The Dark Knight (2008)

The Dark Knight (2008)

  1. , ,
  2. ,
  3. 152 Minuten

Kommentare Total: 118

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

Sortierung:

muri

Filmkritik: Why so serious?

psg

Wohl die beste Superhelden Verfilmung aller Zeiten. Im Gegensatz zu Batman Begins wirkt alles sogar noch weniger comic-mässig: Gotham City beispielsweise ähnelt jetzt schwer dem heutigen Chicago (wo ein grosser Teil des Filmes auch gedreht wurde) und hat etwas vom Style eines Michael Mann.

Der gesamte Cast ist nun richtig eingespielt und brilliert in jeder Szene. Doch der Film gehört dem Joker. Heath Ledger (RIP) gibt eine unglaublich grandiose Performance und hebt die Figur des Jokers auf ein komplett neues, aber auch reiferes Niveau.

Einziger Kritikpunkt ist für mich (und da bin ich offenbar nicht der einzige) der vergleichsweise etwas lahme zweite Akt nach dem furiosen Start mit dem Überfall.

Egal, der Rest des Filmes lässt diesen schwächeren Akt vergessen. The Dark Knight ist absolute Spitzenklasse. Nicht Verpassen!

bab

Jep, ich kann dem Review von muri nur beipflichten. Der Film ist der Hammer! Ich war während der gesamten Lauflänge bestens Unterhalten und wenn dann die letzten Zeilen des Films gesprochen werden (ich gehe jetzt hier aus spoilertechnischen Gründen nicht ins Detail), läuft es einem einfach eiskalt den Rücken runter. Das ist super Kino!

Zu empfehlen jedoch ist, dass man sich "Batman Begins" zuvor nochmals zu Gemüte führt, denn "The Dark Knight" zieht sämtliche Intriegen/Feindschaften/Freundschaften etc. gleich weiter und wartet mit dem einen oder anderen doch recht anspruchsvollen Dialogwechsel und Verhandlungsspiel auf. Ohren spitzen also!

Als Filmmusik-Enthusiast muss ich natürlich auch noch kurz los werden, dass die musikalische Idee von Hans Zimmer für die Figur des Jokers super in den Film eingearbeitet wurde (entgegen dessen Präsentation auf dem Album, ohne die Bilder). Wie schon das legendäre Thema zu "Jaws" von John Williams, so künden die charakteristischen Klänge Zimmers in Unbehagen gebette immer jeweils den folgenden (verherenden) Auftritt des Jokers an. Das macht Laune!

Two thumps up! Das ist geiles Kino!

- bab

crs

Laut imdb bester Film aller Zeiten. Das wohl eher weniger, aber der beste Film des Jahres. The Dark Knight ist der klar beste Batman-Film, der je gemacht wurde. Die Schauspieler, die Regie, das Setting, die Special-Effects, die Action, einfach alles stimmt.

Christian Bale spielt seinen Batman gewohnt sicher und mit der nötigen Coolness. Aaron Eckhart ist der perfekte Harvey Dent. Mit seinem Polikter-Lächeln hat er sofort alle aus seiner Seite. Darum schmerzt es umso mehr, wenn er während des Films zur tragischen Figur wird.

Heath Ledgers Joker ist der beängstigende Psychopath seit Chigurh. Dieser Typ macht einem einfach Angst. Gleichzeitig hat er aber auch die meisten Lacher auf seiner Seite. Wenn er zum Beispiel einen Stift verschwinden lässt oder wenn er mit seinem Grinsen halb Gotham in Schutt und Asche legt.

Wie schon in Begins erzählt Nolan eine sehr realitätsnahe Geschichte mit viel Gefühl. Die Story ist für eine Comicverfilmung sehr komplex und sehr gut geschrieben. The Dark Knight einem Genre zuzuordnen ist unmöglich. Ist er nun Actionfilm, Drama, Gangsterfilm oder Horrorfilm (Stichwort: Harvey)? Schlussendlich ist es egal, weil das Gesamtbild einfach stimmt.

Hat der Film denn auch seine Schwachstellen? Ja leider. Am Ende ist er zu lang. Nolan möchte einfach im ganzen Film zu viel erzählen. Zusätzlich ist die Story an einigen Stellen ziemlich konstruiert.
Aber das sind wirklich nur kleine Punkte, die nicht matchentscheidend sind.

Gesamthaft ergibt dies 5.5 Sterne und eine klare Empfehlung ans Publikum. Geht rein, lasst euch nach Gotham entführen und lasst eure Gefühle für 2 1/2 Stunden Achterbahn fahren. Es lohnt sich.

Ghost_Dog

der film ist wirklich sehr geil, und heath spielt wirklich erste sahne, joker ist wirklich irre! im lichte des selbstmords von ledger beginnt man schon zu ahnen, dass ledger wohl auch von so einigen "gespensten" verfolgt wurde im privaten. das macht die performance aber noch eindringlicher.

ein absolutes must-see movie.

einzige kleine schwäche: in der mitte des films gibt es irgendwie einen harten schnitt, bzw. ein absoluter story-wechsel, der dem ganzen etwas den drive nimmt.

pps

Zitat Ghost_Dog (2008-08-12 02:44:48)

der film ist wirklich sehr geil, und heath spielt wirklich erste sahne, joker ist wirklich irre! im lichte des selbstmords von ledger beginnt man schon zu ahnen, dass ledger wohl auch von so einigen "gespensten" verfolgt wurde im privaten. das macht die performance aber noch eindringlicher.

Sorry, aber Heath Ledgers Tod gilt offiziell als unabsichtliche Medikamentenüberdosis und nicht als Selbstmord. Und ich finde das eigentlich eher doof, wenn man von einer Figur, die jemand in einem Film darstellt, auf die Person des Schauspielers schliesst. Der Mann war Schauspieler. Er hat sein Handwerk verstanden und nicht einfach sich selbst gespielt.

Ich persönlich fands einfach schade, dass ein so talentierter Mensch so früh sterben musste. Und ich finds auch schade, dass er nicht mehr Komödien gemacht hat, denn wie er in diesem Film wirklich stark zeigt, konnte er perfekt zwischen ernst/bedrohlich und Komik wechseln

Spoiler zum Lesen Text markieren

Ich sage nur: Krankenschwester. 😄

crs

Zitat pps (2008-08-12 10:16:48)
Spoiler zum Lesen Text markieren

Ich sage nur: Krankenschwester. 😄

ich sage nur

Spoiler zum Lesen Text markieren

pencil trick 😄😄😄

psg

Etwas ist mir noch speziell aufgefallen: Batman selbst, also Christian Bale hat erstaunlich wenig Screentime (im Vergleich zu Batman Begins). Vielleicht war das aber auch nur Einbildung, weil der Joker in jeder Szene eine riesige Präsenz hat.

pps

Zitat psg (2008-08-12 17:51:23)

Etwas ist mir noch speziell aufgefallen: Batman selbst, also Christian Bale hat erstaunlich wenig Screentime (im Vergleich zu Batman Begins). Vielleicht war das aber auch nur Einbildung, weil der Joker in jeder Szene eine riesige Präsenz hat.

Das Gefühl hatte ich auch. Natürlich sieht man nicht so viel von Bale, wenn er in voller Batman-Montur auftritt. Aber es hat halt schon recht viele Figuren im Film, die auch noch genügend Screentime brauchen (v.a. Joker, Dent und Gordon), damit die Story so reibungslos ablaufen kann.

Ich finde aber auch, dass in diesem Film nicht mehr unbedingt Batman alleine im Zentrum steht. Es geht vielmehr um den Themenkomplex des Helden (mit und ohne Maske), der meiner Meinung nach wirklich sehr überzeugend auf drei Figuren verteilt präsentiert wird: Batman ist der Held mit der Maske, der nur nachts und im Geheimen gegen das Verbrechen angehen darf, während Harvey Dent der Held ohne Maske ist, der der Gesellschaft offen und ohne Versteckspiel helfen kann. Bruce Wayne wäre gerne auch so, aber er weiss, dass das für ihn (noch) nicht möglich ist. Dazu kommt dann noch der Joker, der hinter seiner Schminke gar nichts verbirgt und nur noch dieses wahnsinnige Alter Ego ist. Diese Trinität dann im Film aufeinandertreffen zu sehen - wow. Einfach beeindruckend. 😄

therad

Je mehr ich von The Dark Knight lese, desto weniger kann ich es abwarten den Film zu sehen.
Verdammt! Ich habe mich schon lange nicht mehr so sehr auf einen neuen Film gefreut.😄

[Editiert von therad am 2008-08-13 08:26:22]

El Chupanebrey

Und wieso stehen da 0 Sterne, während bei den Bewertungen nichts steht? Redaktion? 😉

EDIT: Bei mir neuerdings auch...

[Editiert von El Chupanebrey am 2008-08-13 13:01:13]

therad

Zitat El Chupanebrey (2008-08-13 13:00:59)

Und wieso stehen da 0 Sterne, während bei den Bewertungen nichts steht? Redaktion? 😉

EDIT: Bei mir neuerdings auch...

[Editiert von El Chupanebrey am 2008-08-13 13:01:13]

das weiss die redaktion. wahrscheinlich will man seinen schnitt a bisserl hinabsetzen😄

edit: ist wieder ok.

[Editiert von therad am 2008-08-13 13:53:57]

Zombiepolizist

Habe mich auch schon lange auf den Film gefreut und konnte kaum erwarten bis er endlich ins Kino kam. Der Film vermochte auf der ganzen Linie zu überzeugen. Fand ihn auch nicht zu lang. Am besten gefiel mir der kleine Magic trick vom Joker😄

psg

Die Werbung steht outnow.ch teuflisch gut... 😉

therad

Zitat psg (2008-08-17 14:56:10)

Die Werbung steht outnow.ch teuflisch gut... 😉

Ganz genau. Sieht genial aus!

Indrid

Der Film scheint im französisch sprechenden Teil der Schweiz bereits angelaufen zu sein...

Christopher Nolan und die schon bei Batman Begins eingeführte Star-Besetzung knüpfen mit The Dark Knight fast nahtlos an den ersten zum Glück wieder düstereren Batman-Film an.
Neben Christian Bale als Batman gefallen immer noch Gary Oldman (Gordon), Morgan Freeman (Lucius Fox) und Michael Cane (Alfred) in den Nebenrollen. Bekannt vorkommen könnte dem einen oder anderen auch Nestor Carbonell als Bürgermeister, der in LOST Richard Alpert darstellt. Einige Änderung einer Figur gegenüber dem schon sehr guten Batman Begins: Die Figur der Rachel Dawes wird nun von Maggie Gyllenhaal verkörpert und nicht mehr von Katie Holmes (hat mich aber nicht gestört, merkte das nicht einmal). Keiner hat jedoch meiner Meinung nach eine Chance gegen Heath Ledger als Joker. Er brilliert ganz einfach. Auch Aaron Eckhart als Harvey Dent versteht es, seinen Charakter wunderbar zu präsentieren.

Vom schauspielerischen her ist der Film erste Sahne (in der Originalversion). Auch von der Musik, Kamera und Effekte (echter Truck ohne Effekte auf den Rücken gelegt, echtes Gebäude in die Luft gesprengt usw.) her versteht es Christopher Nolan, eine düstere Geschichte zu erzählen (anarchistische Angst, Chaos, Terror ohne Plan).

Beim Film handelt es sich um einen sehr guten aussergewöhnlichen Film. Jedoch habe ich mir durch all die Berichte etwas mehr erhofft. Dies soll nicht heissen, dass der Film normal gut ist, denn er ist wirklich super, aber eben doch nicht ganz ein Meilenstein in der Filmgeschichte. Er ist wohl eine der besten Comic-Verfilmungen (obschon ich gar nicht weiss, ob Änderungen eingeflossen sind, da ich das Comic nicht kenne), aber der Film des Jahres ist dies nicht. Einer der Filme des Jahres ist The Dark Knight gewiss.

Dies hat auch Heath Ledger zu verdanken. Er verkörpert den Bösewicht einfach auf eine geniale Art und Weise. Eine Oscar-Nominierung wäre nachvollziehbar. Gleichzeitig ist aber der frühe Tod von Ledger meiner Meinung auch der Grund, warum The Dark Knight bald Star Wars eingeholt haben dürfte (und nach Titanic auf Platz 2 steht). Denn viele schauen sich den Film bestimmt nur wegen Ledgers Tod an. Fans halt. Ich hätte den Schauspieler nicht einmal gross gekannt. Dass er den schwulen Cowboy spielte? Den Film habe ich nie gesehen. Ich kenne ihn nur von Monster's Ball, doch in diesem Film war er weniger berühmt. Er hat seinen Job jedoch extrem gut gemacht und einen Joker geschaffen, der es mit Jack Nicholson (Batman, 1989) aufnehmen kann.

Batman Begins gefiel mir sehr gut, kam aber meiner Meinung nach nicht an die Burton-Filme ran. The Dark Knight tut dies schon eher, wobei mir das Ausschauen der Stadt und Örtlichkeiten aus den Burton-Filmen her fehlt. Bei Gotham City könnte es sich um jede x-beliebige Grossstadt in den USA handeln. Der Beginn wirkt etwas abrupt und am Ende hätte ich gerne noch etwas weitere Informationen erhalten, sonst kann man keine "Kritik" äussern.

Schaut euch den Film an (wenn möglich in der Originalversion), es lohnt sich.

10 von 10 Flattermännern.

Ghost_Dog

Zitat pps (2008-08-12 10:16:48)
Zitat Ghost_Dog (2008-08-12 02:44:48)

der film ist wirklich sehr geil, und heath spielt wirklich erste sahne, joker ist wirklich irre! im lichte des selbstmords von ledger beginnt man schon zu ahnen, dass ledger wohl auch von so einigen "gespensten" verfolgt wurde im privaten. das macht die performance aber noch eindringlicher.

Sorry, aber Heath Ledgers Tod gilt offiziell als unabsichtliche Medikamentenüberdosis und nicht als Selbstmord. Und ich finde das eigentlich eher doof, wenn man von einer Figur, die jemand in einem Film darstellt, auf die Person des Schauspielers schliesst. Der Mann war Schauspieler. Er hat sein Handwerk verstanden und nicht einfach sich selbst gespielt.

---

klar hat er nicht sich selbst gespielt, hat au nie wer behauptet.

aber dass der typ psychische probleme hatte, ist bekannt (und meiner meinung nach praktisch erwiesen), er hat nen riesen cocktail an medis geschluckt, unter anderem schmerzmittel, valium, n mittel gegen angstzustände und ein schlafmittel. alles zeug, welches "kerngesunde" menschen ohne psychische probleme wohl kaum in rauhen mengen und gleichzeitig schlucken würden...

deshalb bin ich schon der meinung, dass in seine superperformance in batman auch etwas von seiner "wirklichen persönlichkeit" eigeflossen ist.

Fido

Ich meine auch mal gelesen zu haben das seine psychischen Probleme von den Dreharbeiten von the Dark Knight gekommen waren. Also hauptsächlich mit den Schlafproblemen hatte er von da an zu kämpfen. Er war ja zur Vorbereitung auf seine Rolle 1 Monat lang alleine in einem Motelzimmer und das hat ihm scheinbar nicht so gut getan... Er konnte nachher auf jeden fall zum Teil nur noch um die 2 Stunden schlafen pro Woche, deswegen all die Medis.

psg

Psychische Probleme wegen The Dark Knight? Quatsch, Ledger hat selbst gesagt: "The Joker was the most fun I've ever had playing a character"

pps

Zitat psg (2008-08-19 12:48:04)

Psychische Probleme wegen The Dark Knight? Quatsch, Ledger hat selbst gesagt: "The Joker was the most fun I've ever had playing a character"

Danke!

Über Ledger und die angeblichen Folgen seiner Joker-Erfahrungen wurde so viel geschrieben, dass es mir echt schwer fällt, auch nur einen Bruchteil davon zu glauben. Ausserdem vermute ich schwer, dass alle diese angeblichen Beweise dafür, dass Ledger gerade wegen dieser Rolle vollends durchgeknallt ist, Zeitungsberichte aus der Zeit sind, wo der Film gar noch nicht angelaufen war und man sich alle möglich schlimmen Dinge vorgestellt hat und seine Performance als DIE Bösewichterverkörperung hochstilisiert hat. Versteht mich nicht falsch, ich finde Ledger als Joker einfach perfekt, aber sooo abgedreht ist die Rolle jetzt wirklich nicht, dass man deswegen wahnsinnig werden würde. Dafür ist der Joker auch viel zu witzig.

Fido

Ja ich habe damit ja auch nicht sagen wollen das er durch diesen Film komplett abgedreht ist. Er hat sich aber auf diese Rolle sehr speziell vorbereitet (sehr lange Zeit alleine verbracht ohne grossen Kontakt zur Aussenwelt usw.) und unteranderem deswegen grosse Schlafschwierigkeiten bekommen. Und ich kann mir schon vorstellen das das an der Psyche nagt wenn man manchmal mehrere Tage nie schlafen kann und wenn dann nur mit Hilfe von starken Medikamenten.

Ghost_Dog

Zitat psg (2008-08-19 12:48:04)

Psychische Probleme wegen The Dark Knight? Quatsch, Ledger hat selbst gesagt: "The Joker was the most fun I've ever had playing a character"

jaja, das übliche generische PR/Werbe Blabla das alle von sich geben. ach dieser film ist super, wirwaren eine grosse familie, es gab nie zoff, ich fands supoer am set, soviel spass hatte ich noch nie 😮

meine meinung: er hatte psychische probleme wegen seines lebens als schauspieler, ich denke, er kam wohl nicht mit dem drumherum klar.

wie dem auch sei, dark knight bleibt ein sehr guter film, wieso ist ja eigentlich zweitrangig.

psg

Zitat Ghost_Dog (2008-08-19 19:31:05)
Zitat psg (2008-08-19 12:48:04)

Psychische Probleme wegen The Dark Knight? Quatsch, Ledger hat selbst gesagt: "The Joker was the most fun I've ever had playing a character"

jaja, das übliche generische PR/Werbe Blabla das alle von sich geben. ach dieser film ist super, wirwaren eine grosse familie, es gab nie zoff, ich fands supoer am set, soviel spass hatte ich noch nie 😮

Ich habe Ledger aus einem Interview über I'm Not There zitiert. Er wurde gefragt, was denn die komplexere Figur war: Dylan oder the Joker. Mit PR hat das hier nicht viel zu tun. Guckst du: http://www.youtube.com/watch?v=uKa-aDga1fE

wie dem auch sei, dark knight bleibt ein sehr guter film, wieso ist ja eigentlich zweitrangig.

Hö, wieso denn?

WhiteShadow

War heute in der Vorpremiere!
Es gibt nur eins zu sagen! Unglaublich... Unglaublich gut!
Gruss
ein beeindruckter Schatten

Fido

War gestern auch in der Vorpremiere und der Film war einfach nur der Hammer! Da ist der erste Teil nur noch ein laues Lüftchen dagegen. Heath Ledgers Performance ist genial, die Action super und die Geschichte auf ihre Weise manchmal grausam bis lustig. Könnte einer der wenigen Filme sein die ich noch ein zweites mal im Kino anschaue😉

Blaque2

war auch an der vorpremiere und ich muss sagen der film ist einfach fantastisch. der beste batman-film überhaupt. erzählt eine tolle story, super umgesetzt und hat einige tragische wendungen/momente. das ganze darstellerensemble überzeugt auf voller linie und die musik passt einfach perfekt zu jeder szene. neben ledger's performens ist der score auch ein oscarfavorit. meine meinung hat heath ledger jack nicholson übertroffen mit der darstellung des Jokers. aber das ist meine meinung. was meint ihr dazu?
werde mir den film sicher noch 2 X ansehen, denn das ist ein super popcorn movie und ein muss für jeder comic/batman fan.
kann ihn nur wärmstens empfehlen. die beste comicadaption bis jetzt.

griiz & piiz

This city deserves a better class of criminal.😇

psg

Es lohnt sich definitiv sich The Dark Knight ein zweites Mal im Kino anzuschauen: Der Film wird bei wiederholtem Schauen fast noch besser. Es ist schlicht und einfach faszinierend wie genau Christopher Nolan das alles bis aufs Detail inszeniert und geschrieben hat. Verdientermassen wird The Dark Knight wohl noch lange als sein grosses Meisterwerk gelten. Jetzt muss er nur noch die Titanic versenken und nächstes Jahr ein paar Goldmännchen (Ledger!) abstauben. Ein Meilenstein im Superhelden Kino!

El Chupanebrey

Jawohl, The Dark Knight wird enorm gehypt, das aber zurecht. Allein schon Heath Ledgers Performance ist den Kinoeintritt wert. Der ultimative Bösewicht zum ultimativen Superheldenfilm! An diesem Film ist definitiv mehr dran als an den Marvel-Verfilmungen, entsprechend überwiegen nicht die Actionszenen, sondern diejenigen, die mit viel Symbolik und feiner Psychologie angereichert sind.

Spoiler zum Lesen Text markieren

Sehr schön die Versuche des Jokers, den Leuten den Abgrund der Menschheit aufzuzeigen. Vor allem die Idee mit den Fähren.

The Dark Knight ist neben einer Comic-Verfilmung auch ein brillanter Psychothriller, der unglaublich spannend ist.
Christian Bale ist die Idealbesetzung für den zweifelnden Batman, Heath Ledger ist zwar verdammt gruselig, aber man freut sich doch immer, wenn er auftritt, das macht imho einen guten Bösewicht aus. Auch die weiteren Nebenrollen sind mit Oldman, Freeman, Gyllenhaal, Caine und Eckhart optimal besetzt. Zwar ergeben sich besonders ca. in der Hälfte einige kleinere Längen und der Film hätte einen auch mit einer Länge von 135-140 Minuten noch gepackt, aber dennoch liefert Christopher Nolan den besten Superhelden-Film, den es wohl je geben wird.
Darum runde ich die 5,5 Sterne selbstverständlich auf.

Ausführlichere Kritik

[Editiert von El Chupanebrey am 2008-09-18 21:59:26]

db

Ich fand das Dark Knight eher enttäuschend.

- Der Film ist mit über 150 Minuten definitiv zu lang.

- Während in Batman Begins Gotham im Gegensatz zu den alten Batman Filmen schon sehr gewöhnungsbedürftig und steril war, kam wenigstens noch ein Grossstadtfeeling auf. Gotham in The Dark Knight hat überhaupt nichts mehr mit Gotham aus den Comics zu tun und von Wayne Manor oder anderen Merkmalen - wie der in Batman Begins etablierten Hochbahn - welche dem ganzen noch Struktur gaben, ist nichts mehr zu sehen. Das könnte in irgend einer Stadt spielen, was dem Film viel Atmosphäre raubt.

- Die Handlung dümpelt sehr dahin, kombiniert 4 Handlungsstränge wild miteinander welche mehr oder weniger funktionieren und untereinander verknüpft sind, vermag aber nur an wenigen Stellen mitzureissen. Da kann auch die wirre finale Konfrontation mit dem Joker nicht helfen.

- Heath Ledger hat mir seit A Knight's Tale zum ersten Mal wieder in einer Rolle gefallen, doch als Joker hätte er einiges sadistischer sein können. Doch er hat überraschend viel aus seiner Rolle gemacht, da kann er auch nichts dafür, wenn er so idiotische Dialoge erhält.

- Aaron Eckhart macht zwar eine gute Figur als Harvey Dent, doch als Two Face ist er weder überzeugend noch glaubwürdig. Obwohl seine Maske sehr gelungen ist.

Fazit: The Dark Knight hat mir an einigen Punkten deutlich besser Gefallen wie Batman Begins doch insgesamt hat auch wieder viele Minuspunkte. Die Handlung ist klar der Mittelteil einer Trilogie, hat weder ein ordentlicher Anfang noch ein spektakuläres Finale und dümpelt recht dahin. So hat man zwar eine glaubhafte Midlife Crisis von Batman, eine intensive Konfrontation zwischen Joker und Batman, doch letztendlich ebnet es nur den Weg für den dritten Teil mit viel Füllmaterial. Da er nicht so sarkastisch ist wie Iron Man ist der Spassfaktor auch recht tief und da die Handlung auch nicht mitreisst, schaut man sich den langsamen Zerfall von Harvey an, wie Batman um seine Liebe trauert und zwei drei explsionen, doch wirklich begeistern konnte ich mich nicht für den Film.

4.5

Jack R.

Ich bin froh, die Kino-Kritik nicht vor dem Fil gelesen zu haben, denn da wird schon ne Menger verraten. Z.B. wusste ich nichts von Two-Face, hatte es mir aber gleich nach dem ersten Münzenwerfen gedacht.

Dieser Film hatte alles.
> Spass
Dafür war vor allem der Joker zuständig. Nach vielen berichten hatte ich Angst, er könne zu ernst und psychopathisch sein - was ja nicht so JOKEr-like wärem, aber

Spoiler zum Lesen Text markieren

der Bleistift-Trick, die Krankenschwester, nicht zu vergessen "Hier ist meine Karte"...

es gibt viele Sprüche und lustige Aktionen die man irgendwie krank findet aber irgendwie doch was wahres und normales an sich haben.

> Splatter
Gut, viel Blut oder so hat man nicht gesehen aber was man gesehen oder sich zumindest vorgestellt hat war schon ziemlich brutal für einen Batman... aber so ist nun mal die Realität. Auch hierfür ist der Joker Heath Ledger zuständig.

Spoiler zum Lesen Text markieren

Den Mund aufschlitzen, wahllos Leute erschiessen.

Der typ ist richtig gewalttätig, ein wahrer pyschopath.

> Spannung
Der Film hat so viele Twists und Catch-22 dass es bis zum Ende spannend bleibt.

Spoiler zum Lesen Text markieren

Von Gordons angeblichen Tod, über die Entscheidung "rachel oder Harvey" bis hin zu den falschen Geiseln. Da war's kein Wunder dass mir in der Szene mit den Vollbesetzten Schiffen die Luft wegblieb.

> Gefühl
Auch die Tragödie der verschiedenen Charaktere reissen einen mit.

Spoiler zum Lesen Text markieren

Gordons Familie, die vom Schicksal bestraften und daher an Zufall glaubenden Harvey Dent gekidnapped und bedroht wurde und der hoffnungslos verliebte Bruce

. So unterschiedlich die Situationen auch sind, man fühlt in jeder einzelnen den Schmerz mit.

Weitere Positiven Eindrücke:
- Toller übergang bzw. miteinbezug vom Two-Face
- Allesamt super Schauspieler
- Die Synchro war überraschend gut. Selbst der Joker klang noch etwas verrückter auf Deutsch als auf englisch.
- Ein Ende, welches in der Form meist in Serien zu sehen ist: Die Hauptfigur (Batman) fasst zusammen was weshalb geschehen ist bzw. geschieht, während verschiedene Szenen gezeigt werden, die sich auf die verschiedenen Charaktere beziehen und mit dem gesagt zusammenhängen.

Spoiler zum Lesen Text markieren

- Der Joker stirbt nicht! So lebt Heath für immer als DER Joker weiter!

Aber was wären die positiven ohne die negativen Eindrücke?
- Der Film dauert solide 2,5h. Theoretisch Zu lang für die Einen, praktisch aber zu kurz für mich. Denn oft wurde so geschnitten, dass die Story zu schnell weiterspringt oder einige Dinge unlogisch erscheinen.

Spoiler zum Lesen Text markieren

Beispiel bei der Charity-Party: Der Joker kommt, macht Ärger, wirft Rachel aus dem Fenster. Batman rettet sie, dann is alles in Lot. Was macht aber der Joker währenddessen? Schliesslich wurden die Gäste immer noch als Geiseln gehalten und jemand hätte ja laut Jokers Ankündigung drauf gehen sollen.

Meiner Meinung anch hätte man ruhig 4 Stunden draus machen können, dann wäre die ganze Spannung noch besser verteilt gewesen.
- Mir fehlte eindeutig ein Übergang zum nächstem Teil 😒
Das war's aber auch schon.

Fazit: Der Beste Kinofilm im diesem Jahr, die Beste Comic-Verfilmung überhaupt, der am besten gespielte und psychopathischste Schurke. Für mich ist es aber wirklcih der Beste Action-Film aller Zeiten.

😇

Fido

Stimmt das hat mir auch etwas gefehlt. Der Schluss war mir zu offen, er hat die Geschichte weder richtig abgeschlossen noch richtig auf einen dritten Teil hingewiesen, so wies in Batman Begins etwa mit der Joker Karte gemacht wurde. Auch was mit dem Joker passiert, ist mir zu plötzlich gekommen und dann sieht man ihn einfach nicht mehr und er wird nicht mehr erwähnt. Zu viele lose enden einfach😉 Ist aber so ziemlich das einzige negative das mir im Moment einfällt.

db

Zitat Fido (2008-08-22 10:58:17)

Stimmt das hat mir auch etwas gefehlt. Der Schluss war mir zu offen, er hat die Geschichte weder richtig abgeschlossen noch richtig auf einen dritten Teil hingewiesen, so wies in Batman Begins etwa mit der Joker Karte gemacht wurde. Auch was mit dem Joker passiert, ist mir zu plötzlich gekommen und dann sieht man ihn einfach nicht mehr und er wird nicht mehr erwähnt. Zu viele lose enden einfach😉 Ist aber so ziemlich das einzige negative das mir im Moment einfällt.

Das Ende von Joker kam mir vorallem sehr komisch vor.

Spoiler zum Lesen Text markieren

Laut den Newsmeldungen wurde er in einer Schnittfassung als Leiche davongerollt. Danach wurde hoch und heilig versichert, dass sie den Film nach Ledgers Tod nicht umschneiden. Anscheinend haben sie es doch gemacht. Jetzt ist das Ende viel zu offen und wirklich nur ein Übergang in Teil 3 😢

Fido

Zitat db (2008-08-22 11:05:33)

Das Ende von Joker kam mir vorallem sehr komisch vor.

Spoiler zum Lesen Text markieren

Laut den Newsmeldungen wurde er in einer Schnittfassung als Leiche davongerollt. Danach wurde hoch und heilig versichert, dass sie den Film nach Ledgers Tod nicht umschneiden. Anscheinend haben sie es doch gemacht. Jetzt ist das Ende viel zu offen und wirklich nur ein Übergang in Teil 3 😢

Ja habe eigentlich im Vorfeld auch gedacht

Spoiler zum Lesen Text markieren

das der Joker stirbt und war dann auch recht überrascht das es nicht so war.

Aber eben mir hat eine etwas klarere Linie am Schluss gefehlt und ein Übergang um was es im nächsten Teil gehen könnte.

Spoiler zum Lesen Text markieren

Hab mir schon überlegt ob vielleicht Rachel als Catwoman wieder aufersteht oder ob sie überhaupt wirklich tot ist, man hats ja nicht direkt gesehen ob sie wirklich gestorben ist😄

El Chupanebrey

Zitat db (2008-08-22 09:08:51)

Da kann auch die wirre finale Konfrontation mit dem Joker nicht helfen.

Spoiler zum Lesen Text markieren

Die Verhörszene ist meiner Meinung nach etwas vom Stärksten, was man in jüngster Zeit im Kino gesehen hat.

Da er nicht so sarkastisch ist wie Iron Man ist der Spassfaktor auch recht tief und da die Handlung auch nicht mitreisst, schaut man sich den langsamen Zerfall von Harvey an, wie Batman um seine Liebe trauert und zwei drei explsionen, doch wirklich begeistern konnte ich mich nicht für den Film.

The Dark Knight ist definitiv kein Popcorn-Movie, bei dem es nur um Spass geht. Diese Verfilmung hat ich weiss nicht wie viel mehr Substanz als die Marvel-Filme, wos einfach am laufenden band knallt. The Dark Knight ist ein hochintelligenter Psychothriller mit Actionelementen, as easy as that.

farossi

die erwartungen waren gross, nicht zuletzt nach den vielversprechenden trailern und dem imho genialen batman begins.

die erwartungen wurden dann auch erfüllt.
von der ersten bis zur letzten einstellung einfach nur packend, mitreissend und nachdenklich stimmend.
die bilder sind berauschend, der score treibend und die schauspieler - allen voran heath ledger als joker - erstklassig.
zudem bietet the dark knight action erster sahne, da hüpft das herz eines jeden, der verfolgungsjagden, crashs und explosionen liebt... 😉

schwächen muss ich aber leider auch anmerken, obwohl sich diese nicht entscheidend in der gesamtwertung auswirken, wohl aber im direkten vergleich mit seinem vorgänger batman begins: die storyline gefiel mir im vorgänger einen tick besser und war mir bei the dark knight manchmal etwas zu langgezogen oder zu salopp zusammengetragen. aber das ist lediglich mein eindruck nach der ersten visionierung.
den schluss hingegen fand ich grossartig!

diskussionslos die volle punktzahl (auch wenn aufgerundet)

Jack R.

Zitat db (2008-08-22 11:05:33)

Das Ende von Joker kam mir vorallem sehr komisch vor.

Spoiler zum Lesen Text markieren

Frage mich, wie er dann gstorben sein soll, aber bin froh dass er es nicht ist... wäre irgendwie merkwürdig. gewesen das zu sehen...

therad

Das ist grosses Kino.
Schauspielleistungen genial. Von allen und nicht nur vom Heath Ledger (wobei man sagen muss, dass er schon ein bisschen über dem Rest des Casts thront). Der Film hat eine Tiefe, die, wie bereits erwähnt, die Marvel-Verfilmungen nicht haben. Was ihn defintiv nicht zur leichten Kost macht.
Grossartiger Film!

pps

Zitat therad (2008-08-22 13:09:20)

Der Film hat eine Tiefe, die, wie bereits erwähnt, die Marvel-Verfilmungen nicht haben.

Aber sämtliche anderen DC-Verfilmungen eben auch nicht. DC hat wirklich auch schon ein paar böse Stinker hervorgebracht: Superman III, Superman IV, Supergirl, Batman and Robin, und dann natürlich noch Catwoman. 😴 Machen wir also Marvel doch nicht schlechter, als sie sind, ein paar Filme sind ziemlich anständig, einige sogar sehr gut (z.b. X-Men 2). Aber "The Dark Knight" sticht halt durch seine Qualtität auch unter den wenigen guten Superheldenfilmen deutlich hervor. Liegt sicher nicht zuletzt am genialen Regisseur.

Ich bin ja ziemlich sicher, dass es niemals geplant war, dass

Spoiler zum Lesen Text markieren

der Joker sterben sollte. Das unterscheidet Batman (vielleicht auch nur diese Version der Figur) doch von seinen Gegnern - er tötet nicht, oder versucht zumindest, es nicht zu tun. Gerade dadurch sticht die Tatsache, dass er am Schluss als "Bösewicht" gilt, doch noch viel deutlicher hervor, eben weil er ja ganz klar moralische Grundsätze hat. Ausserdem ist es doch recht billig, wenn der Böse nur durch dessen Tod besiegt werden kann. So ein Schema-Ende hätte der Film jetzt wirklich nicht verdient.

Fido

Ja du hast schon recht aber

Spoiler zum Lesen Text markieren

man hat ja gesehen das der Joker durch Gefängnis nicht wirklich zu stoppen ist oder nur bedingt. Also hätte ich es jetzt die logischere Folge gefunden wenn er getötet worden wäre. Und eben ich habe auch mal gelesen dass er als er vom dach fiel und dann von Batman mit dem Seil gerettet wurde, eigentlich hätte in den Tod fallen sollen. Aber das wird man wohl nie erfahren obs jetzt stimmt oder nicht😄

pps

Ja, da hast du auch recht, aber

Spoiler zum Lesen Text markieren

wenn der Joker endgültig besiegt worden wäre, hiesse das doch, dass das "Böse" in der Welt, also Verbrechen, Übeltäter und sonstige schlimme Sachen, "besiegt" werden kann, und das stimmt ja nicht. Es wird immer Böses geben, deshalb braucht es auch Batman weiter. Deshalb finde ich, dass dieses Nicht-Ende nur konsequent ist.

Seite:

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen