum eines der Fahrzeuge: Indiana Jones (Harrison Ford) und sein Kumpel George McHale, genannt Mac (Ray Winstone). Indy soll die Sowjets in einer grossen Lagerhalle zu einer geheimnisvollen Kiste führen, deren Inhalt er vor 10 Jahren für die Regierung untersucht hat. Er kann zwar nicht verhindern, dass die Kiste in die Hände seiner Angreifer gerät, jedoch gelingt es ihm, in einer spektakulären Flucht zu entkommen.


Unsere Kritiken

4.0 Sterne 

» Filmkritik

4.0 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels
Französischer Titel: Indiana Jones et le royaume du crâne de cristal

Drehort: USA 2008
Genres: Action, Abenteuer
Laufzeit: 122 Minuten

Kinostart: 22.05.2008
Verleih: Universal Pictures Schweiz

Regie: Steven Spielberg
Drehbuch: David Koepp, George Lucas, Jeff Nathanson, Philip Kaufman (Charaktere)
Musik: John Williams

Darsteller: Harrison Ford, Cate Blanchett, Karen Allen, Shia LaBeouf, Ray Winstone, John Hurt, Jim Broadbent, Igor Jijikine, Dimitri Diatchenko, Ilia Volokh, Emmanuel Todorov, Pavel Lychnikoff, Andrew Divoff, Venya Manzyuk, Alan Dale, Joel Stoffer, Neil Flynn, V.J. Foster, Chet Hanks, Brian Knutson

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

104 Kommentare

also, ich bin schon etwas enttäuscht nach soviel lobeshymnen über diesen streifen (vom grosskotzigen "bild"-slogan auf der dvd-hülle "der beste indiana jones aller zeiten!" gar nicht erst zu reden *hust*...).
der anfang ist wirklich cool und die erste hälfte des films konnte mich richtig gut unterhalten. leider kam dann der einbruch mit der ganzen - für meinen geschmack doch eher dick aufgetragenen - kristallschädelstory, bis am schluss der vogel endgültig abgeschossen wird. schade...
pluspunkte kriegt indy4 von mir beim score, den toll choreographierten actionsequenzen, dem trockenen humor und dem schauspielduo ford/labeouf.
enttäuscht war ich von der story und cate blanchett (fällt mir schwer dies zu sagen - ist immerhin meine lieblingsschauspielerin!)

Mir hat der vierte Teil sehr gut gefallen. Ich ging mit hoher Erwartungen ins Kino. Und der vierte Streich konnte diese auch erfüllen. Mir war aber schon vor dem Kino klar, dass dieser Film nicht mit den genialen ersten und dritten Teil mithalten kann.

Es werden wieder richtige Indy-Feelings geboten (Musik, Kulissen, Peitsche und Hut). Die Story mit den Ausserirdischen passt gut zu Indiana Jones. Die letzen zwanzig Minuten sind für mich doch etwas zu sehr übertrieben und die Blanchett nervt einfach gewaltig. Dennoch unterhält der Film mühelos, Ford kann die Peitsche immer noch schwingen und die Action macht einfach Spass. Für mich war Kingdom of the Crystal Skull Popcorn-Kino vom Feinsten.

1. Indiana Jones and the Last Crusade
2. Indiana Jones and the Raiders of the Lost Ark
3. Indiana Jones and the Kingdom of the Crystal Skull
4. Indiana Jones and the Temple of Doom

» Filmkritik: Dont call me Junior!

Ich ging ins Kino und erwartete einen nicht besonders tiefgründigen film mit vielen "Indianajones-momenten". Vom anfang war ich schlicht und ergreifend begeistert.
Was mir besonders gefallen hat war, dass harrison ford nicht auf jung machte, denn das war ein bisschen meine befürchtung. Der film hat mir sogar sehr gefallen.
Bis zum letzten teil. Was soll das? Da ging einfach alles den bach runter. Jeder den ihn gesehen hat weiss was genau ich meine.
Schade für den ersten teil, da hätte man mehr machen können|-)

[Editiert von mr.wolf am 2008-08-15 22:38:44]

Indy is Back und zeigte mal wieder allen anderen Action - oder Abenteuerfilmen die lange Nase. Obwohl Steven Spielberg zu sehr in die digitale Schatzkiste greift und das Finale nicht wirklich so doll war, gelingt ihm ein herrlich altmodisches und komisches Revival der alten Indy - Stories. Harrison Ford spielt seinen Part souverän und hat einige markige Sprüche drauf. Karen Allen als Marion Ravenwood zu sehen hat mich echt gefreut, somit spannt Spielberg einen Bogen zu den alten Teilen. Cate Blanchett als Bösewicht okay, nur fehlte mir da noch ein spektakulärerer Abgang. Shia Le Beouf als Mudd, sorgt noch für zusätzliche Comedy - Momente. Insgesamt einer der besseren Popcorn - Movies in einem ansonsten lausigen Kinojahr 08.>:-)