See No Evil (2006)

See No Evil (2006)

Officer Williams (Steven Vidler) und sein Partner werden an einen Ort gerufen, aus dem Schreie und Kindermusik hörbar sind. Natürlich warten die beiden Cops nicht auf Verstärkung sondern betreten das Haus allein. Mit dem Resultat, dass sie eine (noch lebendige) Frau mit herausgerissenen Augen finden, eine Gestalt auftaucht, die einen Cop tötet und dem anderen die Hand abhackt. Williams schiesst dem Angreifer zwar in den Kopf, doch entkommen kann der Kerl trotzdem.

Vier Jahre später ist Officer Williams Aufsichtsperson eines Projektes im Zug der Resozialisierung von straffälligen Jugendlichen. Die haben entweder geklaut, überfallen, betrogen oder sonstige Straftaten begangen. An einem Wochenende sollen die jungen Frauen und Männer in einem alten Hotel mit Aufräumarbeiten beginnen, so dass das Gebäude renoviert werden kann.

Von einer netten, älteren Dame empfangen, machen sich die Jugendlichen auf, ihre Quartiere zu beziehen und die Überwacher zu verarschen. Denn wer denkt, dass diese Knackies einfach so zu arbeiten beginnen, sollte nochmals über die Bücher. Die einen geilen einander an, andere sinieren über ihre doch so ungerechte Strafe und wiederum Zwei wollen einen mysteriösen Schatz aus dem Hotel finden.

Was keiner weiss, ist, dass dieses Hotel zwar praktisch ausgebrannt ist und vor Staub nur so strotz, aber keineswegs verlassen ist. Jacob Goodnight (Wrestling-Star Kane) hat sich eingenistet und bereits Witterung aufgenommen. Jawohl, er ist die Gestalt von damals, die den Opfern die Augen rauskratzt und dem Officer eine Hand abgehackt hat. Und er hat noch nicht genug.... [muri/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
,
Laufzeit
84 Minuten
Produktion
2006
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Ed Harris legt sich mit einem Wrestler an.

Castingnews über das neuste WWE Projekt Big Red mit Randy Orton

WWE Films macht weiter

Die Filme bislang waren okay, jetzt holt man einen B-Regisseur. Ob das intelligent ist?

Kommentare Total: 5

ma

Diese Kommode geht ja unter den Boden, so tief ist hier die unterste Schublade angesiedelt. Kein Wunder, der Typ drehte vorher Pornos...

[Editiert von ma am 2008-10-30 14:17:47]

mülltonne

Wrestler Kane, meuchelt in einem zarten Nichts aus Handlung ein Dutzend Teenies, auf teils Originelle Art und Weise. Die DVD von Kinowelt ist zwar um 4 Sekunden gekürzt, aber dennoch immer noch derb und brutal. Der Mord wo ein Blondchen an ihrem Handy erstickt fehlt, dafür blieben die ganzen blutigen Details drinne. Und was ist schon so toll, an einem Mord mit Handy im Hals!😊

db

Nette Kreuzung zwischen Jason Voorhees und Red Dragon, der unaufhaltsam wie ein Güterzug die Teenies aus dem Weg räumt. Schade, dass sie Kane so schnell enthüllt haben und nicht erst noch etwas Ungewissheit aufgebaut haben, so haben sie einige Spannungsmomente geopfert. Dafür wird's sicher nicht langweilig und wenn Kane einmal loslegt, dann spritzt das Blut und alles was dazwischen ist. Die angeblich "tiefgründige Story" von der im Making Of geredet wird, bemerkt man allerdings nicht mehr und sie ist eigentlich auch scheissegal, denn als Erklärung für das ganze ist sie sowieso zu dünn.

See no Evil ist ein Hochglanzschocker der neusten Generation und ist sehr plakativ auf Hässlichkeit getrimmt. Hässliche dreckige Gänge, Käfer überall und natürlich viel eingesetzter Blood and Gore sowie auch zersetzende Leichen. Dies sorgt natürlich für die nötige Atmosphäre und durch die verwinkelten Gänge kommt noch das Klaustrophobische dazu, sehr gelungen auf dieser Seite.

So was bleibt noch zu sagen. Bleibt zu hoffen, dass man noch viel von Kane auf dem Big Screen sieht, denn er hat aus dem grossen unaufhaltsamen Killer recht viel gemacht. Dazu kommt noch, dass er auch die benötigte Präsenz mit sich bringt um richtig Eindruck zu machen und auch glaubwürdig mit den Teenager aufzuräumen. Soweit ganz nett, mir hats gefallen.

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen