La graine et le mulet (2007)

La graine et le mulet (2007)

Couscous mit Fisch

Nach 35 Jahren wird Slimani (Habib Boufares) entlassen. Der Hafenarbeiter könne nicht mehr mit den erschwerten Arbeitsbedingungen mithalten, das meint zumindest sein Chef und er ist nicht der einzige, der rummäkelt. Slimanis Exfrau will nicht ständig die Fische essen, die er ihr immer bringt und fühlt sich von Egoisten umgeben. Seine Tochter findet, er verwöhne die Enkelin, die endlich den Windeln entwachsen sollte. Die Schwiegertochter verdächtigt den Sohn der Untreue. Zwei andere Söhne denken, er solle sich eine grössere Wohnung leisten. Es gibt also fast keinen, der nicht auf Slimani rumhackt.

Wenn da nicht die Tochter seiner neuen Freundin wäre. Zusammen mit Rym (Hafsia Herzi) versucht er eine neue Einkommensgrundlage aufzubauen. Ein rostiger Kahn soll aufgepimpt werden, um darin Gäste zu Couscous und Fisch zu empfangen. Die Beamtinnen auf der Bank und der Gemeindeverwaltung finden die Restaurant-Idee zwar nicht schlecht, haben aber einige Auflagen: Robuster Businessplan. Hygienevorschriften etc. Zudem zerreisst sich die Nachbarschaft das Maul über die Pläne von Slimani. Doch dieser merkt bald, dass man auf die Familie zählen kann, wenn's hart auf hart geht. [rm/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
Laufzeit
151 Minuten
Produktion
2007
Kinostart
, , - Verleiher: Pathé
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer Französisch, 02:12

Venedig-Filmfestival 2017: Unsere 11 meisterwarteten Filme

Venedig 2017

Die elf interessantesten Filme aus dem Wettbewerb von Venedig. Die Jury um Schauspielerin Annette Benning, zu der auch Edgar Wright (Regisseur "Baby Driver") gehört, wird es nicht leicht haben.

Der längste gewinnt

Venedig 2007

Am Filmfestival von Venedig wurden die Preisträger erkoren. Goldener Löwe für Ang Lee.

Das Venedig-Tagebuch 2007

Venedig 2007

Grösse der Delegation: 2 OutNow.CH-Nasen. Dauer des Aufenthalts in Venedig: 10 Tage. Aufgewendete Zeit für die Anreise: 9 Stunden. Zuhause gebliebene Freundinnen: 0. Soll pro Tag: 3 Filme.

Kommentare Total: 2

ema

Ich hätte das nicht besser zusammenfassen können als rm: der Anfang ist schleppend, im Mittelteil geht die Post so richtig ab und am Ende wird die Spannung schon fast unterträglich. Und dann hört der Film doch plötzlich auf. Allerdings, und das ist ihm zu Gute zu halten, nicht ohne die Auflösung der Spannung zumindest anzudeuten.

Die Überlänge des Films gibt etwas Abzug, was aber insbesondere Hafsia Herzi als Rym und Farida Benkhetache als Karima leisten, wiegt das meiner Meinung nach bei weitem wieder auf.

rm

Filmkritik: Warten auf Couscous

Kommentar schreiben