A Good Year (2006)

A Good Year (2006)

Ein gutes Jahr

Max Skinner (Russell Crowe) lebt in London. Als Investment-Experte verbucht er Erfolge am laufenden Band und verärgert dabei die Konkurrenz. Doch was viel schlimmer ist, durch seine arrogante und emotionslose Art verärgert er auch seine eigenen Arbeitskollegen und Vorgesetzten. Schutz vor verbalen Anschuldigungen gibt ihm lediglich sein glückliches Händchen im Job.

Nach einem weiteren erfolgreichen Arbeitstag erfährt Max am Abend via Post, dass sein Onkel Henry (köstlich, Albert Finney) vor einem Monat gestorben ist. Da dieser sein Testament seit 20 Jahren nicht aktualisiert hat, vermacht er Max sein ganzes Hab und Gut, bestehend aus einem Château und einem Weingut in der Provence. Als Businessmann weiss Max nach einem Besuch auf dem Anwesen nichts anderes damit zu tun, als alles zu verscherbeln. Weil er aufgrund dieses Besuches einen sehr wichtigen und prestigeträchtigen Termin verpasst, wird er von seinem Chef für eine Woche suspendiert. Diese Woche verbringt er auf dem Château um es für den Verkauf herzurichten. Dabei jedoch gelingt es ihm mehr und mehr wieder den Zugang zu seinen Kindertagen, welche er bei seinem Onkel auf dem Anwesen verbrachte, zu finden. Die Emotionen und die Bindung zu dem Haus und auch den Menschen die da arbeiten und wohnen werden immer stärker und er fängt wieder an wahre Werte des Lebens zu entdecken, welche in London keinen Platz fanden. [bab/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
, ,
Laufzeit
117 Minuten
Produktion
, 2006
Kinostart
, , - Verleiher: Fox
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer Englisch, 02:25

Kommentare Total: 10

pb

hübscher film, sehr ungewöhnlich für Ridley Scott. Simple Story, aber wunderbar umgesetzt (traumhafte Bilder). Provence-Liebhaber werden ihre Freude daran haben (und dann erst noch die Erwähnung des herrlichen Südfranzosen-Rotweins Bandol!).

lafrecciablu

nichts weltbewegendes, aber trotzdem herzerwärmend. wer träumt nicht von solch einer erbschaft? die story ist etwas gar simpel gestrickt und die hauptfigur max skinner könnte ruhig mehr schattierungen vertragen. irgendwie sind die nebenfiguren allesamt spannender als der hauptcharakter. denn sorry, der wandel vom erfolgsgeilen und arbeitswütigen Max zum romantischen weingutbesitzer geschieht doch ziemlich auf die schnelle.

thatssno

Zitat BasilB (2006-11-01 16:02:19)

Trotzdem hübsch... 😉

Daran besteht nicht der geringste Zweifel 😉

[Editiert von thatssno am 2006-11-01 16:20:04]

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen