Memories (2007)

2000 entstand das Jeonju Digital Project anlässlich des Internationalen Filmfestivals von Jeonju (Südkorea). Jedes Jahr wurden drei asiatische Filmemacher mit 50'000 Euro Budget ausgestattet, um damit einen ausschliesslich digital produzierten Kurzfilm zu drehen. 2007 liess man zum aller ersten Mal Filmschaffende aus Europa am besagten Projekt teilnehmen. Das Ergebnis sind die folgenden drei Kurzfilme von den Regisseuren Harun Farocki (Respite), Pedro Costa (The Rabbit Hunters) sowie Eugène Green (Correspondence)

Respite: Der erste, tonlose Kurzfilm (40 Minuten) stammt - so, wie er zusammengesetzt und mit Sätzen kommentiert ist - aus der Schmiede des in Tschechien geborenen Filmemachers und Autors Harun Farocki. Gezeigt werden Archivaufnahmen aus dem von Nazis erstellten Übergangslager für Juden in Westerbork (NL), gedreht mit einer 16-mm-Kamera von einem damaligen jüdischen Häftling. Die Bilder von der Zwangsarbeit der Inhaftierten, ihrer "Freizeit" und den Zügen in die jeweiligen Todeslager (u.a. Auschwitz) beschreibt Harun Farocki mit tonlosen, zum Teil interpretierenden Kommentaren - ähnlich den Beschrieben aus früher Stummfilmzeit. Das jüdische Volk in Westernbork anno 1944. Ein seltenes Zeitzeugnis.

The Rabbit Hunters: Der zweite dokumentarische Kurzfilm (23 Minuten) zeigt den Alltag zweier älterer, verwarloster Immigranten aus den Kapverden. Sie leben in Fonthainas, einem heruntergekommenen Quartier in einem Vorort von Lissabon. Alles was sich die Männer wünschen ist eine bessere Zukunft. Der portugiesische Regisseur Pedro Costa fing mit der Kamera das ein, was sich eben ergab. Dabei bedurfte es kaum einer Intervention seinerseits.

Correspondences: Kurzfilm Nummer drei (39 Minuten) des aus Frankreich stammenden Regisseurs Eugène Green handelt vom 17-jährigen Virgile (François Rivière) und der gleichaltrigen Blanche (Delphine Hecquet). Virgile hat ein einziges Mal mit Blanche auf einer Party getanzt und sich sogleich in sie verliebt. Er gesteht ihr per E-Mail seine Liebe. Sie blockt ab, doch er gibt nicht auf. Er schreibt weiter, sie antwortet. Sie schreibt weiter, er antwortet. Dabei entsteht ein tiefgründiger Dialog. Wird der Film wie You've Got Mail, also mit einem weiteren Treffen der beiden, enden? [nd/OutNow]

Regie
, ,
Darsteller
, , , , , , , , ,
Laufzeit
102 Minuten
Produktion
, 2007
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Gewinner des 60. Festival del Film Locarno

Locarno 2007

Japanischer Film Ai No Yokan (The Rebirth) gewinnt in Locarno den Goldenen Leoparden