Cannabis - Probieren geht über Regieren (2006)

Cannabis - Probieren geht über Regieren (2006)

Politiker sein ist ein harter Job. Das weiss auch Bundesrat Alois Mumenthaler (Hanspeter Müller) und schlägt sich als mürrischer und altmodischer Vertreter dieser Gattung durch die Sessionen. Er ist so ziemlich gegen alles und legt eine rigorose Anti-Drogen-Kampagne auf den Tisch, die sich als Flop herausstellt. Seine Partei will ihn nicht mehr und seine Frau erst recht nicht. Ausserdem hat man bei ihm den grünen Star diagnostiziert. Der Mann wird langsam blind.

Bei einem Arztbesuch stellt sich heraus, dass ausgerechnet Cannabis eine heilende Wirkung hat und der Krankheit den Kampf ansagen könnte. Aber ein Bundesrat und Cannabis, das passt nicht. Trotzdem ist es die einzige Möglichkeit Mumenthalers, einer vollständigen Erblindung zu entgehen und die Hoffnung auf eine Operation zu wahren.

Mumenthaler trifft auf Remo (Joel Basman), seines Zeichens Kiffer und Skater. Und siehe da, die beiden unterschiedlichen Personen einigen sich, dass der Bub dem Bundesrat fortan Cannabis liefert, damit sich dieser mit der Brownie-Version entspannen kann.

Die Konsumation des Rauschmittels hat ungeahnte Folgen. Durch seine neu gewonnene Lockerheit ("Wännt sie au es Brownie?") gewinnt der Altpolitiker neue Sympathien im Volk und steigt in der Beliebtheitsskala. Ausserdem entwickelt sich eine ungewöhnliche Freundschaft zwischen Mumenthaler und Remo, dem er sogar hilft eine Lehrstelle zu finden. Alles wäre optimal, würde nicht ausgerechnet Remo beim Kiffen erwischt und verhaftet werden. Wenn der Bundesrat sich ruhig verhält, ist Remos Zukunft mit einer strafrechtlichen Verfolgung vorbelastet. Wenn er sich auf die Seite des Jungen stellt, fliegt sein Cannabis-Konsum auf. Was tun? [muri/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , ,
Genre
Produktion
2006
Kinostart
, , - Verleiher: Vega
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer Schweizerdeutsch, 02:05

Gut kopiert ist halb gewonnen

Mehr Glamour versprach M. Bideau für den Schweizer Filmpreis. War dem so? Eine Analyse.

Nominationen für den Schweizer Filmpreis

Mit Ortswechsel und Neugestaltung feiert der Schweizer Filmpreis sein 10-jähriges Jubiläum

Kommentare Total: 15

rem

Zitat muri (2006-07-28 10:30:00)

Schlussendlich wird sich auch bemüht, die anfänglich verbreitete Meinung, dass Cannabis frei, locker und cool macht, zu revidieren.

Wohl nicht, das ganze ist ein reiner, oberflächliche Werbefilm, für Cannabis, der zwar zu unterhalten vermag, aber dennoch kein bisschen auf die drastischen Folgen des Cannabiskonsums hinweist. Sogar im DVD-Case haben sie einen Flyer für einen Hanfladen gelegt - also bitte!

tam

DVD-Review: Hasch macht lustig

sj

Ja, zwei drei Mal war zum schmunzeln. Doch die restlichen Dialoge und die ganze Handlung ist auf schultheater Niveau.

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen