La Science des rêves (2006)

La Science des rêves (2006)

Anleitung zum Träumen

Stéphane (Gael García Bernal) ist Mexikaner. Als sein Vater stirbt, fliegt er nach Paris zu seiner Mutter, welche ihm einen Job als Kalender-Designer organisiert hat. Als er am nächsten Tag in der Bude erscheint, präsentiert er sein Werk, welches er "Disastrology" nennt, seinem neuen Boss. Dieser Kalender besteht aus kindlich gezeichneten Unfällen und Unglücken, wie zum Beispiel ein explodierendes Flugzeug oder ein Erdbeben. Der Chef ist davon nur mässig überzeugt. Seine Kundschaft würde einen Kalender mit Kätzchen, Motorrädern oder leicht bekleideten Frauen erwarten, meint dieser. Stéphane soll sich doch lieber zu den drei anderen Angestellten gesellen, welche im Keller winzige bedruckte Papierstückchen auf die bereits fertigen Kalender kleben.

Von der ersten Sekunde an weiss man, dass Stéphane eine bizarre Beziehnung zur Realität hat. Man sieht ihn wirrloses Zeugs in einem imaginären Kochstudio kochen, in dem er seine Träume einbindet, welche sich dann allerdings wieder mit der Realiät überschneiden. Einmal kocht er mit 7" Vinyl-Platten die musikalische Auswahl des Tages, garniert mit Spaghetti für zwei Personen. Das nächste Mal gibt's eine Sendung über eine Zeitmaschine, welche dann aber auch im echten Leben eine Rolle spielt. Zu behaupten, dass dieser Zustand Stéphanes Leben beeinflusst, wäre eine Untertreibung.

Als Stéphane (Charlotte Gainsbourg), die Bewohnerin der ihm gegenüber liegenden Wohnung kennen lernt, bahnt sich eine romantische Beziehung an. Mit Hilfe von kindlichen Spielen, die in seinen Träumen ausarten (keine Angst, nicht so wie man meint), gewinnt er Stéphanies Freundschaft. Als er aber während des tagträumens Stéphanie einen Brief, mit dem er ihr die Liebe kündet, zuspielt, beginnt sich dies als Fehler zu entpuppen... [neh/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, , ,
Laufzeit
105 Minuten
Produktion
, 2006
Kinostart
, , - Verleiher: Pathé
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer Französisch, 01:52

Kneif mich mal!

Black Party: Interview mit Michel Gondry

Berlinale 2006

Wenn einer der grössten schwarzen Stars Amerikas zur Block Party ruft, darf einer der hippsten weissen Clip-Regisseure filmen. Michel Gondry und sein Team beobachteten Dave Chappelles Block Party.

Der neue Zorro!

Jonas Cuarón, Sohn von Oscarpreisträger Alfonso Cuarón ("Gravity"), wird ein Zorro-Reboot inszenieren, das in der Zukunft spielen soll. Für die Titelrolle wurde nun Gael García Bernal verpflichtet.

Kommentare Total: 17

El Chupanebrey

La science des rêves ist Michel Gondry pur. Vor allem die Traumszenen sehen aus, wie ein Gondry-Videoclip (sogar noch mit White Stripes-Musik).
Der Film ist gut gespielt (Alain Chabat gefällt dabei am meisten, während Charlotte Gainsbourg einmal mehr beweist, dass man nicht besonders hübsch sein muss, um einen Männertraum zu spielen 😉) und schön surreal umgesetzt. Doch dazwischen stören die Szenen aus dem echten Leben fast ein bisschen.

Trotzdem ein herziger Film, bei dem ich, kaum wird der Abspann eingeblendet, mir sofort dachte "Hmmmmmmmm, ich muss mir den Film wohl nochmals durch den Kopf gehen lassen". 😄😄

HomerSimpson

Tja, wie ich gesehen habe musste ich leider die schlechteste Bewertung für diesen Film abgeben (und bitte jetzt nicht schauen gehen, für welchen Film den ihr nicht toll findet, ich dann doch mehr oder zu viele Sterne gebe).
Ich dachte mir schon bevor ich diesen Film angeschaut habe (zum Glück gratis), dass ich nicht so wirklich zur Zielgruppe gehöre.
Wirklich witzig war der Film nicht, also eine Komödie ist es nicht, auch wenn es in der Beschreibung stand. Romantische Komödie um genau zu sein. Also der 2. Punkt, romantisch war der Film auch nicht.
Höchstens einen Sonderpreis für Skurilität könnte man dem Film geben, aber wirklich toll waren auch die Traumsequenzen nicht. Vielleicht bin ich einfach noch zu jung um diesen Film gut zu finden, wer weiss. Ich habe mich jedenfalls nicht mehr als gelangweilt.
Vielleicht in 5 oder 10 Jahren nochmal, aber momentan einfach mal diesen Film aus meinem Gedächtnis löschen.

nwe

DVD-Review: Traum ist Wirklichkeit ist Traum ist Wirklichkeit

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen