The Hurt Locker (2008)

Tödliches Kommando - The Hurt Locker

Für einmal kam die E.O.D. zu spät.

Die Jungs von der Explosive Ordnance Disposal (E.O.D.) der US-Army haben einen der härtesten Jobs der Welt. Sie entschärfen Bomben mitten in Kriegsgebieten. Mit ferngesteuerten Robotern oder, wenn's gar nicht anders geht, nur mit Zangen ausgerüstet in einem speziellen Vollschutz-Anzug. Als nur wenige Wochen vor dem Abzug einer Kompanie ein Teamleader (Guy Pearce) beim Einsatz in Bagdad stirbt, bekommen es Sergeant Sanborn (Anthony Mackie) und Specialist Eldrige (Brian Geraghty) mit einem neuen Chef zu tun: William James (Jeremy Renner), ein extrem wagemutiger Elitesoldat, der den Tod nicht zu fürchten scheint. Ohne mit der Wimper zu zucken, hantiert er an Sprengsätzen, die im Umkreis von bis zu 300 Meter für totale Zerstörung sorgen können und brüskiert dabei auch mal willentlich die Befehlskette. Seinen Kollegen ist er deshalb nicht ganz geheuer. Besonders als er sich um Beckham zu sorgen beginnt, einen Buben, der an der Strasse in Kasernennähe mit DVDs handelt, und plötzlich verschwunden ist.

Text: OutNow.CH (rm)


Unsere Kritiken

5.0 Sterne 

» Filmkritik

4.5 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: Tödliches Kommando - The Hurt Locker
Französischer Titel: Démineurs

Drehort: USA 2008
Genres: Drama, Thriller, Kriegsfilm
Laufzeit: 131 Minuten

Kinostart: 13.08.2009
Verleih: Ascot Elite

Regie: Kathryn Bigelow
Drehbuch: Mark Boal
Musik: Marco Beltrami, Buck Sanders

Darsteller: Jeremy Renner, Anthony Mackie, Brian Geraghty, Guy Pearce, Ralph Fiennes, David Morse, Evangeline Lilly, Christian Camargo, Suhail Aldabbach, Christopher Sayegh, Nabil Koni, Sam Spruell, Sam Redford, Feisal Sadoun, Barrie Rice, Imad Dadudi, Erin Gann, Justin Campbell, Malcolm Barrett, Kristoffer Ryan Winters

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

13 Kommentare

Ich kann der Meinung von Chemic nur zustimmen.

Spoiler zum Lesen Text markieren

Warum gehen die drei Männer plötzlich alleine los und machen einen auf Held? Das passt irgendwie gar nicht....


Ansonsten sehr guter Film. Toll inszeniert und auch schauspielerisch sehr überzeugend. Werde ich mir sicher noch ein Mal anschauen.

Nun ja, Hurt Locker ist ein guter bis sehr guter FIlm, ob er nun 6 Oscars wert ist vermag ich aber zu bezweifelen. Regie OK, Film naja, Drehbuch......no way!

Handwerklich gibts nichts zu meckern, nette optische Gimmicks, bombastischer Ton, stimmunsvoller Soundtrack....so wie nichts anders zu erwarten von Kathrin Bigelow.

Der Hund liegt meiner Meinung nach in der Story begraben die weder Fisch noch Fleisch ist. Bigelow wertet diese Geschehnisse zwar nicht, vollzieht aber eine gnadelose desmakierung des Soldatenmythos in dem sie den "Helden" als Junkie darstellt an dem die Ideale und der Sinn des Krieges (aus US-Sicht) völlig vorbeigehen. Das führt dazu das die letzten 30 Minuten des Filmes einen ganz starken Eindruck hinterlassen auch wenn sie hier die klassichen Stereotypen bedient. Hingegen ist auch klar das Bigelow eben diese Stereotypen und den Pathos als Stillmittel verwendet und daher der Streifen auch ein wenig polarisiert und falsch verstanden wird.

Doch alles zwischen dem explosiven Anfang und dem starken Schluss ist mir zu wirr, etwas zu surreal und teilweise einfach zu langweillig und kommt qualitativ nicht über das Level eines normalen Actioner hinaus. Die leidige Heckenschützenepisode mag vieleicht den Charakter von James ein wenig zu entwicklen ist aber einfach nur öde und sinnlos, die Rache der 3 an den Attentätern auf eigene Faust ist vergleichbar mit Horrofilmen wo der Protagonist sagt "ich geh mal kurz nach draussen um zuschauen was vor sich geht" und ist doch ziemlich billig und auch die Saufgelage und Pöbeleien wirken etwas deplaziert in der Linie des Filmes. Alle diese Elmente mögen vieleicht bei einem Film wie Jarhead bestens funktionieren da dieser sich nie als Actionfilm sieht, Hurt Locker möchte aber Drama und Actioner sein und das misslingt meiner Meinung nach doch ein wenig.

Für mich ist das auch der Hauptgrund warum der Film eptisch floppte. Für den Actionfan ist das Teil zu ruhig, für ein Drama zu oberflächlich, ergo lässt sich der Film nicht vermarkten. Dazu kommt das die Amis mittlerweile eh keinen Bock mehr haben auf Kriegsthematik in diesem Still. Desweiteren halte ich Jeremy Renner einfach nicht für einen guten Schauspieler, seine Kollegen im Film machen das weitaus besser. Dazu kommt das Film auch mit Guy Pearce, Ralph Finnes und David Morse warb, welche zusammen gerade mal 10 Min Screentime habenund was ich auch sehr enttäuschend fand.

Der Film ist gut, 4 Sterne fix, keine Frage aber aus meiner SIcht nicht auf dem Level wofür ihn die Academy hält. Politische Richtung schön und gut aber da hätte man auch Eastwood vor ein paar Jahren auszeichen können, Flag of our Fathers fand ich da deutlich konsequenter als The Hurt Locker.

Was mich an diesem Film sehr angemacht hat, war die Thematik. Habe schon länger kein Film gesehen, der eine top aktuelle Story liefert. Die Erzählweise ist sehr packend insziniert worden, die Spannung stehts vorhanden und das Ende regt zum Nachdenken an.

» Filmkritik: Krieger und der Blick dahinter

Vorallem die MAchart des Films hat's mir angetan. So fühlt man sich mitten im geschehen und doch hat man die Sicherheit nicht in die Luft gejagt zu werden wenns denn mal schief gehen sollte. Die Beginnsequenz war super gemacht (vorallem auch der Slow-Motion Effekt wo alle Steine beginnen zu schweben).
Doch zur vollen Punktzahl reichts dann doch nicht ganz. Das ganze wiederholt sich zu oft, Desshalb sind die Szene in der Wüste, und diejenigen in denen mal keine Bombe entschärft werden muss die besten.