Things We Lost in the Fire (2007)

Eine neue Chance

Wer gewinnt das Armdrücken?

Audrey Burke (Halle Berry) hat schlechte Neuigkeiten zu verarbeiten. Ihr Ehemann Brian (David Duchovny) ist tot. Sinnlos getötet von einem Fremden, als er sich in dessen Auseinandersetzung mit dessen Ehefrau eingemischt hat. Eine Chance auf Verabschiedung bleibt nicht, nur der Schmerz. Er hinterlässt Frau Audrey und zwei junge Kinder. Und die müssen jetzt anfangen, ihr Leben selber in die Hand zu nehmen.


Unsere Kritiken

2.5 Sterne 

» Filmkritik

3.5 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: Eine neue Chance
Französischer Titel: Nos souvenirs brûlés

Drehorte: USA, Grossbritannien, Kanada 2007
Genre: Drama
Laufzeit: 118 Minuten

Regie: Susanne Bier
Drehbuch: Allan Loeb
Musik: Johan Söderqvist

Darsteller: Halle Berry, Benicio Del Toro, David Duchovny, Alexis Llewellyn, Micah Berry, John Carroll Lynch, Alison Lohman, Robin Weigert, Omar Benson Miller, Paula Newsome, Sarah Dubrovsky, Maureen Thomas, Patricia Harras, V.J. Foster, Caroline Field, Marlies Dick, Todd Charles Mosher, James Lafazanos, Liam James, Quinn Lord

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

9 Kommentare

Betroffen hoch 2

Traurige Geschichte, emotionsgeladen erzählt. Zum Teil ein bisschen holprige Dialoge.

"Dad, bin ich auch fluoreszierend?"
"Ich habe eine MSN Nachricht erhalten, was soll ich zurückschreiben?"

[Editiert von sj am 2011-01-31 10:23:36]

Zitat Markus (2009-01-05 09:14:50)

Duchovny's Charakter

Bitte...;-p:-/

Hatte die DVD bereits etwa 8 Monate bei mir rumliegen und zwischen Weihnachten und Neujahr habe ich nun endlich Zeit gefunden.

Mir hat er gefallen. Starker Film, der einem zum Nachdenken bringen. Was geht in einem vor, wenn der liebste Mensch im Leben einfach nicht mehr da ist.

Del Toros Charakter gefällt mir. Junkie Anwalt und bester Freund des Toten.

Einzige Kritikpunkte sind für mich die übertrieben positive Darstellung von Duchovny's Charakter. Der konnte sicherlich auch Wein in Wasser (oder war's umgekehrt) verwandelt und über Wasser gehen. Etwas too much.

Wirklich trauriges Kino, dieser Film. Tragisch das Ganze, genial gespielt von del Toro und regt ein wenig zum nachdenken an.
Der Film ist sicher kein Meisterwerk, doch wer gerne ein richtig trauriges und bewegendes Drama schaut, ist hier richtig.
Er zeigt uns doch wieder einmal, was im Leben wirklich zählt.
In diesem Sinne: "Accept the good"

[Editiert von marc_blond am 2009-01-03 12:44:29]