The Host - Gwoemul (2006)

The Host - Gwoemul (2006)

Die Amerikaner sind Schuld! Jawohl! Denn als einer deren Wissenschaftler in Seoul seinem koreanischen Assistenten den Auftrag gibt, eine Vielzahl von Flaschen mit chemischer Flüssigkeit in den Abguss zu giessen, dachte wohl noch keiner daran, dass das schwerwiegende Folgen haben könnte.

Wir befinden uns noch immer in Seoul. Am Ufer des Flusses Han. Die Leute sind beim Picknick, geniessen die Freizeit und auch Gang-Du (Kang-ho Song) sitzt im väterlichen Kiosk und wartet, zusammen mit Papa, auf seine Tochter. Eigentlich will er zwar lieber ein Nickerchen machen und als die Kleine eintrifft, sieht er sich gedanklich schon in der Liegeposition. Doch erst will die ganze Familie Gang-Du's Schwester im Fernsehen gucken. Die ist nämlich Koreas beste Bogenschützin und ist drauf und dran, die koreanischen Meisterschaften zu gewinnen.

Plötzlich passiert das Unglaubliche. Aus dem Fluss steigt ein Monster hoch, springt an Land und jagt Menschen. Das Spektakel ist kurz und grauslig. Das gigantische Viech rennt wild herum, schnappt sich Passanten und zu guter Letzt auch noch Gang-Du's Tochter.

Die Behörden greifen ein und verhängen eine Quarantäne. So wird auch unsere Familie dorthin verschleppt und kann das Geschehene noch gar nicht richtig fassen. Da koreanische Kinder wohl aber bereits seit frühester Jugend mit Handy ausgestattet werden, erreicht der Hilferuf der Tochter die Familie ganz überraschend. Und die fackelt nicht lange. Sie brechen aus dem Quarantäne-Gebiet aus, um nach der Kleinen zu suchen. Dass das Militär solche potenziellen Virenträger nicht gern auf freiem Fuss sieht, macht die Suche nach der kleinen Hyun-Seo nicht gerade einfacher. [muri/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, ,
Laufzeit
119 Minuten
Produktion
2006
Kinostart
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Trailer Englisch, 02:10

Cannes-Gewinner "Parasite" hat einen Deutschschweizer Kinostart

Ende Mai hat das neuste Werk des Südkoreaners Bong Joon-ho völlig verdient die Goldene Palme des Cannes-Filmfestivals gewonnen. Nun hat der Schweizer Verleiher Filmcoopi den Kinostart bekanntgegeben.

OutCast - Episode 87: Le Podcast spécial de Cannes

OutCast

Bonjour! Die OutNow-Crew begab sich ans prestige-trächtige Festival de Cannes und berichtet quasi-live von der Crêpe suzet... Croisette! Tarantino, Malick, Palmen-Gewinner: Alle sind mit dabei!

Die besten Monster-Filme - Geheimtipp-Edition

Outnow's Eleven

Ab dem 22. März hauen Riesenroboter wieder Riesenmonster auf den "Grind". Wir wollen den armen Monstern nun ein bisschen Respekt zollen. In dem wir euch etwas unbekanntere Genre-Beiträge vorstellen.

NIFFF erfolgreich abgeschlossen

NIFFF 2009

Das Fantastische Filmfestival von Neuchatel ist abgeschlossen, Zeit für ein Fazit.

Noch eine Woche bis zum NIFFF

NIFFF 2009

Am 31. Juli geht das Filmfest von Neuchâtel in die 9. Runde, und das Programm ist geil.

Kommentare Total: 11

Murikov

Ein solider, typisch südkoreanischer Streifen mit Ungeheuer-Setting und vielen Andeutungen zu politischen, gesellschaftlichen und familiären Sachverhalten. Wer vom westlichen, klischeebehafteten Monsterkino nichts mehr sehen oder hören will, kann bedenkenlos zu "The Host" greifen.

Besonders bemerkenswert ist die unkonventionelle Gangart des Filmes und die unerwartenden Wenden in der Story. Die Handlung ist keineswegs voraussehbar und bietet geduldigen Zuschauern noch einige Überraschungen.

The Host ist zwar bei weitem nicht der beste südkoreanische Film (da greift man besser zu TaeGukGi, Memories of Murder oder Welcome to DongMakGol), bietet aber frische Unterhaltung für Fans des Genres und des Produktionslandes.

7/10

Chemic

Zitat jon (2010-05-22 14:39:59)
Zitat jon (2010-05-22 02:16:00)

der aktuellen Filmpodium-Reihe

😉

😄 oh dear......

jon

Zitat jon (2010-05-22 02:16:00)

der aktuellen Filmpodium-Reihe

😉

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen