Scoop (2006)

Scoop (2006)

Scoop - Der Knüller
  1. ,
  2. ,
  3. 96 Minuten

Kommentare Total: 10

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

Sortierung:

kat

Filmkritik: Woodys neuster Knüller

muri

Richtig guter Allen-Film, in dem man eigentlich dauernd am schmunzeln oder kichern ist. Vor allem wenn der Meister selber mit seinen Sprüchen hinter dem Ofen hervorkommt.

Die Geschichte ist soso-lala und wird hauptsächlich durch die tollen Schauspieler getragen. Wie im Review schon erwähnt, kein Schenkelklopfer-Film, aber zu lachen (oder lächeln) gibts schon einiges.

I really mean that. From the bottom of my heart! 😉

Paganini

Die Geschichte ist tatsächlich etwas zu dünn. woody allen habe ich super gefunden, ebenso wie jackman aber johannson hat mich nicht überzeugt...alles in allem nicht schlecht.

Naberrie

also ich war n bisschen überrascht weil der film bei uns nur ganz kurz in den kinos lief, bin dann grad noch in eine der wenigen vorstellungen rein die lief (aber dann rappelvoll war ^^)
nja.
ich persönlich fand hugh jackman in dem film etwa blass, er hätte da teile schon noch mehr ausspielen können, aber der rest hat mich wirklich überzeugt, v.a. scarlett johannson und ian mcshane. woody allen fan bin ich jetzt net so, war schon ganz nett, aber vielleicht hat mich auch die kleine fangemeinde hinter mir gestört, die bei jedem seiner sätze total abgegangen ist, dass man nichts mehr verstanden hat. trotzdem, ein sehr schöner sehenswerter film. aber kein wirkliches highlight.

Ghost_Dog

ein netter film, der humor ist zweifellos da, wenn auch die ganz grossen würfe leider fehlen. ich bin in den film rein, da ich ein absoluter fan vom wundervollen matchpoint bin, leider kommt der film hier nicht an MP ran.

allen mag wohl johansson, die auch in diesem film wieder bezaubernd vor die linse gesetzt wird. zugegeben, es braucht auch nicht sonderlich viel, damit die gute scarlett ne nette figur vor der linse macht...

allen selbst hat sehr überdreht gespielt, was mich aber nicht gestört hat. auch die (leider etwas schlecht aussehenden) szenen auf dem "boot des todes" haben mir gefallen, aber die szenen dort sehen zu sehr nach theater und zuwenig nach film aus. wie mans besser macht, hätte allen lieber mal vorher bei burton nachgefragt...

die krux des filmes ist die zu dünne story. ansonsten ein solider film, der unterhalten kann. die grosse faszination ist aber leider auf weiten strecken ausgeblieben.

bco

Ein Interview mit der feschen Scarlett Johansson.

Zitat Weltwoche Ausgabe 51-52/06

«Ich brauche ein grosses Lächeln»
Von Reese Esposito

Scarlett Johansson ist innert weniger Jahre zu den ganz Grossen in Hollywood aufgestiegen. Auch dank ihrer Arbeit mit Woody Allen. Hier redet sie über ihren Regisseur, ihre Eltern und ihre Zähne, die immer ganz weiss sein müssen.

» weltwoche.ch

Netizen Kane

Der Film lebt vor allem von der etwas überdrehten Beziehung zwischen Scarlett und Woody. Schade ist nur, dass Woody selber nicht zu überraschen vermag. Der ist ja eigentlich kein Schauspieler sondern einfach ein Regisseur, der selber immer wieder vor der Kamera auftaucht (und einfach sich selber präsentiert). Als Journalist gebe ich dem Film aber einen Bonusstern. 😉

muri

DVD-Review: Zappelphilipps Herzdame

pb

einfach wunderbar. woody allen als splendini ist einfach umwerfend!

siamolo

woody allen ist zum totlachen. hab mich prächtigstens amüsiert. 😊

Kommentar schreiben