Blood and Chocolate (2007)

Blood and Chocolate (2007)

Vivian (Agnes Bruckner) hatte eine schwere Vergangenheit. Sie wuchs mit ihrer Familie in Amerika auf und wurde dort auch zur Vollwaise. Die Menschen hatten das Geheimnis der Familie herausgefunden, waren den Spuren von Vivian gefolgt und töteten ihre Familie. Aus diesem Grund kehrt Vivian mit ihrer Tante nach Budapest zurück, wo sie ein sehr trauriges Dasein fristet. Sie arbeitet in einem Schokoladenladen und versucht, sich soweit wie möglich von der Werwolfgemeinschaft, dessen Anführer sie versprochen ist, zu distanzieren. Sie will nichts mit ihren Artgenossen, den Traditionen und den damit verflochtenen Verpflichtungen zu tun haben.

Als Vivian eines Tages in der Kirche, die sie regelmässig besucht, einen jungen Mann trifft, ändert sich ihr Leben. Obwohl sie sich anfänglich nicht auf den Künstler einlassen will, lässt sie sich überzeugen und verabredet sich mit ihm. Natürlich bleibt diese Romanze nicht verborgen. Der Anführer der Werwölfe hat bereits seine treuen Diener auf Vivian angesetzt, um sie auf Schritt und Tritt im Auge zu halten. Schliesslich entsteht der Eindruck, als ob Vivian dem Zeichner die Werwolf-Geheimnisse erzählen würde, weshalb beschlossen wird, der Romanze ein Ende zu setzen. Plötzlich muss Vivian nicht nur gegen ihre Schuld ankämpfen - die sie durch den Tod ihrer Eltern mit sich trägt - sondern auch für ihre Liebe und gegen ihre Familie. Eine Schlacht, die nur in Blut und Tod enden kann. [db/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, , ,
Laufzeit
98 Minuten
Produktion
, , , 2007
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Trailer Englisch, 02:29

Kommentare Total: 2

pps

Skandalöserweise wird der Film jetzt im TV - in Anlehnung an Twilight - als "Blood And Chocolate. Bis(s) zum Vollmond" beworben. Früher hiess der Untertitel mal "Nacht der Werwölfe". Schamlos, dieser Pro7! 😴 😠

(Ich hab mir den Film übrigens nie angetan, weil ich das Buch so toll fand und nicht enttäuscht werden will. Und dabei finde ich Hugh Dancy sonst eigentlich ziemlich toll...)

db

DVD-Review: War da Uwe Boll am Werk?

Kommentar schreiben