The Marine (2006)

The Marine (2006)

Das Militär ist halt schon undankbar. Da reisst sich der Marine John Triton (John Cena) bei einem Einsatz im Irak den Hintern auf, rettet Kollegen, verweigert dafür aber einen direkten Befehlt und siehe da, der gute Mann wird aus der Armee entlassen. Schliesslich ist das Missachten eines direkten Befehls schwerwiegender als eine Heldentat.

John Triton, der Marine aus Leidenschaft, kehrt zurück zu seiner Frau Kate (Kelly Carlson) und weiss nicht so recht, was er ohne Maschinengewehr und Kriegsbemalung tun soll. Seinen ersten Job als Sicherheitsmann hat er dann auch nur gerade einen Tag inne. Denn als er dort einen Besucher durch die Frontscheibe des Hauses knallt, darf er sein Hütchen wieder abgeben.

Als Abwechslung gehts danach mit Frau Kate ins Blaue. Die Beiden steigen ins Auto und düsen los. Bei einem Tankstop machen sie die Bekanntschaft mit Rome (Robert Patrick). Der hat grad mit seiner Truppe ein paar Diamanten geklaut und dabei ein Chaos hinterlassen. Ein paar in die Luft gejagte Cops, tote Menschen und überhaupt. Unauffällig sein kennt der Typ nicht.

Dass natürlich ausgerechnet jetzt ein Streifenwagen bei der Tankstelle auftaucht, hat einschneidende Folgen für alle Parteien. Die Cops werden erschossen, die Tankstelle in die Luft gejagt, der Marine scheinbar ausgeschaltet und dessen Frau als Geisel genommen. Doch John Triton ist ein Marine der Extraklasse und wenn ihm etwas weggenommen wird, dann wird er sauer. Drum setzt er sich Rome und seinen Schergen an die Fersen. Explosionen, Schusswunden oder blaue Flecken werden ignoriert. John Triton will seine Frau wieder. Koste es was es wolle. [muri/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, ,
Laufzeit
92 Minuten
Produktion
2006
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer Englisch, 02:13

John Cena macht sich zum Affen in "Playing with Fire"

John Cena ist ein kräftiger Bursche und kämpfte sich in seiner Hollywoodkarriere schon durch manchen Bösewicht. In seiner neuen Komödie aber sind die "Gegner" etwas kleiner und herziger...

Fast Five war nicht das Ende

Die "Fast and the Furious"-Reihe ist noch lange nicht vorüber. Erst grad ging der fünfte Teil durch die Kinos, spielte mächtig Geld ein, und nun soll's eine Runde weiter gehen.

Ed Harris legt sich mit einem Wrestler an.

Castingnews über das neuste WWE Projekt Big Red mit Randy Orton

Die Monster schlagen zu!

Sie treten nicht nur Aliens in den Hintern, sondern räumen auch an den Kassen ab.

WWE Films macht weiter

Die Filme bislang waren okay, jetzt holt man einen B-Regisseur. Ob das intelligent ist?

Movies Reloaded - Volume 6

Regelmässig das Neuste aus der Remake/Sequel/Prequel-Gerüchteküche...

Kommentare Total: 7

nick*

Erwartungen hatte ich eigentlich fast keine. Ich hoffte nur das der Film tatsächlich so actionreich sein wird, wie der Trailer versprach. Schauspielerische Glanzleistungen konnte ich von einem Wrestler ja kaum erwarten und auf eine fein augearbeitete Story konnte ich ebenfalls nicht hoffen. Und siehe da, so war es dann auch. Explosionen, Schiessereien und Nahkämpfe gab es am Laufband. Es machte mir wirklich Spass das Muskelpaket Cena in Aktion zu erleben. Er und sein Gegenpart vermochten recht gut zu überzeugen. Die erste Hälfte des Films hatte es wirklich in sich. Die Zweite schaffte es aber leider nicht mehr auf dem gleichen Niveau weiter zufahren. Das ganze wurde ein bisschen langfädig (Szenen in den Sümpfen), die Story falchte ab und der Unterhaltungswert war nicht mehr so gross wie am Anfang. Trotzdem habe ich das zu sehen bekommen, was ich wollte. Ununterbrochene Action.
Nicht jedem zu empfehlen, aber trotzdem ein recht gut gelungener Streifen.

muri

Zitat euros (2007-10-27 13:50:45)

Hirnlose Aneinandereihung von Explosionen...

Ja und?😉

euros

Hirnlose Aneinandereihung von Explosionen mit schauspielerischen Nullen als Lückenbüsser.
Film für die neuronenschwache Teeniegeneration ...

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen