The Number 23 (2007)

The Number 23 (2007)

Number 23

Walter Sparrow (Jim Carrey) ist Hundefänger und lebt mit seiner Familie ein unscheinbares, amerikanisches Mittelschicht-Dasein. Zu seinem 32. Geburtstag am 3. Februar schenkt ihm seine Frau Agatha (Virginia Madsen) ein Buch mit dem Titel "Nummer 23". Walter gibt sich daran wenig interessiert, wirft aber trotzdem einen Blick hinein.

Der Plot handelt vom Privatdetektiv Findling, der eine Blondine vor dem Suizid rettet - um nur Minuten später sehen zu müssen, wie sie sich doch aus dem Fenster stürzt. Schnell kommt er dahinter wieso: Sie war besessen von der Zahl 23. Bald übt diese auch Macht auf Findling aus.

Walter findet bei Findlings Kindheit und seiner Charakteristik erschreckend viele Parallelen zu sich selbst. Er findet heraus, dass sein Geburtsdatum, sein Name und seine Versicherungsnummer immer irgendwie 23 ergeben. Bald schreibt Walter sich verschwörerische Rechnungen auf Wände und Arme. Er ist immer mehr gefangen im Buch, in welchem Findling schlussendlich seine Freundin Fabrizia umbringt. Es wird ihm klar, dass er nur noch eine Möglichkeit hat, sich vom Fluch der Zahl zu lösen: Er muss den Verfasser des Buches, jemand namens "Topps Ekett", finden. Mit dieser Suche verliert er sich aber nur noch mehr im Sog von Paranoia und Verschwörungstheorien, aus dem es kein Ausweg mehr zu geben scheint. [uas/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
,
Laufzeit
101 Minuten
Produktion
, 2007
Kinostart
, ,
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Trailer Englisch, 02:28

And the Razzie goes to...

Die Nominationen für die goldene Himbeere sind auch 2008 wieder bös und lustig.

Kommentare Total: 17

HomerSimpson

Hab mir den Film deutlich schlechter vorgestellt, ergo war ich überrascht dass er mich doch über die Komplette Spielzeit (welche nicht zu lang war) unterhalten hat. Carrey spielt gut, kommt aber nicht an seine Rollen in The Truman Show oder Lemony Snicket ran.
Der Film hat eine schöne Stimmung und ist für einen Psychothriller ganz passabel. Aber das ganze war nichts Weltbewegendes oder gar richtig Shockierendes, da das ganze als zu übertrieben rüberkommt. Beim Filmen wie Arlington Road oder One Hour Photo kam die psychopaten stimmung besser rüber da es nicht über eine Zahl geht sonder über Dinge die real sein können. Aber ja, es ist ein Film und nicht mehr und nicht weniger 😉

()=()

The Number 23 ist noch recht anständig. Man wird einigermassen gut unterhaltet. Der Schluss war aber vorhersehbar.

mülltonne

Jim Carrey zeigt einmal mehr, das er nicht nur absurd komische Rollen mit Leben fühlen kann, sondern auch gebrochene Typen glaubwürdig verkörpern kann. Joel Schumachers 23ter Film, mit dem Titel "Number 23" fährt bis zum netten Ende ganz klar auf der Mysteryschiene und präsentiert für einen Psychothriller sehr untypische kunstvolle Bilderwelten. Fingerling das Alter Ego, des Protoganisten offeriert die dunkle Seiten eines normalen Bürgers, der langsam daran zu zerbrechen droht. Die Vergangenheit ist schmerzhaft, nur das Ende schliesst mit einem Happy End ab, was den Film seine mystische Aura nimmt und als Mogelpackung erscheinen lässt.😉

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen