Superman Returns (2006)

Superman Returns (2006)

Superman (Brandon Routh) kehrt Jahre, nachdem er wortlos verschwunden ist, zurück auf die Erde. Er hatte in den Tiefen des Universums nach den Überresten seines Heimatplaneten gesucht. Gefunden hat er allerdings nichts, und die Erde, die er bisher kannte, hat sich mit den Jahren auch verändert. Der Ziehvater ist tot und seine grosse Liebe Lois Lane (Kate Bosworth) hat sich von ihm abgewandt. Sie ist nicht nur mit dem Neffen ihres Chefredakteurs verlobt, sondern hat auch völlig verbittert den Purlitzerpreis-würdigen Artikel "Warum die Welt auch ohne Superman auskommt" geschrieben. Der Alltag hat Supermans Alter Ego Clark Kent (Brandon Routh mit Brille) wieder - und zwar zünftig.

Doch kommt die Welt tatsächlich ohne Superman aus? Von wegen! Kaum ist er wieder "im Dienst", kommt es zu einer Katastrophe: Ein elektromagnetischer Impuls verursacht einen weiträumigen Stromausfall. Auch ein Flugzeug, von dessen Dach gerade ein Space Shuttle starten soll, ist beeinträchtigt. Mit an Bord ist Lois Lane, die über die Weltneuheit des ersten Weltraum-Passagierflugs berichten soll. So kommt Superman zu einem neuen grossen Einsatz mit anschliessender Feier als Held. Doch nicht alle teilen diese Freude: Lex Luthor (Kevin Spacey) arbeitet bereits an einem teuflischen Plan, der ihm ermöglichen sollte, eine Vormachtstellung auf der Erde zu sichern.

Superman bleiben diese düsteren Entwicklungen allerdings lange verborgen. Zu beschäftigt ist er, die Welt vom Bösen zu retten und wieder in das Leben von Lois zu treten. Als er Luthor endlich auf die Schliche kommt, hat dieser bereits Lois in seiner Gewalt und erste Erdbeben rollen durch Metropolis. Luthor hat eine Kettenreaktion in Gang gesetzt, die nicht mehr aufzuhalten ist. Die Erdbeben sind erst harmlose Vorboten des scheinbar unabwendbaren Untergangs. Wird Superman es noch schaffen den genauso teuflischen wie genialen Luthor zu stoppen oder hat er endlich einen ebenbürtigen Gegner gefunden? [db/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, , ,
Laufzeit
154 Minuten
Produktion
2006
Kinostart
, , - Verleiher: Warner Bros.
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer 3 Englisch, 01:59

Alle Trailer und Videos ansehen

"Bohemian Rhapsody": Regisseur von Queen-Film gefeuert

Weil Bryan Singer mehrere Tage nicht am Set des Queen-Filmes erschienen ist, hat ihn 20th Century Fox nun entlassen. Singer wiederum gibt Fox die Schuld an dem ganzen Schlamassel.

"Man of Steel": Der grosse Superman-Report Teil zwei

Im zweiten Teil unseres Special schauen wir auf die Verfilmungen des Stählernen - von Richard Donners bunter 1978er-Version bis hin zum düsteren Zack-Snyder-Streifen "Man of Steel".

Finaler Trailer zu "Man of Steel"

Eine Woche vor dem amerikanischen Kinostart haut Warner Bros. noch schnell den vierten Trailer ihres diesjährigen Superheldenepos raus. Bald ist klar, ob der Film den hohen Erwartungen entspricht.

Finaler Trailer zur Pixar-Fortsetzung "Monsters University"

Die Erschrecker Sully und Mike kehren in dem Animationsfilmprequel von Disney/Pixar zurück. Die beiden Monster waren früher nicht immer die besten Freunde, sondern grosse Rivalen.

Superman hat ein neues Gesicht

Zack Snyders Version von "Superman: Man of Steel" hat einen unverbrauchte Hauptdarsteller.

Zack Snyder inszeniert Superman

Der Watchmen-Regisseur soll dem Mann aus Stahl zu neuen Höhenflügen verhelfen.

Bryan Singer inszeniert die X-Kids

Bryan Singer wird Regie führen beim X-Men Spinoff X-Men First Class

Superman hilft Samuel L. Jackson

"Superman" Brandon Routh ermittelt in seinem neuen Film gegen einen Muslim mit Bomben.

Superman: Man of Steel

De Stählerne will in die zweite Runde gehen. Zur Not auch ohne Regisseur Bryan Singer.

Cruise-Film erneut verschoben

"Valkyrie" kommt nicht im Oktober 2008, sondern erst im Februar 2009. Warum?

Captain Marvel anyone?

Im Schatten seiner bekannten Kollegen soll jetzt auch Captain Marvel verfilmt werden.

Justice League!

Noch vor seinem zweiten eigenen Film, soll Superman die "Justice League" anführen.

OSCARS 2007: Die Gewinner

And the Winners are... Scorese räumt mit The Departed an den 79. Academy Awards gross ab!

Die Himbeeren wurden verteilt

Jeder mag sie, aber niemand will sie. Die Razzies. And the Losers are....

OSCARS 2007: Die Nominierungen

Dreamgirls und Babel sind die grossen Favoriten bei den diesjährigen Oscar-Verleihungen

Himbeeren-Alarm

Vor den Oscars gibts die Himbeeren. And the Nominees are....

Movies Reloaded - Volume 2

Regelmässig das Neuste aus der Remake/Sequel/Prequel-Gerüchteküche...

Supie bekommt einen neuen Feind

In der (geplanten) Fortsetzung von "Superman returns" soll Jude Law Supies Nemesis geben.

Superman vs. Batman?

Wenn die Filmhelden ihre Gegner platt gemacht haben, sollen sie aufeinander los gehen.

Kung Fu im Kino?

Die coole Serie über den Mönch Caine soll gross ins Kino kommen. Mit David Carradine?

Kommentare Total: 59

therad

eins vorneweg. der film ist sehr gut gemacht. sehr gut animiert und detailverliebt.
dann kommt brandon routh. was soll ich sagen? langweilig. es fehlt ihm der charme von christopher reve. kate bosworth? kein kommentar.
kevin spacey hingegen ist ein guter nachfolger für gene hackman.

ich finde, dass brian singer zu sehr mit dem pathos von superman herumgespielt hat. irgendwie ist der film sehr langatmig und versucht den zuschauer (gewollt?) zu bedrücken. oder ging's nur mir so?.

die extras auf der bonus-dvd, die fand ich besser als den eigentlichen film.

5 sterne für die extras, 2 für den film. macht 3 abgerundete.

daw

Superman Returns oder: Schlechter als Batman. Viel schlechter.

Als Fan von Comicverfilmungen war es endlich mal an der Zeit sich diesem Superman zu widmen. Superman? Ja genau, dieser coole Held der sozusagen zwei Leben führt, als Clark Kent gute Storys bei irgend so einer komischen Zeitung schreibt und natürlich als Superman, der all die tollpatschigen Menschen retten muss welche sich in unmittelbarer Lebensgefahr befinden. Zeitgleich versucht er dann noch seine Mitarbeiterin Lois Lane um den Finger zu wickeln. So, das ist Superman.

Aber war das wirklich Superman in diesem Film? Eher nicht. Von Anfang bis Schluss kann diese Figur im Film überhaupt nicht überzeugen. Das Gesicht fängt nach einer halben Stunde an zu nerven (was soll eigentlich diese dumme Frisur 😉) und man ist doch froh, dass wenigstens Kevin Spacey für ein bisschen Unterhaltung sorgt. Der tut mir sowieso leid in diesem Film. Ich hoffe die Gage hat zumindest gestimmt...

Wie hier auch schon erwähnt wurde, könnte dieser Streifen als Romanze verkauft werden. Für einen Action Film ist definitiv zu wenig Action vorhanden. Die Special Effects sind im Vergleich zu anderen Film extrem schlecht geraten. Eigentlich schade, nach dem Trailer freut man sich so richtig auf den Film und dann kommen 154 Minuten Schwachsinn. Schade.

Fazit: Bis auf ein paar wenige lustige Momente konnte mich dieser Film nicht wirklich überzeugen. Die meisten Schauspieler wirken extrem unglaubwürdig und die Highlights des Films sind alle schon im Trailer vorhanden. Wenn es also mal einen weiteren Teil geben sollte, muss viel geändert werden. Sehr viel.

Die HD-DVD kann dann aber mit einer grossen Menge an Extras trumpfen. So sind fast noch weitere 3 Stunden dem Making-Of gewidmet und einige nicht verwendete Szenen dabei. Zum Schluss noch zwei Trailer und eine Dolby TrueHD Tonspur welche der Disc immerhin fast die Bestnote geben. Das Bild ist auch top, doch sieht man schnell was wirklich am Set gedreht wurde und was nicht.

()=()

Tja nach den Erfolgen von Batman Begins und natürlich auch Spider-Man, war es für mich auch nur eine Frage der Zeit, wann der Mann aus Stahl den nächsten Versuch startet.

Der Versuch ist nicht geglückt. Superman Returns ist ganz klar einer der schwächeren Comicverfilmungen. Das grosse Problem lag für mich in der Entwicklung der Figur. Superman hat sich kaum verändert. Immer noch der gleiche konservative Held. Er benützt nie seine Fäuste. Er prügelt sich niemals herum. Und über seinen Pyjama Anzug will ich jetzt nichts sagen. Das sind jetzt einfach mal Probleme die mich bei Superman schon immer gestört haben. Dazu ist der Streifen die ganze Spieldauer hindurch extrem kitschig. Es hat zu viel Love-Story die den Film immer wieder unnötig abbremsen. Der grösste Teil der Schauspieler sind meiner Meinung nach auch fehl am Platz.

Bei den Positiven-Punkten reiht sich eigentlich als einziges Highlith Kevin Spacey ein. Der Typ spielt den Bösewicht einfach Klasse, mit viel Ironie. Dazu ist Superman Returns pompös insziniert. Mit wirklich guten Special-Effects und schönen Bildern.

[Editiert von ()=() am 2008-11-16 17:30:56]

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen