TKKG und die rätselhafte Mind-Machine (2006)

TKKG und die rätselhafte Mind-Machine (2006)

Tim (Jannis Niewöhner) hat seinen Vater verloren und lebt im Internat. Er ist ein guter Schüler und der beste Kumpel von Klösschen (Lukas Eichammer). Der heisst eigentlich Willi Sauerlich, ist Sohn eines grossen Schokoladenherstellers und geht eigentlich nie ohne eine Tafel Zart-bitter- oder Milchschokolade aus dem Haus. Zu diesen zwei Freunden gesellt sich Karl Vierstein (Jonathan Dümcke), ein Computerfreak, Intelligenzbolzen und ziemlicher Alleswisser. Das Herz von Tim erobert hat Gabriele "Gaby" Glockner (Svea Bein). Sie trägt den Spitznamen "Pfote", weil sie Tiere liebt. Ausserdem ist sie die Tochter von Oberkommissar Emil Glockner (Jürgen Vogel), der immer wieder auf die Hilfe dieser Bande zählen darf. Denn sie sind TKKG und wenn ein Abenteuer ruft, sind sie zur Stelle.

Ein Mitschüler auf dem Gymnasium namens Kevin (Hauke Diekamp aus Antikörper) hat eine bahnbrechende Erfindung gemacht, welche die Schüler intelligenter machen soll. Die "Mind-Machine". Als er dieses Gerät vor den Klassen vorstellen soll, rennt der Schüler ohne ein Wort zu sagen von der Bühne. Vertrauenslehrer Manek (Ulrich Noethen) sorgt sich um den Zustand seines Lieblingsschülers.

Gleichzeitig wird im benachbarten Gymnasium ein Schüler vermisst. Kurz darauf verschwinden zwei Waisenkinder spurlos. Sollte da ein Zusammenhang bestehen? Als auch noch Kevins Freundin Nadine (Anna Hausburg) nicht mehr auffindbar ist, schreiten Tim und Freunde ein. Sie wollen eine Nacht in freier Natur verbringen und beginnen, in Kevins Haus herum zu schnüffeln.

Was sie entdecken, bringt nicht nur die Bande selber in tödliche Gefahr, sondern erklärt auch das Verschwinden der Kinder. Doch diejenigen, die dafür verantwortlich sind, wollen sich keinesfalls von einer Bande Kinder aushebeln lassen und fahren dementsprechend scharfes Geschütz auf. [muri/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, , ,
Laufzeit
117 Minuten
Produktion
2006
Kinostart
- Verleiher: Rialto
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer Deutsch, 01:54

Alle Trailer und Videos ansehen

Kommentare Total: 3

nd

DVD-Review: The Kuhle Kinder Gang...

tadziu

Ich habe gestern "TKKG Das Geheimnis..." sehen können und doch eine ganz andere Empfindung auch angesichts des Zielpublikums gehabt als Muri.
Ich habe einen professionellen Kinofilm gesehen, der gerade im Hinblick auf die Zielgruppe sehr spannend war und glücklicherweise unter'm Strich nicht mit den zu erwartenden Klischees gearbeitet hat. Sicherlich ist der Film nicht gemacht für die 3ojährigen, die gerne in Jugenderinnerungen schwelgen wollen und offensichtlich auch heute noch enttäuscht sind, wenn die Protagogisten nicht genau ihren Leseerwartungen bis in die Haarfarbe hinein entsprechen.
Im Interesse der jungen Zuschauer ist es gerade, dass Tim keine "Führereigenschaften" hat, dass er zwar sportlicher und vielleicht "smarter" ist als die anderen. Na klar ist Klösschen für die Lacher zuständig, aber ohne ihn würde menschlich etwas fehlen. Ich denke, Karl entspricht noch am ehesten dem "Klischee auf den ersten Blick", ist aber in einigen Szenen recht eindrucksvoll gespielt. Und es ist auch keine Frage der Geschlechter-Konkurrenz, dass Gaby stark wirkt. Es erscheint mir sogar als eine Stärke der Inszenierung, dass die "Führungseigenschaften" sich verteilen und "TKKG" keinen der "Buchstaben" erübrigen könnte. Die Figuren sind bewusst mit Wärme und Zurückhaltung entwickelt und das tut dem jungen Kinopublikum gut angesicht der gewohnten Supermänner und -frauen. Und dass der Film für die 8-14 jährigen spannend und unterhaltsam ist, das wird ja wohl niemand bestreiten können. Für die 6-jährigen vielleicht sogar zu spannend. ( Warum gibt's eigentlich keine Alterkategorie "ab 8 J."?)
Mir haben die Animationen nicht gefallen und ich würde gerne mal nachfragen, ob sie der Sehgewohnheit des Zielpublikums entsprechen.
Dass der Autor der Bücher den Film als "grosses Kino" bezeichnet hat, wie ich gelesen habe, ist für mich auch nicht so wichtig, mehr aber die Reaktion des Zielpublikums.
Trotz meiner anderen Bewertung habe ich mit Muri eins gemeinsam:ich wünsche mir genauso wie er einen zweiten Teil, "der sich gewaschen hat"!

muri

Filmkritik: Jugenderinnerungen....

Kommentar schreiben