An Inconvenient Truth (2006)

Eine unbequeme Wahrheit

Zuhören, Kids!

Die Erde wird immer wärmer. Die Temperaturen steigen, das Wetter spielt verrückt. Bald laufen wir mit Sandalen unter dem Christbaum umher und kennen Schnee nur noch vom Fernsehen. Wenns nach den neuesten wissenschaftlichen Daten geht, dann sind wir bereits mitten drin in der grössten Bedrohung, die unseren Planeten jemals heimgesucht hat. "Global Warming". Und wer hat Schuld daran? Nein, dieses Mal sinds keine Aliens oder sonstige Monster. Wir sinds! Die Menschen!


Unsere Kritiken

4.5 Sterne 

» Filmkritik

5.0 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: Eine unbequeme Wahrheit
Französischer Titel: Une vérité qui dérange

Drehort: USA 2006
Genre: Dokumentation
Laufzeit: 100 Minuten

Kinostart: 19.10.2006
Verleih: Universal Pictures Schweiz

Regie: Davis Guggenheim
Musik: Michael Brook

Darsteller: Al Gore, Billy West, George Bush, George W. Bush, Ronald Reagan

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

32 Kommentare

Sehr beeindruckend und regt zum nachdenken an.

Abzug gab's dafür - wie schon erwähnt - für zuviel Ami-Stil und teils etwas zu dramatisiert. Ansonsten sehr empfehlenswert und ein Muss!

[Editiert von prad0x am 2010-02-26 22:48:37]

Der Film zeigt die Umweltprobleme gut auf und Al Gore erklärt sie auch verständlich. Jedoch fand ich, dass der Zuschauer zu fest überrollt wird mit Statistiken und Zahlen. Ein weiterer Kritikpunkt ist für mich auch die Vermischung von ernsten Problemen mit Al Gores Leben. Mr. Gore, der in seinem Auto zu seiner alten Heimat reist gehört für mich nicht in so einen Film. Etwas irritiert hat mich, dass Gore ständig in seinem (riesigen) Auto oder in einem Flugzeug gezeigt wird, das widerspricht ja seiner Botschaft, die Erde vor der Klimakatastrophe zu bewahren. Alles in Allem hat der Streifen aber seine Wirkung gut erzielt.

4.5 Sterne

Zitat ebe (2007-10-12 13:30:14)

Finde den Link zwischen Friedensnobelpreis und Gores (löblichem) Engagement auch ein wenig weit hergeholt. Die Preisvergabe ist wohl wieder mal in erster Linie als politisches Statement zu deuten...


seh ich auch so!

Zitat El Chupanebrey (2007-10-12 19:11:55)
Zitat WhiteShadow (2007-10-12 13:17:01)

@El: Was heisst hier bloss? Weisst Du, dass er den Vortrag persönlich schon in über 1000 Städten gehalten hat? Und dass das Klima der Erde unmittelbare Auswirkungen auf brodelnde Konflikte/Kriege auf unserer Erde hat?

Ich bin ebes Meinung. Den Friedensnobelpreis sollte es für Friedensaktivitäten geben, nicht für Umweltaktivitäten, auch wenn ich das sehr gut finde.


Steht aber in enger Verbindung. Leidet ein Land an Hungernot und grosser Armut, was durchaus durch klimapolitische Probleme oder Umweltverschmutzung ausgelöst werden kann, gibts Flüchtlinge, was alles andere als förderlich für den Frieden ist.

Zitat WhiteShadow (2007-10-12 13:17:01)

@El: Was heisst hier bloss? Weisst Du, dass er den Vortrag persönlich schon in über 1000 Städten gehalten hat? Und dass das Klima der Erde unmittelbare Auswirkungen auf brodelnde Konflikte/Kriege auf unserer Erde hat?

Ich bin ebes Meinung. Den Friedensnobelpreis sollte es für Friedensaktivitäten geben, nicht für Umweltaktivitäten, auch wenn ich das sehr gut finde.