Die wilden Kerle 3 (2006)

Die wilden Kerle 3 (2006)

  1. , ,
  2. 120 Minuten

DVD-Review: Blöde Weiber!

Pfüdi-Macker?
Pfüdi-Macker?

Leon (Jimi Blue Ochsenknecht) hat seine Bande verraten und nach der 1:25 Niederlage gegen das Nationalteam im Stich gelassen. Die Jungs lösen ihre Bande auf und verteilen sich in alle Richtungen. Nur der kleine Nerv (Nick Romeo Reimann) will das nicht akzeptieren und kämpft darum, dass die Gruppe wieder zusammenfindet. Denn sein perfektionierter, fussballerischer Scherenschlag will ja schliesslich mal im Ernstkampf eingesetzt werden.

Und siehe da, die Herausforderung lässt nicht lange auf sich warten. "Die biestigen Biester", eine Mädchenmannschaft unter der Führung des ehemaligen wilden Kerls Fabi (Constantine Gastmann) erheben Anspruch auf die Bezeichnung "wildeste Bande der Welt". Und so eine Herausforderung bleibt nicht unbeantwortet. Leon taucht auf und zusammen mit dem kleinen Nerv macht er sich auf, die Bande wieder zusammen zu trommeln.

wahrgewordene Jungenträume
wahrgewordene Jungenträume

Doch die inzwischen erwachsen(er) gewordenen Jungs wieder an die Zeit der Kerle zu erinnern und zu motivieren, brauchts mehr als schöne Worte. Die Jungs (und natürlich Vanessa) haben inzwischen anderes im Sinn. Ausserdem sitzen ihnen die Erwachsenen im Nacken, die das letzte Auftreten der wilden Kerle noch nicht vergessen haben.

Das Duell mit den Biestern in derer "Natternhöhle", die 180 Kilometer entfernt ist, rückt immer näher. Die wilden Kerle machen sich mit ihren aufgepimpten Bikes auf die grosse Reise und müssen sich gegen allerhand Gegenwehr durchsetzen. Unter anderem auch Maxis Vater (Uwe Ochsenknecht), der zusammen mit Nervs Mutter eine Aktion gestartet hat, um die Jungs zurück zu holen. Und dafür ist ihm jedes Mittel recht.

Wahrscheinlich werden Kids unter 12 diesen Film lieben. Ich konnte ihn nicht ausstehen. Immer wieder sagte ich mir: "Ganz ruhig, es ist ein Kinderfilm, nicht aufregen, denk daran, Kinderfilm, Kinder wollen sowas sehen". Hat nichts genützt. Alleine schon die Art, wie die Kids sprachen. Jedes einzelne Wort wurde betont und hinter jedem Satz hört ich in meiner Fantasie ein bestimmtest "Nämlich!". Die Jungs und Mädels kamen mir vor wie die Schauspieler, mit denen Asterix und Obelix im "Kupferkessel" auf der Bühne stehen. Falls die Kids weitermachen wollen mit der Schauspielerei, hoffe ich, sie lernen natürlicher zu agieren.

Zur Geschichte kann ich sagen, dass sie als Abenteuerstory sicher alles beinhaltet, was Kinder sehen wollen: Coole Fahrräder, nicht so coole Erwachsene, den nicht so coolen Erwachsenen entwischen, Dinge machen, die man sonst nicht darf oder unmöglich sind. Ich denke allerdings, für die Zielgruppe sind die DarstellerInnen mittlerweilen zu alt. Diese Kids sind schon in der Pubertät, die werden sich wohl eher für die erste Liebe als für Fussball interessieren. Schade auch, dass viele Figuren gar nicht so richtig zum Zuge kamen. Dafür gabs einfach zu viele in diesem Film.

Offenbar wurde versucht, das ganze auch für Erwachsene attraktiv zu machen. Die Anspielungen auf Clockhouse Orange und Mad Max - Jenseits der Donnerkuppel waren einfach zu offensichtlich. Und auch eher bemüht als wirklich witzig. Da hat man wohl versucht, eine Disney-Strategie zu kopieren.

Als einziges witzig fand ich den Spruch von Nerv: Einer aus der Gruppe: "Nerv, du nervst!" - Nerv: "Das ist mein Schicksal." Nach dem zweiten Mal hatte ich es dann aber auch gehört.

Die Extras sind recht üppig: Ungefähr eine Stunde lang kann man sich diverse Filme zum Thema "Backstage bei den Wilden Kerlen" ansehen. Man begleitet die jugendlichen Darsteller (und Sarah Kim Gries) auf ihrer "Kinotour" durch Deutschland, was gleich noch von Jimi Blue Ochsenknechtkommentiert wird. Im "Teamfilm" wird erst mit einem Song die Entwicklung der Darsteller von Film 1-3 gezeigt, und danach kann man sich über die Versprecher während der Dreharbeiten amüsieren. Anschliessend gibt es ein "Wildes Making of" und einen Beitrag der Trickboxx: "Was macht eigentlich ein Regieassistent?". Das PC Spiel "Duell der Unerschrockenen" und zwei Musikvideos mit Songs aus dem Film sowie die üblichen Specials "Audiokommentar vom Regisseur" und Trailer runden die DVD ab.

Fazit: Nichts für alle über 12, dem Rest viel Spass mit dem Film.

/ nwe

Kommentare Total: 8

kosova

nummer 1

mülltonne

Tja ja, jetzt wirds ganz komisch phantastisch oder so. Im schroff billigen Look eines "Mad Max" - Plagiats kämpfen unsere ach so doofen wilden Kerle nicht nur Fussball im Matrix - Kollerlook sondern lernen auch so etwas wie die Liebe kennen. Das Duell mit den biestigen Biestern, wirkt wie ein uninspiriter Kampf von feschen Tussie - Zicken gegen Cool - Boys deren Mimik sich auf ein cooles Look a Like begrenzt. Was waren das noch Zeiten, wo Kinderfilme noch echt Spass gemacht haben. Teil 3 ist eine ungelogene Zurechtstellung für den geldgierigen Kommerzzirkus mit all seinen tollen "DWK" - Lizenzen. Also Kinder kauft euch eure Helden, auch demnächst auf Klopapier und Kondompackungen sowie Axelhaar - trimmern...😴

FromDuskTillDawn-Freak

und geiler film

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen