Vitus (2006)

Vitus ist ein Wunderkind. "So ein Kind muss gefördert werden", wird den Eltern geraten. Während die Eltern ganz auf die Karriere ihres Genies fixiert sind, flüchtet Vitus immer öfters zu seinem Grossvater, der den Buben als einziger so sieht, wie er eigentlich sein möchte. Nämlich ein Kind.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
,
Laufzeit
118 Minuten
Produktion
2006
Kinostart
, , - Verleiher: Frenetic
Links
IMDb, TMDb
Themen
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer 1 Schweizerdeutsch, mit englischen Untertitel, 01:59

Alle Trailer und Videos ansehen

"mir schpieled nöd, mir schaffed"

Vitus ist ein Wunderkind. "So ein Kind muss gefördert werden", wird den Eltern geraten. Während die Eltern ganz auf die Karriere ihres Genies fixiert sind, flüchtet Vitus immer öfters zu seinem Grossvater, der den Buben als einziger so sieht, wie er eigentlich sein möchte. Nämlich ein Kind.

Vom Fliegen und Musizieren

Vitus ist ein Wunderkind. "So ein Kind muss gefördert werden", wird den Eltern geraten. Während die Eltern ganz auf die Karriere ihres Genies fixiert sind, flüchtet Vitus immer öfters zu seinem Grossvater, der den Buben als einziger so sieht, wie er eigentlich sein möchte. Nämlich ein Kind.

Jetzt im Kino!

Der Film läuft aktuell an folgenden Tagen in den Schweizer Kinos:

OutNow Movie Challenge - Tag 41: «Vitus»

OutNow Movie Challenge

Versammelt die ganze Familie! Heute gibt es einen wunderbaren Film für Jung und Alt: Bruno Ganz brilliert im Film von Fredi M. Murer als liebevoller Grosspapi eines hochbegabten Jungen.

Schweizer Filmlegende Bruno Ganz gestorben

Am vergangenen Samstagmorgen ist der Schauspieler aus Seebach, der in Filmen wie "Der Himmel über Berlin", "Der amerikanische Freund" und "Der Untergang" zu sehen war, 77-jährig verstorben.

Hollywood-Remake von "Vitus"

Der für Komödien wie "Easy A" bekannte Regisseur Will Gluck macht ein Remake des Schweizer Dramas "Vitus". Ed Solomon, der Drehbuchautor von "Men In Black", schreibt das Skript.

"Champions" wird international

Marco Rimas neuer Film "Champions" hat einen echten Hollywood-Cast

Ganz mit Winslet

Anstatt mit Nicole Kidman, dreht Bruno Ganz nun mit Kate Winslet. Nicht übel, oder?

Der Schweizer Filmpreis naht

Solothurner Filmtage 2008

Bald wissen wir, welcher der "beste" Schweizer Film ist. Nominationen gibts schon jetzt.

Gut kopiert ist halb gewonnen

Mehr Glamour versprach M. Bideau für den Schweizer Filmpreis. War dem so? Eine Analyse.

Schweizer Filmpreis 2007

Vitus kann einen Tag nach der verpassten Oscar-Nominierung nun doch noch zu feiern

OSCARS 2007: Die Nominierungen

Dreamgirls und Babel sind die grossen Favoriten bei den diesjährigen Oscar-Verleihungen

Nominationen für den Schweizer Filmpreis

Mit Ortswechsel und Neugestaltung feiert der Schweizer Filmpreis sein 10-jähriges Jubiläum

Kommentare Total: 19

fanya

Völlig überschätzer Film.

origamimax

Weder die Geschichte noch die Figuren haben mich überzeugt. Ich fand den Film nur belanglos.

El Chupanebrey

Zitat henker (2008-01-06 15:18:03)
Zitat El Chupanebrey (2008-01-06 14:02:40)

(Julia Jenkins war einfach too much. Britin in Ehren, aber man kanns übertreiben.)
[Editiert von El Chupanebrey am 2008-01-06 14:03:09]

Einer der für mich wichtigsten negativen Punkte hast du in Klammern gesetzt. Ihre Leistung hat mich auch überhaupt nicht überzeugt. Die Mischung zwischen Englisch sprechen und dann wieder Deutsch mit englischem Akzent war einfach nur nervend.

"Natives" wechseln zwar zwischen den Sprachen, wenn sie erregt sind, aber Jenkins nervt hier so oder so, stimmt schon.

[Editiert von El Chupanebrey am 2008-01-07 11:43:50]

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen