The Wind That Shakes the Barley (2006)

The Wind That Shakes the Barley (2006)

Irland in den Zwanzigerjahren des letzten Jahrhunderts: Der angehende Arzt Damien schliesst sich sehr zur Freude seine Bruders Teddy der Irish Republican Army (IRA) an. Als aufgrund des Anglo-Irischen Vertrags ein Bürgerkrieg entfacht, werden die beiden Brüder Damien und Teddy zu Feinden.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, ,
Laufzeit
127 Minuten
Produktion
, , , , , , , 2006
Kinostart
, ,
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Trailer 2 Englisch, 02:15

Alle Trailer und Videos ansehen

Alles stuuri Sieche, Laalalaalalaaaaa!

Irland in den Zwanzigerjahren des letzten Jahrhunderts: Der angehende Arzt Damien schliesst sich sehr zur Freude seine Bruders Teddy der Irish Republican Army (IRA) an. Als aufgrund des Anglo-Irischen Vertrags ein Bürgerkrieg entfacht, werden die beiden Brüder Damien und Teddy zu Feinden.

Zweite Palme für Ken Loach

Cannes 2016

Heute Abend wurden am Filmfestival von Cannes die Preise verteilt. Die Goldene Palme ging an "I, Daniel Blake" von Ken Loach. Beste Schauspieler waren Shahab Hosseini und Jaclyn Jose.

Cannes: Es geht los

Cannes 2012

Mit der Weltpremiere von Wes Andersons "Moonrise Kingdom" startet heute die 65. Ausgabe des Filmfestivals von Cannes. 22 Regisseure kämpfen um die Goldene Palme, darunter vier frühere Sieger.

Alte Bekannte an der Croisette

Heute beginnt das 62. Filmfestival von Cannes.

Goldene Palme geht an Ken Loach

Am Festival von Cannes wurden die Preise verliehen. Die Goldene Palme gewann Ken Loach.

Cannes-Festival mit Almodóvar und Coppola

Das 59. Filmfestival Cannes hat die offiziellen Wettbewerbsbeiträge bekannt gegeben.

Kommentare Total: 3

Murikov

Schonungslos und starker Film.

War mir tausendmal lieber als Michael Collins - trotzdem empfehle ich zumindest beide Filme anzuschauen um zwei verschiedene Perspektiven auf den höchst komplexen Irland-Konflikt zu erhaschen.

steganos

Mich hat der Film mitgerissen und den Schluss habe ich als unglaublich traurig empfunden. Ich glaube, dass Ken Loach mit der Brutalität keineswegs übertrieben hat, im Gegenteil. Um die Verzweiflung und Aussichtslosigkeit der unterdrückten Bevölkerung darzustellen und deren Widerstand verstehen zu können muss die brutale Herrschaft der Briten klar gezeigt werden. Aber eine Szene war auch für mich nahe am ertragbaren.

Nur eine gewisse Grundspannung hat mir während dem Film hin und wieder gefehlt.
Ich denke auch nicht, dass Vorwissen der paramilitärischen Organisationen für diesen Film eine Voraussetzung ist, wichtiger ist Interesse an Geschichte und an der Entstehung von Konflikten.

rm

Filmkritik: Alles stuuri Sieche, Laalalaalalaaaaa!

Kommentar schreiben