Red Road (2006)

Jackie arbeitet in einem Team von Leuten, die anhand unzähliger, verstreuter Fernsehüberwachungsanlagen die Stadt Glasgow und die darin lebenden Menschen überblicken müssen. Eines Tages sieht sie auf ihrem Bildschirm den Mörder ihres Mannes und ihrer Tochter auftauchen. Jackie will sich rächen.

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, ,
Laufzeit
113 Minuten
Produktion
, 2006
Kinostart
, , - Verleiher: Frenetic
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer Englisch, 01:58

CCTV is Big Brothering you!

Jackie arbeitet in einem Team von Leuten, die anhand unzähliger, verstreuter Fernsehüberwachungsanlagen die Stadt Glasgow und die darin lebenden Menschen überblicken müssen. Eines Tages sieht sie auf ihrem Bildschirm den Mörder ihres Mannes und ihrer Tochter auftauchen. Jackie will sich rächen.

Goldene Palme geht an Ken Loach

Am Festival von Cannes wurden die Preise verliehen. Die Goldene Palme gewann Ken Loach.

Cannes-Festival mit Almodóvar und Coppola

Das 59. Filmfestival Cannes hat die offiziellen Wettbewerbsbeiträge bekannt gegeben.

Kommentare Total: 3

fearing is believing

Der erste Teil ist sehr gut, weil man merkt, dass dieser Film einfach anders ist als andere Filme. Die figur wird sehr gut eingeführt, man merkt wie einsam die Figur ist, wie sie sih selber isoliert. Der Film benützt Symbole, Kontraste und die Stimmung um die Figur zu beschreiben. Dann wird er aber langweilig und das ewige "dem Bösen auf dem Monitor angucken" fängt an den Zuschauer müde zu machen. Doch dann nach der Pause wird das Tempo endlich ein bisschen Aufgedreht bis zum Schluss, wobei vor dem Schluss noch einige Sachen passieren

Spoiler zum Lesen Text markieren

(wie z.B. die "Versöhnung" mit dem Bösen))

, die der Story nicht zu gut tun. Doch der Film bleibt im Gedächnis haften und die Story nimmt einem mit. Im Grossen und Ganzen ein guter Film, der jedoch eher Drama als thriller ist.

rm

Zitat Zueritipp.ch

Red Road» ist der erste Teil einer Filmreihe namens «Advance Party», die die beiden Filme- macher Lone Scherfig (Wilbur Wants to Kill Himself) und Anders Thomas Jensen (Adam's Apples) konzipiert haben. Die zukünftigen Filme sollen alle in Schottland spielen, von denselben Figuren (in unterschiedlicher Gewichtung) handeln und sogar mit denselben Schauspielern besetzt werden.

Man darf gespannt sein...

nd

Filmkritik: CCTV is Big Brothering you!

Kommentar schreiben