L'Intouchable (2006)

L'Intouchable (2006)

An ihrem Geburtstag erfährt die junge Schauspielerin Jeanne (Isild Le Besco) von ihrer Mutter, dass ihr Vater ein Hindu aus Indien ist, welchen diese bei einer Reise kennengelernt hat, ein sogenannter "Unberührbarer" ("Intouchable"), welcher von der indischen Gesellschaft geächtet wird. Sie möchte ihn kennenlernen. Um das Geld für die Reise nach Indien zu verdienen, akzeptiert sie die Rolle in einem Film, wo sie eine Sexszene spielen muss, was ihr sehr widerstrebt.

Danach macht sie sich auf den Weg nach Indien. Für diesen zweiten, längeren Teil des Filmes kann getrost das Presseheft zitiert werden, welches die verbleibende Handlung in überaus prägnanter und konziser Form und für einmal ganz ohne die sonst üblichen ausschmückenden Floskeln wiedergibt: "She leaves for India. She searches her father, just misses him, finds him, and leaves him. She comes back". Voilà. [ebe/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
Laufzeit
82 Minuten
Produktion
2006
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Venedig 2006 - Eine Bilanz in Zitaten

Venedig 2006

Eine Woche am ältesten Filmfestival der Welt! Die OutNow-Crew zieht eine persönliche Bilanz vom diesjährigen Filmfestival Venedig und lässt hierfür den O-Ton für sich selbst sprechen.

Am Lido geht's los!

Brian de Palmas Black Dahlia als Auftakt der 63. Filmfestspiele in Venedig.

Kommentare Total: 3

rm

Variety schreibt treffend.

A strong candidate for empty French art film of the year.

rm

Ich fand die Hauptdarstellerin anders als sebe überhaupt nicht hübsch, deshalb sollte es eigentlich noch weniger Sternli geben. Benoît Jacquot scheint ein ziemlicher Stümper zu sein, bei dem ausser den voyeuristischen Neigungen nicht vieles überdurchschnittlich ausgeprägt ist. Völliger Nonsense auch der Flug nach Indien, der die Laufdauer auch noch ein bisschen nach oben treiben durfte.

ebe

Filmkritik: Selbstfindung im Sari

Kommentar schreiben