Jade Warrior - Jadesoturi (2006)

Jade Warrior - Jadesoturi (2006)

Ronja (Krista Kosonen) hat gerade ihren Freund Kai (Tommi Eronen), einen jungen Schmied, verlassen. Da sie nicht länger an ihren Verflossenen erinnert werden möchte, bringt sie einige von Kais Gegenständen, die noch in ihrem Besitz sind, zum örtlichen Antiquar Berg (Markku Peltola), der wiederum vor kurzer Zeit auf ein magisches Artefakt stiess. Dieses Artefakt scheint in irgendeiner Form auf Kai zu reagieren. Berg nimmt sofort zu diesem Kontakt auf und glaubt in ihm die Reinkarnation von Sintai, einem vor über 2000 Jahren geborenen finnisch-chinesischen Krieger, zu sehen. Sintai kämpfte zu dieser Zeit als Auserwählter gegen einen Dämonen und um das Herz seiner Angebetenen... [yle/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, ,
Laufzeit
110 Minuten
Produktion
, , , 2006
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Kommentare Total: 3

Schnibu

Lol... dieser Film ist wiedermal ein Oscar-nominierter in der Sparte "Eifach öpis" 😴

Ich habe den fehler gemacht und habe mich vom schönen Cover verführen lassen und habe diesen Film an einem tristen Nachmittag angeschaut.
Dem Rgen zu zu schauen, wäre spannender gewesen.
Die Kritik-punkte:

Das schlimmste finde ich, dass die gesammte Geschichte brutal an den haaren herbei gezogen ist. Es stellten sich im nachhinein mehr Fragen als beantwortet wurden. Es wird nicht auf die Geschichte dieser Brüder, weder vom Sohn des Schmiedes noch von sonst wem eingegangen. Es wird mehr zeit damit verbracht dämliche Dialoge zu führen.

Der Hauptdarsteller, dieser Sohn des Schmiedes mit den künstlich schwarz gefärbten haaren, er passt schon alleine vom aussehen überhaupt nicht in die vergangene China-welt. Da brauchts dann so eine Erklährung wie "meine Mutter kam von hohen Norden". 😢 Die Kampfkünste und Szenen sind beiweiten nicht so spektakulär wie es üblich ist in solchen Genre.


Die Dialoge sind das grösste "Eifach öpis". "Das Eisen vertraut mir nicht." usw.
und jenste andere Gespräche machen keinen Sinn und hören sich nur dumm an.

Lol es gäbe noch soviel zu kritisiern... für mich ist der Film eine 0.
Der grösste witz ist dann noch dieser letzte bruder, dieser chinese mit den künstlich weissen haaren... 😇
Als er dann noch geköpft, am Ross hängend, seinen Käse zur geschichte dazu tut, war auch die letzte Hoffnung vorbei.


[Editiert von Schnibu am 2008-03-24 20:08:21]

muri

Filmkritik: Wo ist die nächste Sauna?
Limited Gold Edition

yle

Filmkritik: A Finnish Ghost Story

Kommentar schreiben