The Break-Up (2006)

The Break-Up (2006)

Trennung mit Hindernissen
  1. , ,
  2. 106 Minuten

Kommentare Total: 8

Du musst dich einloggen oder registrieren um einen Kommentar zu schreiben.

Sortierung:

rm

Filmkritik: Im Minimum das Condominium

muri

Sympathiebolzen Vince Vaughn, der 90% der Männer aus dem Herzen spricht und die extrem süsse Jennifer Aniston verhindern, dass der Film zum gigantischen Flop wird. Denn ausser den beiden Erwähnten, vermag keine Figur, sei sie noch so dick wie Jon Favreau oder stockschwul wie Justin Long (um Himmels Willen, der spielt im neuen "Die Hard"-Film mit!!) auch nur annähernd zu überzeugen.

Die Story hat ihre guten, sogar sehr guten Momente, nimmt aber nach der Orgie im Wohnzimmer dramatisch ab und wird zur Tragödie, die es sich kaum zu schauen lohnt.

Ein Stern für die Hauptdarsteller, einen für die coolen Busfahrer-Witze und 3/4 für den Nacktauftritt von Rachel Greene.

Wer so Schluss macht, ist selber schuld.

2.5*

pj

Das ewig gleiche Prozedere und dann auch noch nicht lustig umgesetzt. Ich fand den Film grösstenteils einfach nur langweilig und hab die ganze Zeit auf den Brüller oder die grosse Wende gewartet ... weder noch ist eingetreten. Paar nette Aspekte hats drin, der Schluss war besser als nach der Hälfte des Films erwartet ... aber mehr als zwei Sterne ist das Teil nicht wert. Schade, Jenny.

flying_penguin

Üüüuäääägh! Schlechter Schnitt, schlechte Ausstattung und miserable immergleiche Story, hätten lieber den Break-Up von Jen An und Brat Pitt verfilmt.

clark_kent

Der Film beginnt ziemlich flach, und ist dann gegen Ende ein bisschen besser. Jedoch finde ich den Schluss öde, er ist zu lang, und überhaupt nicht lustig!

muri

DVD-Review: Weddingcrasher vs. Rachel Greene

daw

Durchschnittliche Romanze mit flachen Witzen und nicht so grossen Gags. Schade, da wäre sicher mehr drin gelegen. Für einen Sonntag-Abend Movie aber ganz nett.

Ghost_Dog

boahr, wasn unbedeutender mist. der film beginnt gut, hat n paar lacher und nebendarsteller, die einige der besseren szenen für sich in anspruch nehmen können.

aber anstonsten, der film baut ab der hälfte stark ab, dazu noch das dödelige ende (oder is es keines? hihihihi... --> OMG 😴)

die zwei hauptdarstellenden haben null ausstrahlung, zudem stimmt die chemie au ned wirklich, wie ich finde. die aniston spielt eh immer nur das gleiche, diese zwei drei "rachel moves" hat sie drauf, mehr aber nicht. und der fette vaughn, tja hierzulande wäre er wohl n schmieriger gebrauchtwagenhändler in einer abzock-garage geworden...

Kommentar schreiben