My Friends Tigger & Pooh (2007)

My Friends Tigger & Pooh (2007)

Meine Freunde Tigger und Puuh
  1. ,
  2. 30 Minuten

DVD-Review: Juhu, der Pooh!

*schlotter*
*schlotter* © Studio / Produzent

Die schönste Zeit des Jahres steht vor der Tür. Auch im Hundertmorgenwald gehts drunter und drüber. Winnie the Pooh, Tigger, Rabbit oder auch Lumpy bringen aufgeregt ihre Geschenke und freuen sich auf ein schönes Fest. Mit dabei sind dieses Mal auch das Mädchen Darby und ihr Hund Buster.

Als Lumpy und der kleine Ru draussen beim Spielen einen grossen roten Sack entdecken und auch noch einem entlaufenen Rentier zu Hilfe eilen, scheint die Sache klar. Der rote Sack gehört zum Weihnachtsmann und ohne dass er diesen hat, gibts dieses Jahr kein Weihnachtsfest. Die ganze Gruppe muss sich also nun auf den Weg zum kalten Nordpol machen, um zu verhindern, dass Weihnachten dieses Jahr ausfällt.

Ob sie rechtzeitig ihr Ziel erreichen?

Um die niedlichen Gestalten aus dem Hundertmorgenwald wurden schon diverse Filme produziert. Sei es The Tigger Movie oder Poohs Heffalump Movie. Es kommen immer wieder neue Charaktere vor, von denen diejenigen dann auch permanent bleiben, die bei den jüngeren Zuschauern gut ankommen. Dass musste auch die Figur des Buben "Christopher Robin" erfahren, die zwar noch ab und zu bei seinen Kumpels vorbeiblickt, aber im grossen und ganzen nun von der kleinen Darby (und ihrem Hündchen) ersetzt worden ist.

Auf den ersten Blick fällt natürlich auf, dass hier nichts mehr von Hand gezeichnet ist, sondern die Animationen aus dem Computer stammen. Da es sich bei My Friends Tigger and Pooh um eine TV-Serie handelt, die regelmässig auf dem Disney-Channel läuft und nun mit Das entlaufene Rentier den ersten "längeren" Film präsentiert, muss man für diese andere Art der Animation leider Verständnis aufbringen. Obs einem gefällt oder nicht, das ist definitiv Geschmacksache.

Die Geschichte um das verlorene Rentier ist sehr kindgerecht gehalten und bringt ein Wiedersehen mit vielen bekannten Charakteren. Unser "Testpublikum" (zwei 5-jährige Buben) hat auf alle Fälle begeistert reagiert und ihr "wir wollen nochmals gucken" spricht Bände. Freunde des klassischen Pooh-Films werden ernüchtert feststellen müssen, dass die Zukunft auch vor liebgewonnenen Animationshelden nicht Halt macht.

Fazit: Wer seine Kids für eine knappe Stunde vor den TV bannen will, der macht mit diesem Film sicherlich nichts falsch. Dazu passts, dass es sich in der Geschichte um Weihnachten dreht, ein paar Mal gesungen wird und schlussendlich (natürlich) alle Happy sind. Bis auf denjenigen, der ab diesen "modernen" Schnellschuss-Animationen beleidigt in der Ecke sitzt und sich lieber einen klassischen Pooh-Film anschaut....

Als Bonusfeatures sind drei zusätzliche Kurzfilme zum anwählen bereit, wobei nur zwei davon im Hundertmorgenwald spielen. Einmal wird ein Frühlingskonzert problematisch und im zweiten Film hat Tigger einen Ausspruch Rabbits über sein altes Nachthemd missverstanden und es auf seine Person bezogen. Der dritte Film handelt von Daisy und einem Luftballon. Ausserdem gibts ein kleines Spielchen, das die Kleinen sicherlich nochmals beanspruchen vermag.

Technisch gibts (jaja, ausser der komischen Animation) nichts zu meckern. Der Ton kommt klar, das Bild ist sauber und alle sind glücklich. Fast alle....

Dani Maurer [muri]

Muri ist als Methusalem seit 2002 bei OutNow. Er mag (fast) alles von Disney, Animation im Allgemeinen und Monsterfilme. Dazu liebt er Abenteuer aus fremden Welten, Sternenkriege und sogar intelligentes Kino. Nur bei Rom-Coms fängt er zu ächzen an. Wobei, im IMAX guckt er auch die!

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. facebook
  5. Instagram
  6. Website

Kommentare Total: 3

muri

Zitat sj (2007-11-05 13:23:33)

Das würde ich mir oder meinem Göttikind niemals antun - die Bilder sehen ja schrecklich aus 😴

Man gewöhnt sich dran und den Kleinen ists egal...

War SF gut gestern? Hab dich glaubs im Publikum gesehen 😉

sj

Das würde ich mir oder meinem Göttikind niemals antun - die Bilder sehen ja schrecklich aus 😴

muri

DVD-Review: Juhu, der Pooh!

Kommentar schreiben