Miss Potter (2006)

Miss Potter (2006)

Wir sind im London am Anfang des 20. Jahrhunderts. Die Menschen sind steiff, die Backenhaare der Gentlemen mächtig und die Oberschicht sitzt sich gerne Nachmittags um Vier zu Tee und Gebäck hin und lässt sich vom Personal bedienen. Zu dieser Zeit lebte auch die 32-jährige Beatrix Potter (Renee Zellweger). Im Haus ihrer Eltern flüchtet sie sich immer öfters in ihre eigene Welt. In eine Welt voll gezeichneter Tiere, fantasievollen Geschichten und weg vom alltäglichen Irrsinn der ihr vorgestellten Heiratskandidaten, die alle irgendwie Ähnlichkeit mit Tieren (*oink*) zu haben scheinen.

Fast verzweifelt geht sie mit ihren Kindergeschichten bei den verschiedenen Verlegern hausieren. Doch auf ihre Bilderbücher über Peter den Hasen und ähnliches scheint man nicht gewartet zu haben. Bis zu jenem Tag als einer ihrer Verlegerbesuche erfolgreich zu sein scheint. Ein Brüderpaar verspricht, die Geschichten zu veröffentlichen und geben damit ihrem kleinen Bruder Norman (Ewan McGregor) die Chance, sich um sein erstes Buchprojekt zu kümmern.

Doch Normans und Beatrix' Welt verändert sich mit dem ersten Aufeinandertreffen der beiden. Im keuschen England, in dem bei unverheirateten jungen Frauen immer eine Anstandsdame anwesend ist, verlieben sich die beiden und beginnen ein glückliches Leben mit verstohlenen Küssen, scheinbar unabsichtlichen Berührungen und zum Schluss einem Heiratsantrag, der so manches in der Familie Potter durcheinander bringt. Ausserdem hat Beatrix in Normans Schwester Millie (Emily Watson) zum ersten Mal so etwas wie eine beste Freundin gefunden.

Während sich die Bücher von Miss Potter zu einem Verkaufsschlager entwickeln, muss ihre Liebe zu Norman grössere Hürden überspringen. Denn diesen Sommer soll sie mit ihren Eltern aufs Land fahren. Und nur wenn nach diesen drei Monaten Trennung das Feuer der Liebe noch immer flackert, wollen sich die Eltern von Beatrix dazu durchringen, die Heirat zu genehmigen. Doch dann passiert etwas Schlimmes. [muri/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
,
Laufzeit
92 Minuten
Produktion
, , 2006
Kinostart
, , - Verleiher: Elite
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer Englisch, 02:25

Bridget Jones 3?

Nachdem "Bridget Jones" 2001 erfolgreich war und die Fortsetzung ebenfalls Kasse machte, soll nun der dritte Teil der Reihe produziert werden. So jedenfalls, wenns nach der Autorin der Bücher geht.

Frühlingsgefühle in Hollywood

Kaum ist die Sonne da, finden sich die verrücktesten Pärchen knutschend wieder.

Die Gewinner der Golden Globes '07

Die Auslandskorrespondenten in Hollywood haben gestern Nacht ihre Preise verteilt.

I like! Borat für Golden Globe nominiert

Auf dem Weg zu den Oscars: Golden Globe-Nominierte dürfen hoffen - so auch Borat

Kommentare Total: 7

snowwhite14

Der Film ist ziemlich gut gemacht, ich mag die Kostüme und die Schauspieler. Ich war aber ein bisschen sprachlos, als der Film dann fertig war, weil Ewan McGregor gestorben ist, bevor sie überhaupt wirklich zusammenkommen konnten. Mir ist klar, dass ein Film nicht immer so klischeehaft sein muss, und ich mag auch Filme, in denen einer von zweien stirbt, weil es dann so einen tragischen Effekt gibt. Aber sie sind ja gar nicht wirklich zusammengewesen und dann stirbt er schon, da fehlt irgendwie der Höhepunkt.

WideScreen03608

Die Biographie von Beatrix Potter ist nicht wirklich spektakulär und in der Zeit des 19. Jahrhunderts scheint die auch nicht sonderlich spannend zu sein. Der Film ist aber alles andere als verstaubt. Im Gegenteil, der Film kommt sehr frisch daher, mit sehr gut agierenden Darstellern. Renee Zellweger und Ewan McGregor machen ihre Sachen hervorragend und auch die Nebenrollen sind sehr exquisit besetzt. Chris Noonan ist eine sehr schwungvolle Inszenierung gelungen, die auch zu Tränen rührt und mit den putzigen Animationen bringt er eine aussergewöhnliche Note mit rein.

Prädikat: sehr sehenswert!

lafrecciablu

sehr berührend, herzerwärmend, romantisch. hinterlässt ein gutes gefühl und mut, seinen eigenen weg zu gehen. renee zellweger ist einfach ein mysterium, mal schafft's die frau, gut auszusehen und mal siehst sie aus, als wär ihr gesicht geschwollen und jedes lächeln ein gequältes muskelspannen... autsch!

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen