Breakout (2007)

Nia (Nils Althaus) ist zwar Jurassier, aber mit Sek C-Abschluss und "-ic" im Nachnamen hat er nicht die besten Zukunftsaussichten. Das Heimkind trainiert deshalb den Körper mit Breakdance, gibt seinem Schwanz etwas zu tun und als Familienersatz muss die "Posse" herhalten. Mit seinen Kumpels - alle das Dächli von der Kappe gerade und im Idealfall die Etikette noch dran - klaut, hehlt und sifft er sich durch den Tag. Abends dröhnt er sich im Club voll und, wenn's gut kommt, geht ihm auf der Discotoilette der Schuss zur gleichen Zeit ab, wie bei seinem besten Freund Pulpo (Bardo Eicher) in der Nebenkabine. Doch für einmal haben sie das falsche Chick aufgerissen.

Denn auf dem Nachhauseweg gibt's Stress mit Stress. Als Spirit drescht er Nias Gang bis die Bullen kommen und als Rapper steuert er Songs für den Soundtrack bei. Ei, ei, ei. Fazit der Keilerei: Pulpos neuer Künstlername wird wohl "Paraplegic" lauten und Nia landet vor dem Jugendrichter (Hanspeter Müller Drossaart). Weil Nia keine Ratte sein möchte, schweigt er und muss für zwei Jahre in die Arbeitserziehungsanstalt. Dort ist Rache genau so süss, wie die Jugendanwältin Nicole (Melanie Winiger)... [rm/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
,
Laufzeit
100 Minuten
Produktion
2007
Kinostart
- Verleiher: Disney
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer Schweizerdeutsch, 01:47

Alle Trailer und Videos ansehen

Wolkenbruch - Bester Kinostart eines Schweizer Films im Jahr 2018

Den Filmschaffenden gefällt's, dem Kino gefällt's und dem Zuschauer gefällt's: Der Film "Wolkenbruch" von Michael Steiner hat den besten Kinostart eines Schweizer Films im Jahr 2018.

Das OutNow.CH-Bestatter-Recap: "Der Fremde im Sarg"

Bestatter: Staffel 3 Recap

Langsam neigt sich die dritte Staffel dem grossen Finale entgegen. In der heutigen Folge muss Mike Müller als Luc Conrad ganz schön untendurch. OutNow.CH war wieder dabei.

Dreharbeiten zu "Halbschlaf" sind abgeschlossen

Der Kurzfilm mit Nils Althaus und Beat Schlatter wurde in nur drei Tagen abgedreht.

Kommentare Total: 66

muri

Dieser Film sollte NICHT als Beispiel für den "Schweizer Film" stehen. Es gibt durchaus Gute, nur halt gehört "Beakout" nicht dazu ;)

daw

Ein weiterer Beweis dafür, dass wir Schweizer halt keine guten Filme machen können. Wirklich schade.

Und wie dumm muss man sein, um permanent Stress-Musik im Hintergrund zu spielen, wenn er selber als "Spirit" im Bild steht? Das ist ja so was von lächerlich.

Natürlich muss am Schluss die Polizei noch schnell warten bis sich Frau und Mann noch ein paar Worte und Zungen austauschen können. Naja.

Potential ist da, keine Frage. Aber wirklich ernst nehmen sollte man diesen Film nicht. Am besten auch gar nicht anschauen.

woc

Ich habe mich lange dagegen gesträubt, diesen Film zu sehen, weil er mir vielleicht die letzte Hoffnung von einem modernen kommerziellen Schweizererfolg im Bereich Zielgruppe 14 - 65 nimmt. Er hat mir die Hoffnung für die Zukunft nicht genommen aber man sitzt da, schaut sich das an und fragt sich ernsthaft: "Mal ehrlich - meint ihr das ernst? Soll das eine Satire sein? Glaubt ihr an den Scheiss, den ihr uns da vorlegt? Und ihr findet diesen Schwachsinn auch noch geil, oder?" Und soweit ich weiss, muss man es leider ernst nehmen.

Das macht Breakout wirklich zu einem absoluten Flop. Von der lächerlichen Story und dem absolut lächerlichen Drehbuch müssen wir gar nicht sprechen. Ja, Charlie Reloaded - das passt gut. Und noch viiiiieeeeel schlimmer. Da funktioniert einfach nichts, da ist nichts aus dem Leben gegriffen. Wenn man wenigstens versucht hätte, diese "Szene", die hier in der Schweiz gar nicht wirklich existiert, annährend "schweizerisch" zu machen und nicht einfach aus den USA zu kopieren, hätte der Film eventuelle eine winzige Chance gehabt. Sogar Nils Althaus floppt - obwohl ich finde, dass er Potential hätte, wenn man ihm mal richtig in den Arsch treten würde und aus ihm einen (richtigen) Schauspieler macht. Winiger verarscht sich selber und der Rest tut mir nur noch leid. Max Loong? Kommt schon... nein, echt.

Schade. Ich bin überzeugt, dass wir hier in der Schweiz jeden Film in jedem Genre ins Kino bringen könnten. Aber es bedarf einem cleveren und vor allen Dingen glaubhaftem Drehbuch und einem Cast, der sich a.) Mühe gibt und b.) Talent hat. Das müssen nicht alles bekannte Schauspieler sein. 1 - 2 berühmte Gesichter und die Marketingmaschine fängt an zu kurbeln. Solche Produktionen bedürfenauch nicht riesiger Budgets. Du brauchst keinen Firlefanz, wenn die Geschichte und die Charaktere passen. Bitte, liebe Filmproduzenten, denkt doch mal darüber nach. Ich werde gerne ein Exempel machen und ein solches Drehbuch schreiben - auch ohne Gage 😠

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen