The Substitute - Vikaren (2007)

The Substitute - Vikaren (2007)

Alien Teacher

Ulla Harms (Paprika Steen) ist die neue Aushilfslehrerin der Schule und unterrichtet seit kurzem die sechste Klasse. Innerhalb kürzester Zeit hat sie sich bei den Eltern der Schüler sehr beliebt gemacht und diese auch überzeugt, dass sie die perfekte Kandidatin ist, um die Kinder für einen internationalen Wettbewerb in Paris vorzubereiten. Natürlich sind die Eltern sofort begeistert und geben der sympathischen Blondine sozusagen freie Hand. Doch das war alles nur Schauspiel. Kaum ist die Türe zum Klassenzimmer zu, blättert alle Höflichkeit von Ulla Harms ab, und sie zeigt ihr wahres Gesicht, das bösartiger ist als jeder Alptraum.

Kalt und gnadenlos zieht sie über die Schüler her und reitet ohne Rücksicht auf deren Schwächen herum. Als wäre das nicht schon schlimm genug, kann sie auch noch, wie es scheint, die Gedanken der Schüler lesen. Dies führt den sehr stillen Carl (Jonas Wandschneider), der noch immer unter dem Verlust seiner Mutter leidet, schliesslich zum Schluss, dass Ulla Harms ein Alien sein muss. Natürlich glauben ihm die Eltern kein Wort, und während diese Carls Vermutungen auf zu viel TV-Konsum zurückführen, schieben es die Schüler auf sein Trauma ab. Schliesslich kann Carl seine Klassenkameraden davon überzeugen, dass sie womöglich von der Erde entführt werden, wenn sie die Reise nach Paris antreten. Doch es bleibt immer noch ein grosses Problem: Wie bekämpft man eigentlich ein Alien? Ein unausgeglichenes Duell mit ungewissem Ausgang beginnt... [db/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, , ,
Laufzeit
93 Minuten
Produktion
2007
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer Deutsch, 02:12

NIFFF Ahoi!

NIFFF 2008

Das 8. Neuchâtel International Fantastic Film Festival öffnet seine Pforten.

Das Berlinale-Tagebuch 2007

Berlinale 2007

Die täglichen Beobachtungen eines Berlin-Kenners. OutNow.CH-Delegationsmitglied uas besucht die Berlinale zum ersten Mal und erstattet Bericht vom Potsdamer Platz und Berlinale-Nebenschauplätzen.

Kommentare Total: 5

db

jo geht doch, so kann man es wenigstens etwas nachvollziehen, warum du eine solche vernichtende Wertung gegeben hast. Wirklich gegen argumentieren kann ich allerdings nicht mehr, da ich den Film schlichteweg nicht mehr im Kopf habe. Aber eines kann ich sagen, 0 Sterne hat er nicht verdient, da gibt es viele wo deutlich schlecher sind...

Oliverdsw

Zitat db (2011-07-05 10:51:46)

schön wie man einen Satz mit sovielen Buchstaben und Klammern schreiben und dennoch keine Begründung abgeben kann, warum das ganze jetzt null Sterne erhalten sollte.

Das ist doch noch gar nichts :)

Aber in der Tat, ich hätte eine Begründung anfügen sollen. Zumindest in Bezug auf die 0 Sterne. Vordergründig bezog ich meinen Kommentar mit dem "dennoch" aber auf die Filmkritik, die sich nuneinmal nicht durchweg positiv liest. Und das besonders im dritten Absatz. Durch den Text allein hätte ich also eher auf eine durchschnittliche Wertung oder leicht darüber getippt. Aber es sind ja dennoch 5/6 Sternen geworden.

Die 0 Sterne rühren auch vom Transport meines eigentlichen Wertungssystems her, meiner Meinung nach verdient Vikaren 1/10 Punkten. Hiesse de facto 0.6/6 Sternen... da habe ich wohl aus einer Laune heraus nach unten hin "abgerundet". Und noch als Begründung (Kurzfassung):

- Schwankt zwischen zu gruseligem Kinder- und zu wenig gruseligem Erwachsenfilm
- Inhalte bekannt, viele Klischees (Gut und Böse, Alieninvasoren in Menschenform)
- Macher haben einen Narren an "Hühnern" gefressen (im wahrsten Sinne d. Wortes)
- Ernste Subplots werden dank d. makaberen Grundstimmung ins Lächerliche gezogen
- Festes Band zwischen Eltern und Kindern wird durch eine fremde Person durchbrochen
- Fragwürdige Botschaften für ein Kinderpublikum
- Darstellerleistungen mässig (Drehbuch sieht oberflächlich gezeichnete Charaktere vor)
- Vorhersehbares, wenig überraschendes Ende
- Special Effects eigentlich unnötig
- Special Effects wirken aufdringlich und / oder billig
- Kamera, Szenenaufbauten, Schauplatzwahl (!) und Soundtrack allerhöchstens Mittelmass

Kruder, schwarzer Humor hin- oder her, ich empfehle beispielsweise "Drommen - Der Traum" (noch kein Review) als nordische Alternative. Denn der ist im Vergleich zu Vikaren wahrlich ein Kinderfilm-Meisterwerk.

MfG, Oliverdsw

db

Zitat Oliverdsw (2011-07-05 00:55:26)

Verstehe kaum, wieso das Ganze dennoch so hoch bewertet wurde... es gibt weitaus bessere (Kinder-)Filme aus nordischen Gefilden - gleichzeitig aber nur wenig (?) schlechtere...

schön wie man einen Satz mit sovielen Buchstaben und Klammern schreiben und dennoch keine Begründung abgeben kann, warum das ganze jetzt null Sterne erhalten sollte.

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen