Scoop (2006)

Scoop (2006)

Scoop - Der Knüller
  1. ,
  2. ,
  3. 96 Minuten

DVD-Review: Zappelphilipps Herzdame

Ich will zu Baywatch!
Ich will zu Baywatch! © Studio / Produzent

Joe Strombel (Ian McShane) war ein skrupelloser aber auch äusserst erfolgreicher Journalist. Nun ist er tot, schreckt aber selbst noch auf der Überfahrt ins Totenreich nicht davor zurück, sogar den Sensemann selbst bestechen zu wollen. Vergeblich, dafür lernt er aber die ebenfalls gerade erst verstorbene Sekretärin eines hoch angesehenen Mitglieds der Londoner High Society kennen und wittert seine letzte Sensationsstory. Sie liefert ihm nämlich wichtige Hinweise dafür, dass ihr ehemaliger Arbeitgeber der berüchtigte "Tarotkartenmörder" sein soll, der London seit geraumer Zeit in Angst und Schrecken versetzt.

Schwimmen kann ich schon!
Schwimmen kann ich schon! © Studio / Produzent

Diese Informationen kann Joe nicht einfach für sich behalten und nutzt die Show von Magier Sid Waterman alias Splendini (Woody Allen) dafür, um während eines Zaubertricks der Nachwuchsjournalistin Sondra Pransky (Scarlett Johansson) zu erscheinen und sie auf die mögliche Erfolgsstory anzusetzen. Sondra heftet sich fortan, gemeinsam mit Sid, an die Fersen des verdächtigten Lord Peter Lyman (Hugh Jackman), dumm nur, dass sie sich, als sie ihn besser kennen lernt, in ihn verliebt...

Auf seine alten Tage wird der Meister des eigenen Films nochmals richtig gut. Matchpoint wusste sehr gut zu gefallen und auch Scoop ist ein luftig leichter Film geworden, in dem geschickt eine Räubergeschichte verpackt wurde und die Darsteller lockere Unterhaltung garantieren. In der Schweiz mit respektablem Erfolg in den kleineren Kinos gelaufen, darf man sich bei Scoop auch mal wieder auf eine Darstellung von Woody Allen himself freuen. Er, sonst meist hinter der Kamera tätig, wagt sich einmal mehr vor die selbige und wackelt genüsslich durch den Film.

Die Geschichte an sich ist eine ganz einfache. Trotz Geistererscheinungen, Verwicklungen, Verwechslungen und aufgesetzter Spannung am Ende, ist Scoop halt doch eine Komödie, die den Zuschauer mehrmals zum lachen bringt. Vom Dauergrinsen, das praktisch den ganzen Film über anhält, ganz zu schweigen.

Die Darsteller sind in Ordnung. Hugh Jackman darf mit Scarlett Johansson rummachen, Ian McShane und seinem Charakter hätte man mehr Präsenz gewünscht und Woody Allen ist anfänglich lustig mit seinem verwirrten und nervösen Getue, geht einem aber mit der Zeit ein wenig auf die Nerven.

Fazit: Scoop kommt nicht ganz an den letzten Film von Woody Allen (Matchpoint) heran, ist aber eine lustige Komödie, die sich um einen Mordfall dreht, um damit etwas Spannung zu generieren. Wer auf Schenkelklopfer-Humor und Brachial-Witze steht, dürfte hier allerdings kaum auf seine Kosten kommen.

Die DVD hat leider enttäuschenderweise kein Bonusmaterial zu bieten und auch der Ton kommt nur im nicht mehr aktuellen Surround 1.0. Da der Film aber grundsätzlich ein ganz leiser ist, wiegt diese Ausrüstung nicht so sehr. Das Bild ist hingegen ohne Makel.

Dani Maurer [muri]

Muri ist als Methusalem seit 2002 bei OutNow. Er mag (fast) alles von Disney, Animation im Allgemeinen und Monsterfilme. Dazu liebt er Abenteuer aus fremden Welten, Sternenkriege und sogar intelligentes Kino. Nur bei Rom-Coms fängt er zu ächzen an. Wobei, im IMAX guckt er auch die!

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. facebook
  5. Instagram
  6. Website

Trailer Englisch, 02:14