Der freie Wille (2006)

Der freie Wille (2006)

Wie ein Cro-Magnon-Mensch irrt ein Mann durch die Wälder. Er versucht keuchend den Lichterkegeln der Suchtrupp-Taschenlampen zu entkommen. Seine Frisur ist immer noch so wirr wie Stunden zuvor, als er eine Frau vom Fahrrad riss, ihr mehrmals ins Gesicht schlug, sie vergewaltigte und im Dünensand liegen liess. Er wird gefasst.

Neun Jahre später. Theo, der strubbelige Vergewaltiger, sieht nun aus wie Jürgen Vogel, der nette Filmschauspieler. Drei Frauen hatte er vergewaltigt und schwer misshandelt. Doch Theo galt nicht als kriminell sondern als krank und kam in die Psychiatrie. Heute wird aus der Therapie entlassen und kommt in ein Projekt für begleitetes Wohnen mit anderen Ex-Häftlingen und einem resignierenden Bewährungshelfer (André Hennicke). Doch richtig sozialisieren kann Theo sich in der freien Welt nicht. Das wird ihm schnell bewusst, obwohl er bei seiner neuen Arbeitsstelle als gutes Beispiel für die Gesellschaft wirken will. Als einer, der es trotz Gefängnisaufenthalt wieder geschafft hat.

Auch mit den Frauen klappt es nicht. Er hat Angst vor ihnen. Dampf lässt er im Kampfsporttraining ab. Hoffnung keimt auf, als er Nettie (Sabine Timoteo) trifft. Eine Chocolatrice, die selber jahrelang von ihrem Vater psychisch missbraucht wurde, und sich endlich von ihm lossagen konnte. Nettie und Theo kommen sich näher, obwohl sie sich eigentlich beide gegenseitig vom Leib halten möchten. Liebe könnte sich entwickeln, wenn Theo nicht davon überzeugt wäre, dass der Triebtäter nicht immer noch ihn ihm stecken würde. [rm/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , ,
Genre
,
Laufzeit
163 Minuten
Produktion
2006
Kinostart
- Verleiher: Rialto
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer Deutsch, 01:53

Das Berlinale-Tagebuch 2006

Berlinale 2006

Lust und Frust am Filmfestival: Die täglichen Erlebnisse der OutNow-Delegation an der Berlinale 2006 - von Pleiten, Pech und Pannen, Highlights und Grossstadterlebnissen.