La stella che non c'è (2006)

Kluge Köpfe schützen sich - auch in China!

Vincenzo Buonavolontà (Sergio Castellito) ist verantwortlich für Unterhalt und Reparaturen der Maschinen in einem italienischen Stahlwerk. Als chinesische Investoren das Werk aufkaufen, warnt er diese mit Hilfe der jungen Dolmetscherin Lia Hua (Tai Ling), dass ein Maschinenteil einen Defekt aufweise und verspricht, das Problem baldmöglichst zu beheben. Als er soweit ist, ist die chinesische Delegation bereits abgereist. Vincenzo reist deshalb selbst nach Shanghai, um die neuen Besitzer des Werks darüber zu informieren und ihnen das neue Maschinenteil zu geben. Als er bei einem Vertreter dieser Firma vorspricht, erfährt er, dass diese das Werk längst weiter verkauft hat, allerdings kann er den Namen der neuen Besitzerfirma nicht in Erfahrung bringen.


Unsere Kritiken

4.5 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Englischer Titel: The Missing Star
Französischer Titel: Il manque une étoile

Drehorte: Italien, Schweiz, Frankreich, Singapur 2006
Genre: Drama
Laufzeit: 103 Minuten

Kinostart: 15.02.2007
Verleih: Frenetic Films

Regie: Gianni Amelio
Drehbuch: Ermanno Rea (Buch "La dismissione"), Gianni Amelio, Umberto Contarello
Musik: Franco Piersanti

Darsteller: Sergio Castellitto, Ling Tai, Angelo Costabile, Hiu Sun Ha, Catherine Sng, Enrico Vanigiani, Roberto Rossi, Xu Chungqing, Biao Wang, Jian-yun Zhao, Qian-hao Huang, Xiu-feng Luo, Xian-bi Tang, Lin Wang, Yong Guo, Ping Duan, Zhen-duo Li, Qing Ma

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

2 Kommentare

Eine starke Darstellung der beiden Hauptfiguren! Auch wenn die Story an sich den Spannungsbogen nicht wirklich aufrecht erhalten kann, so sind es doch die Schauspieler sowie die Settings, die das Interesse aufrecht erhalten. Eindrückliche Szenen aus einem Land, über das man manches hört und liest... und das uns letztlich fremder als fremd ist. Guter, etwas stiller Film.

» Filmkritik: Ein Italiener in China