My Super Ex-Girlfriend (2006)

My Super Ex-Girlfriend (2006)

Die Super-Ex

Matt (Luke Wilson) arbeitet in einem Ingenieurbüro, hat mit Kumpel Vaughn (Rainn Wilson) einen selbsternannten Frauenkenner an seiner Seite, jedoch Mühe mit dem anderen Geschlecht. S'will einfach nicht so recht hinhauen mit den Frauen. Auf alle Fälle bis er in der U-Bahn ein herziges Fräulein namens Jenny Johnson (Uma Thurman) entdeckt und sie anquatscht.

Die beiden kommen sich näher, verbringen die erste Zeit miteinander und Matt wundert sich schon ein bisschen, dass die Gute zeitweise ein wenig gar plauderhaft ist. Dafür ist sie im Bett eine Granate, also wird er sie auch wieder sehen. Während er das Ganze eher auf die lockere Schulter nimmt, fängt sie an zu klammern. Und zwar heftig. Ausserdem beichtet sie ihm ein Geheimnis. Sie ist "G-Girl", die lokale Superheldin, gegen die Supergirl wie eine Anfängerin aussieht.

Matt gefällt es zwar, die Frau im Kostüm flach zu legen und der Sex in schwindelerregender Höhe über der Stadt hat auch seinen Reiz, aber mit Liebe hat das ganze wenig zu tun. Für dieses Gefühl wäre Arbeitskollegin Hannah (Anna Faris) besser geeignet. Und so macht Matt Schluss mit Jenny/G-Girl.

Das hätte er mal besser bleiben lassen. Denn wenn normale Frauen schon doppelt und dreifach zurückschlagen, ist es bei einer Superheldin nochmals ein paar Stufen schlimmer. Da hilft nur eins: Sich mit ihrem Erzfeind (Eddie Izzard) verbinden. Der weiss schon was zu tun ist. Oder? [muri/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, ,
Laufzeit
95 Minuten
Produktion
2006
Kinostart
, ,
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Trailer Englisch, 02:26

Hollywood heiratet

Heiraten ist toll. Finden auch die Hollywoodstars. Und trotzdem gibts Zweifler....

MTV Movie Awards 2007: Die Nominationen

Zum ersten Mal live und mit "300" und "Pirates of the Caribbean" in der Poleposition

Kommentare Total: 6

maesi64

Superman-Remake mit Geschlechter-Rollentausch. Die Action-Elemente sind wenig überzeugend, wohl auch deshalb, weil die unbegrenzten "Super"-Kräfte mehr kitschig als spannend wirken. Die Handlung selber ist eine langatmige Liebesgeschichte, welche, obwohl der Film in der Sparte Comedy eingereiht ist, den Zuschauer kaum zum Lachen bringt. Auch wer sich von den "Bett-Szenen" etwas verspricht, wird enttäuscht, denn obwohl die gesamte Filmhandlung sich um Beziehungsprobleme dreht, ist der Film frei von jegichen erotisch wirkenden Filmszenen.

__hira__

ich verstehe nicht, was an dem film witzig sein soll, ich habe max. einmal gelacht ("neutral wie die schweiz"^^)und fand das ganze einfach nur langweilig und absolut vorhersehbar.

thatssno

Leider wird das Ganze in der zweiten Hälfte sehr langatmig und unoriginell. Die Kombination von romantischer Komödie und Superhelden-Story ist halt auch einfach zuviel des Guten; besonders wenn dann noch wirklich schlechte Effekte dazukommen.
Eigentlich schade, denn Luke Wilson mag durchaus zu überzeugen und ist durchwegs sehr sympathisch. Dagegen kommen (Rehauge)-Anna Faris und erstaunlicherweise auch Uma Thurman mit einer schlechten Performance nicht an.

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen