The Road to Guantánamo (2006)

The Road to Guantánamo (2006)

September 2001. Die Mutter von Asif (Arfan Usman) kommt von ihrer Reise aus Pakistan zurück nach England. Ganz nach Tradition hat sie in einem Dorf in der Nähe von Faisalabad eine Braut für ihren Sohn gefunden. Asif macht sich auch sogleich auf den Weg, doch es fehlt ihm noch etwas Wichtiges: Ein Trauzeuge. Als er in Pakistan ankommt, bittet er seine drei Freunde Ruhel (Farhad Harun), Shafiq (Rizwan Ahmed) und Monir (Waqar Siddiqui), an die Hochzeitsfeier zu kommen. Erfreut über die Einladung machen sich die drei Jungs auf den Weg. Sie werden in Karachi von ihrem Kumpel empfangen, und besuchen dort mit Shafiqs pakistanischem Cousin eine Moschee. Hier bittet sie ein Imam, also ein Vorbeter des islamischen Gebets, doch mit nach Afghanistan zu kommen, um der Bevölkerung dort Hilfe zu leisten. Das klingt für die Freunde nach Abenteuer, und sie sind einverstanden.

Nach einer langen und anstrengenden Reise kommen sie nachts in Kandahar an. Und schon zerreisst der erste Bombendonner die Luft. Die Vereinigten Staaten haben den Krieg gegen die Taliban begonnen. Die Vier reisen weiter in die Hauptstadt Kabul, wo sie von Krankheiten heimgesucht werden, die sie hindern, weiter zu reisen. Der Krieg wird immer heftiger, und zwingt die Abenteurer trotz quälender Schmerzen, den Weg zurück nach Pakistan in Angriff zu nehmen.

Während Tagen irren sie durch das Land, und nähern sich immer mehr den Kampfgebieten, bis sie festgenommen werden. Monir wird aus den Augen verloren, und wochenlang wird das Trio praktisch ohne Wasser und Essen festgehalten. Viele der Mitgefangenen sterben an Hunger, Seuchen oder schlicht aus Sauerstoffmangel in einem Container. Als die Amerikaner schlussendlich die Festgenommenen übernehmen und in ein Flugzeug stecken, geht ein Aufatmen durch die Reihen. Schlimmer als hier kann es in der westlichen Zivilisation ja nicht sein.

Denkste. Die Freunde werden als potenzielle Terroristen nach Kuba auf den US-Stützpunkt Camp Delta in Guantánamo Bay verfrachtet. Und dort geht die Hölle erst richtig los. Der amerikanische Geheimdienst sieht in den Inhaftierten Mitglieder von al Kaida mit Kontakten zu Usama bin Ladin und Mohammed Atta. Die Drei kriegen schlecht aufgenommene Videobänder von Ausbildungscamps vorgezeigt, auf denen sie sich wiedererkennen sollen. Demut und Folter sind an der Tagesordnung. Stündlich werden alle Inhaftierten geweckt, zur "Kontrolle".

Dass all diese Vorwürfe unhaltbar sind, stellt sich relativ schnell heraus, doch es dauert ganze zwei Jahre, bis Asif, Ruhel und Shafiq wieder freie Luft atmen können. Von Monir fehlt weiterhin jede Spur. Und solch einen Horrortrip steckt man auch nicht einfach so weg... [neh/OutNow]

Regie
,
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, ,
Laufzeit
95 Minuten
Produktion
2006
Kinostart
, - Verleiher: Elite
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer Deutsch, 01:10

Alle Trailer und Videos ansehen

Das Berlinale-Tagebuch 2006

Berlinale 2006

Lust und Frust am Filmfestival: Die täglichen Erlebnisse der OutNow-Delegation an der Berlinale 2006 - von Pleiten, Pech und Pannen, Highlights und Grossstadterlebnissen.

Kommentare Total: 8

filmchefchen

Der Film zeigt auf beeindruckende Art und Weise wie hart das Leben eines Unschuldigen Häftlinges in Guantánamo ist. Sehr schön finde ich die Beziehungen zwischen den amerikanischen Wärtern und den Protagonisten, denn einmal ist es purer Hass, das andere mal schon eher freundschaftlich (Rap, Tarantel). Etwas gefehlt hat mir die Begründung, wieso die Jungs auf die Idee kamen, nach Afghanistan zu reisen, grosse Naam-Brote können kaum der einzige Grund sein...
Sehr sehenswert!

muri

DVD-Review: These are bad People!

gargamel

Zitat Ghost_Dog (2006-05-13 12:34:07)

der film zeigt aber, was an guantanamo das grosse problem ist: wenn wirkliche terroristen so behandelt werden, geht das völlig in ordnung. aber was ist, wenn mal einer per zufall dort reinkommt? da liegt das whare übel, nicht in der behandlung der sträflinge an sich.

nein, auch "wirkliche terroristen" dürfen nicht so behandelt werden. abgesehen davon, dass es ja selten klar ist, wer nun ein "wirklicher terrorist" ist, können die gefolterten "wirklichen terroristen" dann in amiland nicht mehr vor gericht gestellt werden (weil sie eben gefoltert wurden) und man verurteilt dann grossmäulige möchtegernterroristen wie massaoui als top-terroristen...

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen