Lions for Lambs (2007)

Von Löwen und Lämmern

"Top Gun? Ich komme sofort!"

Die Reporterin Janine Roth (Meryl Streep) staunt nicht schlecht, als ihr der aufstrebende Senator Jasper Irving (Tom Cruise) eine ganze Stunde Interview-Zeit offeriert. Exklusiv und mit brandheissen Neuigkeiten. Um den Krieg gegen den Terror in Afghanistan zu gewinnen, hat sich der Politiker eine neue Strategie ausgedacht, über die er jetzt die Reporterin exklusiv informieren will. Das Spezielle daran: Die Strategie und der auf ihr basierende Angriff hat bereits begonnen.


Unsere Kritiken

4.5 Sterne 

» Filmkritik

5.0 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: Von Löwen und Lämmern
Französischer Titel: Lions et agneaux

Drehort: USA 2007
Genres: Drama, Thriller, Kriegsfilm
Laufzeit: 92 Minuten

Kinostart: 08.11.2007
Verleih: 20th Century Fox

Regie: Robert Redford
Drehbuch: Matthew Michael Carnahan
Musik: Mark Isham

Darsteller: Robert Redford, Meryl Streep, Tom Cruise, Michael Pena, Andrew Garfield, Peter Berg, Kevin Dunn, Derek Luke, Larry Bates, Christopher May, David Pease, Heidi Janson, Christopher Carley, George Back, Kristy Wu, Bo Brown, Josh Zuckerman, Samantha Carro, Christopher Jordan, Angela Stefanelli

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

32 Kommentare

Super Mega Darsteller Tom Cruise zeigt einmal mehr was für ein super actor er ist ! Meryl Street Robert Redford und Andrew Garfield auch ganz stark !!!

Der Film ist wirklich sehr gut. Lions for Lambs hatte mir damals als er im Kino anlief überhaupt nicht angemacht. Ein extrem Dialoglastiger Film war nichts für mich. Doch wie sich nun heraustellt, ist es das Gegenteil. Ich fand den Streifen sehr Interessant, die Dialoge sind clever und die Schauspieler gut. Und dank dem tragischen Ende runde ich hier somit meine 4,5 auf.

Was habt ihr alle gegen Tom Cruise? Ich fand ihn in dem Film sehr gut und in Collateral war er einfach super!

Immer diese Hass Tiraden... |-)

Durchaus nettes Movie zur aktuellen Lage von Stars and Stripes.

Cruise als schmirriger Right-Winger ist schlichtweg das Highlight des Filmes. Bedrückend realistisch wie er seine Pläne auspossaut (da hat wohl jemand auf dem Scientology-Podest kräftig geübt) und sich den verbalen Schlagabtausch mit der Presse liefert. Der Seitenhieb darauf das Armee und Presse gemeinsam im Boot ist durchaus clever ausgedacht.
Ob die Besetzung wichtiger Plateaus zur absolut bahnbrechenden Strategie des "Erfolges" gehört mag ich irgendwie zu bezweifeln. Da gäbs doch mit Themen wie der Privatisierung der Armee viel interessantere Themen.

Robert Redford darf als smarter Professort wieder mal allerhand reden schwingen (fand ich bei Spygames schon ganz nett), was er aber sehr gut kann und man als Betrachter auch gerne zuschaut/zuhört. Hingegen fand ich Story rund um den desillusionierten Student nur mässig spannend. Seine Beweggründe sind da etwas gar oberflächlich, dafür das er ja ein solches helles Köpfchen in den Vorlesungen sein soll.

Der Actionpart in Höhen Afgahnistans lockert die ganze Szenerie mittels Geballer etwas auf. Allerdings ist das ganze auch nur gelungen wenn der Schnitt vom Senator auf die Truppen fällt. Dafür ist aber der Schluss mit dem Schüler vor dem TV super gemacht. Da spielt der Film den Ball dem Zuschauer zu und es ist einem selber überlassen was man für das richtige hält.

naja, solche continuity fehler gibts inzwischen in fast jedem film.