How to Lose Friends & Alienate People (2008)

New York für Anfänger

"Lust auf Sushi?"

Sidney Young (Simon Pegg) leitet ein Londoner Tratschheftchen und versucht auf jede nur erdenkliche Weise Eintritt zu den Promi-Parties zu erlangen und Frauen anzugraben. Als man ihn Mal wieder aus einer Feier schmeisst, rächt er sich am Organisator mit einem frechen Cover in seinem Magazin. Die Sache bleibt nicht unbeachtet und das namhafte Opfer, der Chef des Hochglanzmagazins "Sharps" Clayton Harding (Jeff Bridges), bietet ihm einen Job in seiner Redaktion an.


Unsere Kritiken

3.0 Sterne 

» Filmkritik

3.0 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: New York für Anfänger

Drehort: Grossbritannien 2008
Genres: Komödie, Drama, Romanze
Laufzeit: 110 Minuten

Kinostart: 27.11.2008
Verleih: Warner Bros. Switzerland

Regie: Robert B. Weide
Drehbuch: Peter Straughan, Toby Young (Buch)
Musik: David Arnold

Darsteller: Kelan Pannell, Janette Scott, Simon Pegg, Megan Fox, Gillian Anderson, Kelly Jo Charge, Christian Smith, Katherine Parkinson, Felicity Montagu, Thandie Newton, John Lightbody, Ian Bonar, James Corden, Fenella Woolgar, Chris O'Dowd, Hugh Thompson, Emily Thorling, Jeff Bridges, Miquel Brown, Miriam Margolyes

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

9 Kommentare

Schade! Der Film hat sein Potenzial klar verspielt. Zu Beginn ist das ganze sehr witzig. Es gibt genügend zu lachen. Leider kann der Streifen dieses Niveau nicht halten und verliert den Biss. Ein bisschen weniger Love Story hätte nicht geschadet.

» Filmkritik: Den Promis auf der Spur

der film gebinnt stark, der typ ist saukomisch. fox spielt wohl ein bisschen auch sich selbst :-D, atemberaubend, aber wohl mehr hülle als können, naja warten wirs mal ab.

der film hat einige geile lacher, gegen schluss wirds aber etwas öde, zudem passt das hauruckende nicht wirklich. die absolute schlussszene macht dann allerdings wieder was her. ;-p

Auch ich bin ein Simon Pegg - Fan, jedoch war dieser Film für mich leider eher durchschnittlich. An Simon lag es nicht, er hat meiner Meinung nach aus seiner Rolle gemacht, was gemacht werden konnte... Allerdings waren es zu wenige Lacher für meinen Geschmack, ich hatte mehr erwartet, auch hätte man der Geschichte ruhig ein wenig mehr Tiefgang geben können und etwas zynischer sein können. ;-p
Ansonsten aber leichte Kost und gutes Entertainment für einen langweiligen & verregneten Nachmittag.

super film. hat mir sehr gut gefallen und ich habe mich köstlich amüsiert. simon pegg ist die krönung englands!

echt genial umgesetzt, leicht und äusserst unterhaltsam. zudem wird die ganze promis-berichterstattung gezeigt wie sie ist und das regt auch ein bisschen zum denken an, wenn wiedermal ne grosse schlagzeile über einen promi irgendwo zu lesen ist.