The Pursuit of Happyness (2006)

The Pursuit of Happyness (2006)

Das Streben nach Glück
  1. ,
  2. 117 Minuten

Filmkritik: This is me telling you about the movie

Just the two of us
Just the two of us © Studio / Produzent

Willkommen in den 80er Jahren. In den Fingern der Bevölkerung dreht sich der Rubik-Würfel und im Weissen Haus sitzt Ronald Reagan. Wirtschaftlich geht's den USA so lala. Auch Chris Gardner (Will Smith) bekommt in San Francisco die Rezession zu spüren. Der Familienvater verkauft medizinische Scanner, "die nur leicht bessere Resultate als die herkömmlichen Röntgenbilder liefern, aber um einiges teurer sind", wie er selber sagt. Er verkauft deshalb immer weniger davon, und das Geld reicht nirgends hin. Seine Frau (Thandie Newton) läuft auch schon ziemlich auf den Felgen und zieht Leine, als sie in der Beiz der Schwester an der Ostküste einen Job bekommt.

Das hab ich in der RS gelernt!
Das hab ich in der RS gelernt! © Studio / Produzent

Chris Gardner bleibt als allein erziehender Vater zurück und schwört, seinen Sohn auch unter den widrigsten Umständen nie alleine zu lassen. Doch die bewahrheiten sich leider schon bald. Im Kinderhort muss der Fünfjährige Love Boat und Bonanza gucken. Und weil es für die Miete nicht reicht, werden Papa und Sohnemann auf die Strasse geschmissen. Den einzigen Strohhalm, nach dem sich Garner jetzt noch reckt, ist ein unbezahltes Praktikum in der Finanzbranche. Unter mehr als dreissig Bewerbern wird genau eine blendend bezahlte Festanstellung ausgekäst. Garner gibt alles, und mit ein wenig Glück verkauft er zwischendurch auch noch einen seiner Scanner, damit es für einen Teller Suppe reicht.

Der italienische Regisseur Gabriele Muccino (in seiner Heimat hochgelobt für L'ultimo Bacio) begibt sich auf die Spuren des Klassikers seines Landsmanns Frank Capra: It's a wonderful life. Basierend auf der wahren Geschichte von Chris Garner, der nach einem Ausflug in die Gosse heute für seine Holding Büros in New York, Chicago und San Francisco führt, lässt er Will Smith und seinen Sohn Jaden Christopher Syre Smith in die Scheisse schlittern, ohne dass sie jemals die Hoffnung verlieren.

In The Pursuit of Happyness (Der Schreibfehler ist gewollt, und wird während der Handlung erklärt) stellen sich Smith dabei in einem auf Dauer leicht ermüdend werdenden Schema immer weitere Probleme, nach deren vermeintlicher Lösung er immer noch ein bisschen tiefer im Schlamassel steckt. Die medizinischen Scanner, unhandliche Boxen, die aussehen, als könnte man darin sein Büsi zum Tierarzt bringen, bekommen dabei praktisch eine Nebenrolle im Film. Beim unvermeidlichen Happy-End ist man dann wieder so gerührt, dass man kleine dramaturgisch-kommerzielle Schluckaufs auf dem Weg dorthin, gerne übersieht. Smith ist zum Beispiel nie ein richtiger Penner und immer der Einzige in Anzug und Krawatte und ohne Bart in der langen Schlange vor der Gassenküche. Und die göttlich spirituellen Vorkommnisse auf dem Weg zur Besserung sind gerade so dezent, dass sie das atheistische Publikum nicht vergraulen, aber den gottesfürchtigen trotzdem den Glauben nicht klauen.

So wird der Film zu Star-Vehikel mit erhebender Message, ohne das Will Smith ins Blödeln kommen muss. Dafür darf er dann von reifer Leistung sprechen. Und auf seinen Sohnemann kann er auch stolz sein.

Roland Meier [rm]

Roland sammelt 3D-Blu-rays, weil da die Publikationen überschaubar stagnieren, und kämpft im Gegenzug des Öfteren mit der Grenze der Speicherkapazität für Aufnahmen bei Swisscom TV. 1200 Stunden Film und Fernsehen ständig griffbereit sind ihm einfach nicht genug.

  1. Artikel
  2. Profil
  3. E-Mail
  4. Twitter

Kommentare Total: 13

Stella Nera

Mich hat dieser Film sehr berührt. Auch wenn er manchmal in die Länge gezogen scheint, so braucht es doch all diese Momente, um sich der Situation bewusst zu werden, in der Chris sich befindet. Besonders berührt hat mich die Szene in der Bahnhofstoilette und natürlich die Schlussszene im Chefbüro. Will Smith beweist mit diesem Streifen, dass er ein sagenhafter Schauspieler ist. Sein Sohn scheint ebenfalls auf dem richtigen Weg zu sein, ein toller Schauspieler zu werden. Bei den Special Features auf der DVD sah man, wie der echte Chris Gardner bei den Dreharbeiten dabei war. Will hat ihn mit seinen Szeneumsetzungen anscheinend immern wieder unheimlich berührt. Ein Beweis mehr, dass dieser Film das wirkliche Leben von Gardner darstellt, und keineswegs überspitzt daherkommt. Daumen hoch für einen tollen Film!

devante

Genialer Film. Hat mich tief berührt.
War klar der beste Film von Will Smit bis anhin!

Der kleine Knirps macht seine Sache wirklich mehr als nur gut, bedenkt man, dass Jaden Smith ja gar kein Schauspieler ist.

Klar, einige szenen sind gar langwierig und die überraschungsmomente bleiben aus, der film lebt einfach von den emotionen allein.

Deshalb gibts von mir ebenfalls die höchstwertung, da alle meine Erwartungen an den Film erfüllt, ja sogar übertroffen wurden.

muri

DVD-Review: Lebe den amerikanischen Traum

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen

Trailer Englisch, 02:23