Beowulf (2007)

Beowulf (2007)

Die Legende von Beowulf

Es ist was faul im Staate Dänemark. König Hrothgar (Anthony Hopkins) ist nach zahlreichen Heldentaten träge geworden und sehnt sich mehr nach frischen Met (Honigwein; in nordischen Sagen das Getränk der Götter), als sich um seine vergangenen Handlungen zu kümmern. So kommt es, dass bei der Einweihung der neuen Trinkhalle das Menschen verschlingende Monster Grendel (Crispin Glover) durch den Jubel und Gesang aufgescheucht wird und die Bevölkerung massakriert. Um die Kreatur für immer loszuwerden, verspricht der König dem Mann, der Grendel erschlägt, einen grossen Teil seines Schatzes.

Beowulf (Ray Winstone) und vierzehn seiner Lehensmänner kommen über das Meer zur Hilfe geeilt. Der Krieger begeistert das Volk durch seine Heldengeschichten, in denen er unzählige Kämpfe mit Ungeheuern ausgefochten hat.

Deshalb wird nach langer Zeit die Trinkhalle wieder geöffnet und auf das baldige Ende von Grendel angestossen. Das Monster wird durch den Lärm erneut angelockt, worauf Beowulf mit wortwörtlich nackten Händen den Kampf aufnimmt und dem missgebildeten Riesen den Arm abreisst. Grendel flieht in eine Höhle ins Moor zu seiner Mutter (Angelina Jolie) und stirbt an der Verletzung. Währenddessen wird Beowulf als Retter gefeiert, und ihm wird das goldene Trinkhorn des Königs als Dank überreicht.

Bevor es zurück in die Heimat geht, soll nochmals der Met fliessen. Nach dem Fest wird Beowulf in der Nacht von Träumen verfolgt, in denen Wealthow (Robin Wright Penn), die junge Königin, ihre Liebe zu Beowulf gesteht, bevor sie sich in einen Dämon verwandelt. Der Krieger wacht auf und findet seine Gefolgsleute aufgehängt vor. König Hrothgar vermutet hinter dieser feigen Tat Grendels Mutter. Beowulf wird erneut ausgeschickt, um dem Unheil ein für alle Mal ein Ende zu bereiten. Er kehrt mit dem Kopf von Grendel zurück und berichtet davon, wie er des Monsters Mutter erschlagen habe. Doch dem König kommen Zweifel... [hut/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, , ,
Laufzeit
115 Minuten
Produktion
2007
Kinostart
, , - Verleiher: Warner Bros.
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer 2 Deutsch, 01:28

Alle Trailer und Videos ansehen

Kein Yellow Submarine von Disney

Robert Zemeckis muss sich ein neues Studio für seinen Film suchen.

Animationsstudio wird geschlossen

Die Firma, die für "A Christmas Carol" verantwortlich war, wird geschlossen. Von Disney.

Jolie als Bourne-Klonin?

Angelina Jolie will als Agentin die Leinwand erobern. Wie Jason Bourne damals.

Verwünschte Kinocharts

"Enchanted" räumt an den US-Kinokassen ab. Und die Bienchen duellieren sich mit Denzel.

Kommentare Total: 37

__hira__

also dass die liebe angelina jolie eingewachsene high heels trägt ist ja wohl das letzte !
*kopfschüttel*😴

nick*

Moment mal. War nicht Zemeckis der Mann, der die Back to the Future Trilogie und den Klassiker Forrest Gump erschaffen hat? Natürlich, und er hat dafür bei mir eine Menge Symphatiepunkte gewonnen. Da frag ich mich doch wirklich, warum Zemeckis auf die Idee kommt einen Film wie Beowulf zu drehen? Die Handlung fand ich nicht gerade originell und vor allem fehlte mir nötige Spannung und die Darsteller würden, wenn sie nicht animiert wären, ihr Können sicher viel besser zeigen. Die Brutalität, welche man zu genüge in den Action-Szenen zu sehen bekommt, fand ich in diesem Film einfach fehl am Platz. Von dem her stelle ich auch die Altervorgabe ab 12 Jahren eher in Frage. Ich fand das ganze Endprodukt schlicht und weg unnötig. Ein paar wenige Pluspunkte kann ich aber trotzdem noch vergeben. Die Musik war teilweise sehr gut eingesetzt und über mangelnden Action-Szenen konnte ich mich auch nicht beklagen (ausser eben dem vielen Blut). Schlussendlich aber zuwenig gute Punkte um eine einigermassen gute Wertung zu bekommen.
Der Frust über Beowulf war, damals als ich ihn gesehnen habe sehr gross gewesen. Das erkenne ich daran, dass ich die DVD gratis in einer Bibliothek hätte haben dürfen. (Grund= die B. wollte den Film, den sie als Geschenk bekommen hatte, nicht in ihr Sortiment aufnehmen). Ich griff zwar zu, brachte ihn aber am nächsten Morgen entsetzt und enttäuscht wieder zurück, damit ihn ein Anderer in seinem DVD -Regal aufstellen kann. Einen solchen Film wollte ich einfach nicht in meiner Sammlung haben.

euros

Total missratene Animationskatastrophe die mir schwer auf den Geist ging.
Verhunzte Story und Szenen die typisch für die US-Bigotterie sind.

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen