The Illusionist (2006)

The Illusionist - Nichts ist wie es scheint

Sherlock Holmes wüsste sicher einen Intelligenten Satz dazu...

Die Geschichte des Magiers, der heute nur noch als Eisenheim (Edward Norton) bekannt ist, ist genau so vielseitig, wie seine Auftritte. Wie genau er seine Kräfte erhielt, ist bis heute ein Mysterium, aber es wird vermutet, dass er sie von einem wandernden Magier erhielt. Eisenheim begann darauf diese Kräfte zu erkunden und erfand immer mehr Tricks, bis er eines Tages Sophie von Treschen (Jessica Biel) kennen lernt. Zwischen den beiden erblüht eine Jugendliebe, die ihnen aber wegen der adeligen Herkunft von Sophie verboten wird. Gekränkt zieht Eisenheim in die Welt hinaus, um nach den letzten Mysterien zu suchen.


Unsere Kritiken

3.0 Sterne 

» Filmkritik

5.0 Sterne 

» DVD-Kritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Deutscher Titel: The Illusionist - Nichts ist wie es scheint
Französischer Titel: L'illusionniste

Drehorte: USA, Tschechien 2006
Genres: Drama, Mystery, Romanze, Thriller
Laufzeit: 110 Minuten

Regie: Neil Burger
Drehbuch: Neil Burger, Steven Millhauser
Musik: Philip Glass

Darsteller: Edward Norton, Paul Giamatti, Jessica Biel, Rufus Sewell, Eddie Marsan, Jake Wood, Tom Fisher, Aaron Taylor-Johnson, Eleanor Tomlinson, Karl Johnson, Vincent Franklin, Nicholas Blane, Philip McGough, Erich Redman, Michael Carter, Vanessa Gendron, Matthew Blood-Smyth, David Forest, Laurie Athey, Oliver Blaha

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

19 Kommentare

Ja, man kann thematisch eine inhaltliche Verwandtschaft zu The Prestige nicht leugnen. Allerdings finde ich diesen Film wesentlich besser, was der Film nicht zuletzt der grandiosen Darbietung von Edward Norton und den grossartigen Kulissen verdankt.

Einziger Minuspunkt war vielleicht, dass die Auflösung der ganzen Illusionen am Schluss doch ziemlich schnell erzählt wurde und nicht wie bei dem Hugh-Jackman-Streifen in der Illusion-Auflösung-Illusion-Auflösung-Manier. An der Qualität der Tricks kann man allerdings in beiden Filmen nicht meckern.

Fazit: Guter Streifen, spannende Story, guter Hauptdarsteller, kleine Abzüge für den Schluss

Umgehauen hat mich The Illusionist nicht. Wenn sich der Streifen mit The Prestige vergleichen will, zieht er bei mir klar den kürzeren.

Der Film konnte mich nicht mitreissen. Es mängelt einfach an Spannung. Vorallem im Mittelteil gibt es Szenen die fast endlos in die Längen gezogen wurden. Auch der gross angesprochene Twist am Schluss liess mich kalt. Der war durchschaubar.

Es hatte natürlich auch gute Seiten. Die Zaubertricks machen Spass. Die Atmosphäre des 18 oder 19 (keine Ahnung wann) ist sicherlich auch sehr gelungen. Dazu bietet The Illusionist gute Schauspieler.

Genau, in Deutschland hat sich kein Verleiher um den Film gerissen. Erst im Oktober 2008 hat Ascot Elite bekannt gegeben den Film auf DVD zu veröffentlichen.

Wieso schreiben eingentlich so viele (auch im Review) von diesem Twist-Ende?? Hat mir den ganzen Film vermiest da ich schon in der Hälfte wusste wie der Film ausgeht. Bitte in Zukunft die Spoilerfunktion benutzen!

Hab ich was verpasst oder warum wundere ich mich das der Streifen erst jetzt auf DVD herauskommt? Der Streifen prügelte sich doch damals mit The Prestige um die Gunst des Publikums?