The Host - Gwoemul (2006)

Run Blondie, Run!

Die Amerikaner sind Schuld! Jawohl! Denn als einer deren Wissenschaftler in Seoul seinem koreanischen Assistenten den Auftrag gibt, eine Vielzahl von Flaschen mit chemischer Flüssigkeit in den Abguss zu giessen, dachte wohl noch keiner daran, dass das schwerwiegende Folgen haben könnte.

Wir befinden uns noch immer in Seoul. Am Ufer des Flusses Han. Die Leute sind beim Picknick, geniessen die Freizeit und auch Gang-Du (Kang-ho Song) sitzt im väterlichen Kiosk und wartet, zusammen mit Papa, auf seine Tochter. Eigentlich will er zwar lieber ein Nickerchen machen und als die Kleine eintrifft, sieht er sich gedanklich schon in der Liegeposition. Doch erst will die ganze Familie Gang-Du's Schwester im Fernsehen gucken. Die ist nämlich Koreas beste Bogenschützin und ist drauf und dran, die koreanischen Meisterschaften zu gewinnen.


Unsere Kritiken

4.0 Sterne 

» Filmkritik


Bilder zum Film

Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen
Dieses Bild ansehen

» alle Bilder auflisten


Film-Informationen

Originaltitel: Gwoemul
Englischer Titel: The Host

Drehort: Südkorea 2006
Genres: Action, Horror, Sci-Fi
Laufzeit: 119 Minuten

Kinostart: 19.07.2007
Verleih: Ascot Elite

Regie: Joon-ho Bong
Drehbuch: Joon-ho Bong, Won-jun Ha, Chul-hyun Baek
Musik: Byung-woo Lee

Darsteller: Kang-ho Song, Hie-bong Byeon, Hae-il Park, Du-na Bae, Ah-sung Ko, Dal-su Oh, Jae-eung Lee, Dong-ho Lee, Yoon Jae-Moon, David Joseph Anselmo, Martin Lord Cayce, Cristen Cho, Philip Hersh, Paul Lazar, Brian Lee, Clinton Morgan, No-shik Park, Brian Rhee, Scott Wilson, Pil-Sung Yim

» The Internet Movie database (IMDb)


Kommentare zum Film

Kommentar schreiben

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

11 Kommentare

Ein solider, typisch südkoreanischer Streifen mit Ungeheuer-Setting und vielen Andeutungen zu politischen, gesellschaftlichen und familiären Sachverhalten. Wer vom westlichen, klischeebehafteten Monsterkino nichts mehr sehen oder hören will, kann bedenkenlos zu "The Host" greifen.

Besonders bemerkenswert ist die unkonventionelle Gangart des Filmes und die unerwartenden Wenden in der Story. Die Handlung ist keineswegs voraussehbar und bietet geduldigen Zuschauern noch einige Überraschungen.

The Host ist zwar bei weitem nicht der beste südkoreanische Film (da greift man besser zu TaeGukGi, Memories of Murder oder Welcome to DongMakGol), bietet aber frische Unterhaltung für Fans des Genres und des Produktionslandes.

7/10

Zitat jon (2010-05-22 14:39:59)
Zitat jon (2010-05-22 02:16:00)

der aktuellen Filmpodium-Reihe

;-p


:-D oh dear......

Zitat jon (2010-05-22 02:16:00)

der aktuellen Filmpodium-Reihe

;-p

Zitat jon (2010-05-22 02:16:00)

Hab den heute im Kino gesehen und bin schwer begeistert.


whoooat? Wo läuft den The Host nach all den Jahren?

Hab den heute im Kino gesehen und bin schwer begeistert. Der beste Monsterfilm, den ich bis heute gesehen habe (zugegeben, allzu viele sind das nicht), sogar noch vor Cloverfield.

Das Faszinierende daran ist, die altbekannte Ausgangslage eines Monsterfilms im Stile des neuen südkoreanischen Film inszeniert zu sehen. Das beschert dem interessierten Filmkonsument lange, aber extrem dynamische Einstellungen, eine packende, dichte Atmosphäre und eine Mischung von Genre-Elementen, von denen man nicht gedacht hätte dass sie zusammengehen. Und nebst der pfiffigen Gesellschaftskritik ist es einfach nur angenehm, einen Blockbuster ohne kitschiges Happy End zu sehen! Nicht ohne Grund lautet die Überschrift der aktuellen Filmpodium-Reihe "Das bessere Hollywood".