Fred Claus (2007)

Fred Claus (2007)

Die Gebrüder Weihnachtsmann

Vor langer, langer Zeit, da wurde Fred Claus ein kleiner Bruder geboren. Der trug den Namen Nicholas, war rund und gesund und fortan der Augapfel von Mama Claus (Kathy Bates). Die Güte in Person wurde er gross und ein Heiliger, nämlich Santa Claus (Paul Giamatti). Fred (Vince Vaughn) dagegen ist wahrlich kein Heiliger sondern das Schwarze Schaf in der Familie. Mit dem Claus-Clan wollte er nichts mehr zu tun haben und zog nach Chicago.

In der Adventszeit wirbt er den "offiziellen" Santas Spenden ab, vergisst den Geburtstag seiner Freundin (Rachel Weisz) und landet im Knast. Wohl oder übel muss er den kleinen Bruder um eine Spende für die Kaution bitten. Der bezahlt zwar, weil er aber selber in der Tinte sitzt, muss Fred sich revanchieren. Mit Santas Geschenkeauslieferungseffizienz hapert es nämlich und der "Effektivitätsexperte" Clyde Northcutt (Kevin Spacey) steht auch schon vor der Tür und will den Weihnachtsmannbetrieb an den Südpol outsourcen, wenn nicht alle Geschenke rechtzeitig bei den Kindern ankommen.

Fred wird vom Elfen Willie (John Michael Higgins) per Rentierschlitten an den Nordpol verfrachtet. Dort soll er die Wünsche artiger und unartiger Kinder sortieren, denn nur wer lieb war, kriegt ein Geschenk. In der Spielzeugfabrik arbeiten die Elfen auf Hochtouren, damit das klappt, und es sieht nicht mal so schlecht aus. Aber Mr. Northcutt erweist sich als heimlicher Saboteur. Und dann versucht der harmonieliebende Santa Nick auch noch, die Familie Claus wieder zusammenzuführen. Weihnachten ist in Gefahr! [ema/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, ,
Laufzeit
116 Minuten
Produktion
2007
Kinostart
- Verleiher: Warner Bros.
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer Deutsch, 01:57

Alle Trailer und Videos ansehen

Reese will keinen Sex mit Vince

Witherspoon streikt weil Vaughn so stinkt. Am Set einer neuen Komödie gehts rund.

I am a Boxoffice Legend

Will Smith schlägt wieder zu. Sein Endzeit-Thriller kommt sensationell an und macht Kohle.

He-Man will auf die Leinwand

Nach den Transformes kommt die nächste 80-er Jahre Trickfilmserie in Grossformat.

Kommentare Total: 5

ema

Zitat BasilB (2007-11-26 17:58:42)

Müsste man ihn mit einem Weihnachtsguezli vergelichen, dann ist "Fred Claus" zur Zeit das harte, staubtrockene und öde anzusehnde "Chräbali" (Anis-Guetzli) unter den Florentienern, Zimtsternen und Caramel-Bonbons...

Oh, also ich mag das Chräbeli am liebsten! Auf den Geschmack kommts halt an. Nein, im Ernst. Ich scheine ja hier schon etwas daneben zu liegen mit meinen vier Sternen. Ich finde ja auch nicht, dass Fred Claus der grosse Wurf ist, mich hat das auch nicht überzeugt. Hab aber versucht, mich mal in die Zielgruppe einzufühlen. Und wenn der Film nur in der deutschen Fassung in die Kinos kommt, dann ist der Fall doch auch klar, wer das ist.
Ist vielleicht anmassend, wenn ich annehme, dass Kinder diesen Film lustig finden, aber hab mir meinen kleinen Nachbarn vorgestellt und dachte, dem hätte das gefallen. Ausserdem glaube ich, dass die grosse-Geschwister-Problematik - wenn man Mamis Liebe plötzlich mit jemandem teilen muss - viele Kinder anspricht. Und dass es keine unartigen Kinder gibt, fand ich auch weihnachtlich passend kitschig. Wenn jemand Kinder kennt, die den Film gesehen haben, lasse ich mich aber gerne eines andern belehren!
Und ich versprech's, das nächste Mal gibts eine "erwachsene" Wertung, nicht nur im Text sondern auch bei den Sternen. 😉

muri

Das ist absoluter Müll, was uns die Verantwortlichen von Fred Claus vor die Nase setzen.

Ein Film, von dem man anfänglich noch den Eindruck hat, dass da ein guter Bad Santa-Klon entstehen könnte und der sich danach in ein langweiliges, unwitziges und selten dämliches Geschichtchen entwickelt. Die eine Szene mit der Kleine-Bruder-Hilfegruppe war klasse, keine Frage. Aber sonst? Gähnende Leere, weil der Witz an allen Ecken und Enden fehlt. Die Geschichte bietet keine Überraschungen, keine interessanten Figuren und entpuppt sich als eine schwache Weihnachtsgeschichte ohne Pepp und Drive.

Dazu werden Vince Vaughn, Kevin Spacey und Konsorten hemmungslos verbraten, was vor allem bei Paul Giamatti eine echte Schande ist. Der guckt nämlich nur bedeppert in die Kamera und darf Schneebälle schiessen. Sonst ist da nix.

Nein, Fred Claus ist ein einziges Ärgernis, der vielleicht in der Originalfassung auf maximal 2 Sterne kommen würde. Da der Film aber Schweizweit nur auf Deutsch läuft und somit schonmal einen grossen Teil der Fratpack-Fans vergraulen dürfte, wird ihm grad nochmals 1 Stern abgezogen.

Das war nix. Sorry. Vince Vaughn in allen Ehren. Aber so nicht!

Achja, wer sich schon in Little Man über die Projektion von Erwachsenengesichter auf Kinderkörper geärgert hat, dem wird nochmals vor die Nase gehalten, dass diese Technik scheinbar noch überhaupt nicht ausgereift ist. Denn was in Fred Claus für technische Unschönheiten präsentiert werden, das fällt sogar demjenigen auf, der in der hintersten Reihe vor Langeweile mit dem (unbekannten) Nachbarn rumknutscht...😉

Da schau ich mir ja direkt lieber nochmals Santa Clause 3 an. Und das sagt ja auch was über Fred Claus, oder?

El Chupanebrey

Zitat ema (2007-11-25 16:55:00)

Obwohl es sich um einen Hollywood-Weihnachtsmann-Film handelt, der sich wohl in erster Linie an Kinder richtet [...] Von mir gibt's den vierten Stern nur der Kinder wegen, für die dieser Film ja eigentlich gedacht ist.

😎
Und bei sowas spielt Vince Vaughn mit?

"Stille Nacht", interpretiert von Sinéad O'Connor

Das sollte schon einen Stern für sich geben!

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen