My Name Is Bruce (2007)

My Name Is Bruce (2007)

  1. ,
  2. 86 Minuten

DVD-Review: Der grösste Actionheld aller Zeiten...oder?

*kreiiiiisch*
*kreiiiiisch* © Studio / Produzent

Nachts auf dem Friedhof ists lustig. Das denken sich auch Jeff (Taylor Sharpe) und Kollegen, die Grabsteine umwerfen und ein bisschen die Sau rauslassen. Als Jeff ein goldiges Amulett vom Eingang einer vor langer Zeit zusammengefallenen Goldmine in die Finger kriegt und rausreisst, weckt er damit einen Geist. Und zwar Guan-Di, der chinesische Gott des Krieges, der sich nun aufmacht, die Nachbarschaft zu terrorisieren.

Jeff hat die erste Begegnung mit dem Viech überlebt und ist nun auch der Suche nach Hilfe. Und dafür kommt nur einer in Frage. Bruce Campbell (Bruce Campbell), der sich von C-Movie zu C-Movie durchschlägt, von seinen Fans genervt wird und auch noch eine Ex-Frau hat, die ihm auf die Nüsse geht. Da sein Manager (Ted Raimi) was von einer Geburtstagsüberraschung gequasselt hat, nimmt der Schauspieler die Sache mit dem Monster und dem aufgeregten Dörfchen nicht wirklich ernst.

*schlürf*
*schlürf* © Studio / Produzent

Doch spätestens als er selber Guan-Di gegenübersteht und fast einen Kopf kürzer gemacht wird, ist ihm klar, dass er nur noch zwei Möglichkeiten hat. Entweder er stellt sich dem Kerl und ist eines Actionstars würdig oder er nimmt die Hände in die Füsse und verlässt Gold Lick (Oregon) so schnell es geht. Und cool wie Bruce ist, wählt er natürlich die zweite Variante. Aber damit ist die Sache noch nicht gegessen....

Er ist kultig, weltbekannt und wird von seinen Fans innig geliebt. Bruce Campbell ist der ultimative B-Movie-Star aus Hollywood. Seine Filme sind selten qualitativ hochstehend oder schauspielerisch herausragend, dafür meist lustig, blöd und leben vom Charisma dieses Mannes, der uns als "Ash" in Army of Darkness so herrlich blöd unterhalten hat. Nun spielt er sich selber, respektive eine überhebliche und etwas schleimige Art von sich selber. Ob er privat wirklich so tut, sei dahingestellt.

My Name is Bruce ist eine One-Man-Show, mit Anspielungen auf Hollywood, die B- und C-Produktionen und natürlich dem Status, den sich Bruce Campbell über die Jahre erarbeitet hat. Er klopft Sprüche, hat Spass und geniesst diese Geschichte, der aber leider schon ziemlich bald die Luft ausgeht. Einzig der Meister selber mit seinen Aktionen hält die Spannung ein bisschen aufrecht.

Monster hat der Mann in seinem filmischen Leben schon viele gekillt. Hier trifft er auf einen chinesischen Kriegstott mit leuchtenden Augen und scharfer Klinge. Das heisst auch, dass einiges Blut spritzt, die Köpfe rollen und auch Bruce Campbell um sein Leben rennen muss. Das lässt leider seinen Co-Stars fast keine Möglichkeit aus seinem breiten Schatten zu treten und deshalb wird My Name is Bruce auch mehrheitlich den Menschen gefallen, die sich ab Bruce Campbell amüsieren können.

Fazit: My Name is Bruce ist einer dieser B-Filme, die im Film so herrlich auf die Schippe genommen werden. Hauptdarsteller Bruce Campbell macht das Beste aus der Situation und führt einen Film an, in dem Spass und Unterhaltung im Vordergrund stehen. Wer sich zudem noch ein bisschen im Filmbusiness auskennt, wird den einen oder anderen Seitenhieb besser verstehen und auch ein paar Mal lauter auflachen können, wenn die Jagd nach dem Guan-Di richtig los geht.

Die DVD von My Name is Bruce ist qualitativ sauber transferiert worden und bietet soliden Ton und klares Bild. Keine Meisterleistung, aber durchaus in Ordnung. Leider kommen die Fans bei den Bonusfeatures nur in den Genuss eines Audiokommentars. Der wird zwar von Bruce Campbell besprochen (und das recht lustig und kultig), aber zusätzliches Material fehlt leider. Wer sich zusätzlich ab dem blauen "FSK"-Hinweis auf dem Cover der DVD ärgert, darf sich einfach das Cover wenden. Auf der Hinterseite fehlt das Teil nämlich...

Dani Maurer [muri]

Muri ist als Methusalem seit 2002 bei OutNow. Er mag (fast) alles von Disney, Animation im Allgemeinen und Monsterfilme. Dazu liebt er Abenteuer aus fremden Welten, Sternenkriege und sogar intelligentes Kino. Nur bei Rom-Coms fängt er zu ächzen an. Wobei, im IMAX guckt er auch die!

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. facebook
  5. Instagram
  6. Website

Kommentare Total: 8

crs

Zitat woc (2011-03-14 14:36:06)

Für mich ist ein Trashfilm aber keineswegs Müll. Trash kann auch Kunst sein. Deshalb... 😉

Tinguely 😉

woc

Zitat ebe (2011-03-14 09:44:47)
Zitat woc (2011-03-14 09:09:38)

Irgendwie kann sich das Teil nicht zwischen Trash und absolutem Müll entscheiden

öööhm...

Dachte ich mir, dass das kommt. Für mich ist ein Trashfilm aber keineswegs Müll. Trash kann auch Kunst sein. Deshalb... 😉

ebe

Zitat woc (2011-03-14 09:09:38)

Irgendwie kann sich das Teil nicht zwischen Trash und absolutem Müll entscheiden

öööhm...

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen

Trailer Englisch, 02:17