Deja Vu (2006)

Deja Vu (2006)

Déjà Vu - Wettlauf gegen die Zeit
  1. , ,
  2. ,
  3. 126 Minuten

Kommentare Total: 32

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

Sortierung:

muri

Filmkritik: See you Yesterday

db

Deja Vu - Das hab' ich doch schon mal gesehen...

Jahuu, Denzel Washington, einer der Schauspieler, der in meiner Hitliste ganz unten steht, versucht sich wieder einmal an einem Action Film. Routiniert rätselt er sich ganz im Stil von the Inside Man durch Rätsel und schafft es vielleicht ganze zwei Minuten nicht dümmlich aus der Wäsche zu gucken. Schlechte Wahl... wenigstens macht das Paula Patton und die Crew hinter Val Kilmer wieder wett.

Insgesamt konnte ich den Streifen erst geniessen, nachdem ich alle Deja Vues aus Minority Report ignorieren konnte, denn diese sind beinahe 1:1 vorhanden. Aber he, diesmal geht es ja um die Vergangenheit und nicht um die Zukunft.

Wie dem auch sei, man merkts, viele Fassetten von Deja Vu hat man bereits in anderen Filmen gesehen und dennoch schafft er es irgendwie eigenständig zu wirken. Trotz einer unerwartet langsamen Storyentwicklung und einigen rechten Hängern bleibt Deja Vu durchaus packend und bietet dann doch eine etwas andere Auflösung als man erwartet.

Fazit: Deja Vu ist ein solider und durchaus komplexer und packender Thriller, der seinen langsamen und trägen Storyaufbau ziemlich gut mit einem interessanten Szenario wett macht. Dennoch hätte der Film um einiges besser werden können, wenn nicht Denzel Washington in der Hauptrolle gewesen wäre.

4.5

cinefan2001

Deja Vu hinterlässt einen sehr zwiespältigen Eindruck.

Während die Optik, Kamera & Sound wie von Bruckheimer gewohnt einen sehr guten Eindruck hinterlässt (5 Sterne)...
...ist die Umsetzung einfach nicht konsequent und daher schwach (2 Sterne)

Dies würde einen Durchschnitt von 3.5 Sterne ergeben und da es doch wenigstens teilweise Spannend war gibts 4 Sterne von mir.

Zu den 2 Sternen...

Spoiler zum Lesen Text markieren


1. Zuerst schaffens sie's kaum ein Stück Papier zu transportieren...und danach...obwohl versichert wurde, dass alles was transportiert wird berechtigtermassen stirbt (ich will hier nicht zu realistisch sein)...klappts natürlich mit dem ganzen Körper.
2. Zuerst sehr gut aufgebaut nachdem er "transportiert" wurde...bis zu ihrem Haus, wo er's merkt, dass alles so passiert, wie er's später aufgefunden hat.
Und danach weicht er massiv von der Linie ab. --> Sch***!
3. WARUM, WARUM NUR hat Jerry diesen Drang zum Happyend, auch wenn's die ganze Geschicht zerstört? SCHADE --> vielleicht, besser hofentlich gibts mal ein alternativ ending!

db

Zitat cinefan2001 (2006-12-23 19:21:38)
Spoiler zum Lesen Text markieren


2. Zuerst sehr gut aufgebaut nachdem er "transportiert" wurde...bis zu ihrem Haus, wo er's merkt, dass alles so passiert, wie er's später aufgefunden hat.
Und danach weicht er massiv von der Linie ab. --> Sch***!
3. WARUM, WARUM NUR hat Jerry diesen Drang zum Happyend, auch wenn's die ganze Geschicht zerstört? SCHADE --> vielleicht, besser hofentlich gibts mal ein alternativ ending!

Spoiler zum Lesen Text markieren

Warum war doch ein logisches Ending. Der andere war von einer anderen Zeitlinie und als er gesprengt wurde, kam der von der Zeitlinie daher in der sie sich befanden. Obwohl Zeitreisen recht fummlig sind, wars schon logisch. Nur müssen sie alles nochmals von forne beginnen.

thatssno

Wenn man den Film vom Standpunkt der Logik und der Realitätsnähe anschauen will, dann ist Deja Vu natürlich zum Scheitern verurteilt. Aber mit dem Anspruch gehe ich nicht in einen solchen Film hinein. Die Umsetzung fand ich mehr als solide, nämlich auf hohem Niveau höchst spannend, ohne in eine Effekt- oder Actionorgie auszuarten. Und Denzel Washington: Mensch ist der Typ sympathisch!

goodspeed

Woran mag es wohl liegen dass Little Scott keinen durchgehend überzeugenden Film mehr zustande bringt?
Die Inszenierung ist Scott typisch tadellos, abseits der Zeitsequenzen riss er sich sogar etwas zusammen und liess (kamera- und schnitttechnische) Ruhe walten.
Schauspielerisch gibts auch nichts zu bemängeln und der Score von Harry Gregson Williams entspricht den Erwartugnen (Gregson Williams und Little Scott gepaart ergibt in den meisten Fällen ein Drum'n Bass Synthie Score mit einigen Klavierthemen).

Was aber ganz und gar nicht stimmt in diesem Film ist die Story. Die erste Hälfte ist noch sehr packend und auch in sich (sofern man die üblichen Zeitreiseparadoxa ausser acht lässt) schlüssig. Zudem ist die Idee mit der Zeitbeobachtung erfrischend neu und auch sehr gut umgesetzt. Die Figur von Caviezel wird zudem angenehm undurchsichtig und mysteriös aufgebaut, sodass man sich als Zuschauer einige Theorien durch den Kopf gehen lässt

Spoiler zum Lesen Text markieren

(Ist er selbst Zeitspringer? Für welche Regierung/andere Partei arbeitet er? Was ist sein höheres Ziel welches die vielen Menschenleben rechtfertigt?)

In der 2. Hälfte jedoch, sobald Doug und Claire die Wohnung verlassen, macht alles den Anschein, als ob die Macher entweder extrem unter Druck standen oder sie ein alternatives Ende verwendeten. Denn plötzlich vefängt sich die ganze Geschichte in Logiklöchern, lässt angefangene Handlungsstränge verpuffen und gibt sich stattdessn lieber einem hohlen Actionszenario hin dass vorne und hinten nicht mehr zum Rest des Films passt.
Was mich in meiner Annahme bestärkt dass hier ein alternative Auflösung verwendet wurde, ist die Tatsache, dass im Trailer teils alternative Szenen zu sehen sind als im Film.
Und was soll der Titel?

Spoiler zum Lesen Text markieren

Das einzige Deja Vu im Film taucht in der letzten Minute des Films auf und entpuppt sich dann noch als falsch!
Das wäre eigentlich gar kein Spoiler, da das vermeintliche Deja Vu absolut nichtig und uninteressant für den Storyverlauf ist, aber man soll mir ja nichts unterstellen können ;)

Hätte der Film das Niveau gehalten wär eine 8+ Wertung sicher gewesen. Aber so vergebe ich abgerundete 6 von 10 Punkten.

dreammaster

also alles was recht ist, aber ich fand den film ehrlich gesagt sehr langweillig. die action ist zu spährlich und unoriginell, das mit der zeitverschiebung ist so unlogisch und schlecht erklährt dass es schon fast lächerlich ist und der film hat überlänge. einzig die kamera ist superbe. wie sie da so um die fähre und über die stadt und durchs haus sausen, da kommt freude auf. das wars dann aber auch schon. wäre viel mehr möglich gewesen, das ist jedenfalls meine meinung.

ra_sh

Ich glaube wenn man den Fakt einfach akzeptiert, dass es diese Maschine wirklich gibt, dann kann der Film sich richtig entfalten und gefällt auch. Gerade auch dass es sich hierbei nicht einfach um einen Terroristen aus dem nahen Osten handelt sondern viel eher mit Georg W. vergleichbar ist, finde ich äusserst mutig und interessant. Mitgrübeln tut man beim Film jedenfalls immer. Score und Bilder sind einfach perfekt. Reizt mich auch New Orleans einmal besuchen zu gehen. Trotz aller Zerstörung und der dreckigen Erscheinung.

[Editiert von rashgamer am 2007-01-01 14:28:43]

bäggi

ja da bin ich sehr enttäuscht, die plattform ist wohl typisch...vergangenheitsbewältigung...new orleans...aber denzel wirkt so karg wie immer, die story finde ich nicht besonders spannend, viellicht liegt es einfach daran, dass ich action nicht so mag, wenn sie so aufgepfropft daherkommt. action kann auch etwas innerliches sein, dass sich dann aus subtilitäten entwickelt.
so wirkt der film für mich einfach langweilig, albern, hanebüchen..jedenfalls so, dass gar nichts logisch sein muss. vielleicht liebt man das, es ist so unverbindlich...es passt auch in unsere zeit der sich abbauenden verantwortlichkeiten im leben. ja und tony ist nicht ridley!

ra_sh

Nana... aber 1 Stern ist ja wohl viel zu wenig. Ich zeige dir sonst zig tausend andere Filme die schlechter sind als Deja Vu! Der Titel ist wie gesagt sehr solide wenn man die Timemachine akzeptiert.

dreammaster

das stimmt schon, ich habe meine drei sterne ja mehr oder weniger auch nur wegen dem guten handwerk und den guten schauspielern vergeben...

daw

Guter Action-Film!

Obwohl viele hier mit dem Titel, dem Schauspieler oder der Machart nichts anfangen können, muss ich doch sagen das dieser Film gar nicht so schlecht ist. Jeder hat seine Meinung und seinen eigenen Geschmack, aber wenn hier schon eine "Zeitmaschine" vorhanden ist im Film, kann man nicht erwarten das der ganze Rest des Films logisch und auch noch realistisch ist (sein kann).

Wenn wir also diese Dinge einmal bei Seite schieben kann man doch von einem guten Action-Film reden! Bedenkt bitte, dass Herr Washington nicht mehr der jüngste ist und mit 50 Jahren noch so gut ist wie schon lange nicht mehr. Sein kleiner "Ausraster" mit dem Monitor ist genial... oder etwa nicht? 😉
Die anderen Schauspieler machen ihren Job auch ganz gut und so passt alles (was die Rollenverteilung angeht).

Spoiler zum Lesen Text markieren

Findet ihr nicht auch, dass Val Kilmer zugenommen hat?? Als er aus dem Auto steigt, war ich schon ziemlich überrascht, wie fett er geworden ist. Hoffentlich nur für diesen Film... :-)

Wirklich mit Déjà Vu hat der Film aber auch meiner Meinung nach nicht viel zu tun. Und Happy-End hin oder her, es stimmt so für mich! Bruckheimer weiss schon was er tut, immerhin wird auch perfekt gezeigt wie schlimm der Zustand von New Orleans nach wie vor ist - einfach super! Neben der Action wird jedem Zuschauer noch gezeigt, dass die Leute in dieser Stadt immer noch nicht zu ihrem alltäglichlen Leben zurückgefunden haben und alles noch zerstört ist. Die Kulisse ist genial! 😮

Lange Rede, kurzer Sinn: Der Film war für mich ein guter Kino Abschluss fürs 2006. Hoffen wir das es so weiter geht in (2)007 😛

ra_sh

Und ja, es erwähnen wohl alle, man bekommt wirklich New Orleans rein visuell herrlich präsentiert. Und wie das der Jerry Bruckheimer immer wieder mit den Kamerafahrten macht. Sensationell! The Island ist vom Stil her ähnlich wenn auch wesentlich futuristischer. Hat dort nicht auch Jerry Bruckheimer Hand angelegt?

dreammaster

ne, the island machte bay eben ohne bruckheimer. er soll ja damals zimlich sauer gewesen sein dass sich michael bay einfach so von ihm abgewendet hat...

daw

Schade! Bay und Bruckheimer sind ein klasse Team! Hoffentlich gibts bald einen nächsten Film mit diesem Duo, nicht wahr? 😉

dreammaster

ja, dagegen ist sicher nichts einzuwenden 😊

salazar slytherin

Wenn man gerne etwas Spannung haben möchte, dann ist dieser Film genau richtig. Auch trotz des mit den Zeitreisen verbudenen Problems der Logik waren meiner Meinung nach nicht zu viele offensichtliche Fehler vorhanden.

Spoiler zum Lesen Text markieren

Natürlich gilt der schon genannte Punkt auch für mich: erst Riesen-Probleme, einen Zettel durchzuschicken und dann flutscht Denzel mal eben so in die Vergangenheit. Bin zwar kein Physiker, aber hätte man dafür nicht weitaus mehr Energie verwenden müssen als das was an der Ostküste der USA zu haben ist? Und: so wenig Masse wie möglich: warum behält er dann ein Hemd an?😄 Ausserdem: hat sich der Terrorist den Wagen von Claire nicht schon besorgt, BEVOR er den Polizisten im Wagen transportiert hat und damit gezwungen war, seine Spuren zu verwischen?

Insgesamt in Ordnung, nur noch ein Satz zu Val Kilmer:

Spoiler zum Lesen Text markieren

Abnehmen!!! Wie sagte eine Freundin: Ins Batman-Kostüm passt er jedenfalls nicht mehr...😄

BooBee

Ich sehe es ähnlich, die Logikfehler muss man ausser Acht lassen. Dann insgesamt war es ein spannender und nett gemachter Film.

Besonders die Kameraführung und die Rolle von Denzel Washington hat mir sehr gut gefallen.

Schönes Kino!

thatssno

Der grösste Logikfehler ist für mich:

Spoiler zum Lesen Text markieren

Wie ist es möglich, dass Denzels Verbände voller Blut und seine Fingerabdrücke sich in der Wohnung von Claire befinden, sie aber dennoch von Jim Caviezels Charakter einige Stunden vor dem Attentat getötet wurde? Diese beiden Tatsachen beissen sich und gehen überhaupt nicht auf.

dreammaster

ja, das ist das eine. zum anderen ist da noch das mit dem krankenwagen im gebäude. als er das erste mal hingeht kann er unmöglich schon dagewesen sein weil er ja erst danach (!) in die vergangenheit reiste und mit dem krankenwagen in das haus fuhr. für mich stimmt das so einfach gar nicht

Wasii

Hrhr......der film löst ein paar diskussionen aus hier! Ich denke dass kann nur für das brisante Thema und die Präsentation sprechen!Insgesamt ein für mich geniale abwechslung im sonst tristen Kino Einerlei!
Und ich sags von vornherein ja ich bin Denzel Washington fan! Für mich einer der besten Schauspieler die noch aufrecht gehen und akzeptabel aussehen.
Jeden seiner Filme fand ich überaus gut und stets überdurchschnittlich....das war im Knochenjäger so in Crimson Tide, fand seine krönung in training day und die vielen anderen Perlen (Man of Fire einer der genialsten WOW!)
Für mich war aich Inside Man ein grossartiger film als er mit dem ebenfalls sehr sympathischen Clive Owen zu höchstform auflief! (Clive's erste erfahrungen mit grossen Filmproduktionen tätigte er übrigens in einem PC-Spiel "Wing Commander Privateer 2" in dem er den hauptcharakter Lev Arris spielte. Dies liegt schon ca. 10 jahre zurück 😉 )

Also nun zum Film von anfang an brilliante Bilder die mich sofort in bann zogen. Der Sound war erwartungsgemäss "böllerig".(Ich mags wenns rumpelt😛 )
Nun zum knackpunkt story....zu anfangs denkt man an einen ganz normalen Thriller der ein grosses Verbrechen zum inhalt hat. Doch dann ist die aufmerksamkeit des Kinogängers arg strapaziert als die Sci-Fi Zeitmaschine (die anfangs noch als interessante und "NEUE" beobachtungsart für ein "wow wie kreativ" gedanke Lorbeeren erntet) zum einsatz kommt.....nunja dies war eine überraschende wendung für mich, da ich bis zu diesem zeitpunkt keinerlei trailer oder berichte über den Film gelesen/gesehen habe.....Die etwas absurde verfolgungsjagd mit der "portablen zeitmaschiene" (die scheinbar so energieeffizient ist dass man sie auf einem US-Statussymbol Humvee befestigen kann) war genial inszeniert und beschreibt die gepflogenheiten der US-Autofahrer/Trucker sehr gut .....("Oha da steht ein auto...hmmm ach was egal ich fahr da einfach mal ungebremst rein!") *kopfschüttel* zudem fährt Denzel mit dem behäbigen und über 2,5 Tonnen schweren Humvee (ohne zeitmaschiene gelled😉 ) einhändig besser als Colin McRae mit KoPilot-Rallyfahrzeug und Jahrelangem Training.....😄
Naja was solls die sonstige Story entfaltet sich nach und nach und das eine oder andere "AHA" erlebnis stellt sich ein. (Der Zurückgeschickte Zettel und die Konsequenzen daraus sind noch durchaus akzeptabel und machen lust auf mehr....) Jedoch fängt dann kurze zeit später die Hetzfassung der story an um den Film rechtzeitig fertig zu bekommen! So muss es wohl gewesen sein
denn ab da beginnen sich die bevorstehenden und geschehenen ereignisse an zu beissen...(Allesamt nachzulesen in den vorherigen Posts!)

Der Humor und die Dialoge sind auch nicht zu kurz gekommen "besorgen sie sich gleitcreme sie werden es brauchen" 😎

Oder die verzweifelten ausrufe der Mitarbeiterin der Kilmer Truppe als Claire sich ...öhm ja...reinigt 😄

Insgesamt eine tolle leistung der schauspieler die allesamt versuchen den Komplexen Storystoff an den Kinogänger zu bringen. Allen voran Denzel der zwar in die Jahre gekommen ist, sich aber immernoch auf dem schauspielerischen Olymp befindet.
Auch mir viel auf als Kilmer aus dem Auto ausstieg dass da doch ein paar Hamsterbacken zu sehen sind...jedoch hätte die rolle für diesen guten schauspieler durchaus etwas detaillierter sein können!

Nun zum Fazit:
Alles in allem ein guter Film der viel vom zuschauer abverlangt und man mitdenken muss um den anschluss nicht zu verpassen. Verhederrt sich jedoch leider in Storywiedersprüche....
Bild: Genial....die Kamerafahrten mit dem bekannten Musikstil sind sehenswert und machen lust auf mehr!
Sound: Wenns Knallt dann rummst's ordentlich! So muss es sein!

Eine kleine überraschung für mich und durchaus sehenswert!

siamolo

mir hat der film insgesamt nicht schlecht gefallen und es waren kurzweilig minuten. längen habe ich eigentlich praktisch keine festgestellt und die logikfehler waren mir egal.

der einzige grund warum ich "nur" 4 sterne gebe ist, ich hatte ständig das gefühl das alles schon mal gesehen zu haben. der ganze film schmeckte mir zu fest nach minority report und das fand ich schade...
da ich dann automatisch zu vergleichen beginne und minority report genial fand gibt das eben einige einbussen bei der wertung zu diesem film.

gargamel

Zitat siamolo (2007-01-08 09:56:27)

ich hatte ständig das gefühl das alles schon mal gesehen zu haben.

tja, warum meinst du heisst der film "déjà vu"..? 😄

nd

Zitat gargamel (2007-01-08 10:25:42)
Zitat siamolo (2007-01-08 09:56:27)

ich hatte ständig das gefühl das alles schon mal gesehen zu haben.

tja, warum meinst du heisst der film "déjà vu"..? 😄

Ein versteckter Marketing-Gag? 😉

siamolo

Zitat nd (2007-01-08 10:34:13)
Zitat gargamel (2007-01-08 10:25:42)
Zitat siamolo (2007-01-08 09:56:27)

ich hatte ständig das gefühl das alles schon mal gesehen zu haben.

tja, warum meinst du heisst der film "déjà vu"..? 😄

Ein versteckter Marketing-Gag? 😉

ja, aber in diesem fall marketing-gag für minority report 😊

JoeSakic

Ich fand es einen guten Film der einem die Zeit besten ausfüllen kann.
Obwohl ich eigentlich nicht si gerne Filme sehe die etwas mit "zurück in die Vergangenheit" zu tun haben - muss ich sagen bei diesem klebte ich sozusagen am
Sessel.
Für mich sehr empfehlenswert!

Chemic

Der kleine Scott 😄

Jo ist halt so eine typischer 4 Sterne Tony Scott Film, so wie Domino, Men on Fire usw. Optik und Akkustik auf höchstem Niveau. Den Super-Denzel mag ich sowieso. Der Standort New Orleans fand ich sehr gut, hätte aber gerne mehr Bilder der Stadt gesehen.

Die Zeitreise-Thematik (da wollten sie doch zuerst mal den ESPER aus Blade Runner kopieren 😄) fand ich gut. Aber wer schon einige Zeitreisegeschichten gesehen und gelesen hat, weis das diese Geschichte so nicht aufgeht. Warum ist die Ambulanz im Gebäude, obwohl der Denzel da noch nicht rumgereist ist. In dem Falle müsste Denzel Charakter 2mal in New Orleans sein Unwesen treiben. Und was ist mit dem bekannten Filmgesetz, das die Änderung der Vergangeheit grosse Konsequentzen auf die Zukunft hat. Aber eben einem solchen Thema verzeihe ich einige Logiklücken.

In der Summe mit toller Optik/Akkustik und der teils fehlerhaften Zeitreisethematik gibts einmal mehr 4 Sterne für den scottschen Tony!

[Editiert von Chemic am 2007-02-14 18:38:11]

tam

DVD-Review: Ach, du schon wieder

sapryna

Hab den Film gestern im Openair Kino gesehen und war wirklich überrascht wie gut er ist. Eigentlich hat mir alles gefallen nur, den Schluss versteh ich nicht... Also verstehen tu ich einiges, aber wie kann er in die Vergangenheit zurück, sterben und in der Gegenwart, näheren vergangenheit, zukunft what ever wieder am Leben sein und vor seiner eigenen Leiche stehen, vor der Frau stehen, die ihn gerade sterben hat sehen und so tun als wär alles ok?! Wie ist das Möglich? Was habe ich da verpasst?? Bitte helft mir, sonst versteh ich das ganze nicht.

()=()

Mir hat der Film eigentlich sehr gut gefallen. Déjà Vu hat sehr viel Power und die Bilder werden wie in jedem Scott-Film cool dargestellt. Auch in den Beziehungen Action, Spannung und Unterhaltung erfüllt Déjà Vu alle Erwartungen. Was mich als einziges gestört hat, ist wie schon sapryna sagte der Schluss. Da fehlt einfach die Logik. Aber sonst ein wirklich guter Film.😄
4,5

mr.wolf

Mir hat der film eigentlich gefallen. Die idee ist im grunde micht schlecht. nur ein über paar logikfehler muss man hinwegsehen.
Aber im grossen und ganzen nicht schlecht.

daw

Zitat mr.wolf (2008-08-18 10:48:40)

Mir hat der film eigentlich gefallen. Die idee ist im grunde micht schlecht. nur ein über paar logikfehler muss man hinwegsehen.
Aber im grossen und ganzen nicht schlecht.

naja, bei einem Film mit einer "zeitmaschine" ist das schon so, dass man über ein paar logikfehler hinwegsehen muss. ist ja logisch, oder?

Kommentar schreiben