American Dreamz (2006)

American Dreamz (2006)

American Dreamz - Alles Nur Show

Am Morgen nach seiner erfolgreichen Wiederwahl entschliesst sich der US-Präsident (Dennis Quaid) zum ersten Mal seit langem mal wieder etwas anderes zu lesen als die Bibel und die Memos seiner Berater - Zeitungen. Was er dabei an Neuem erfährt ist phänomenal: Es gibt zwei Arten von "Irakistanis" - ja sogar drei, wenn man die Kurden nebst Schiiten und Sunniten mitzählt. Und Nordkorea und der Iran sind nicht gleichbedeutend mit Doc Ock und Magneto, wie ihm das die Strategen im Weissen Haus immer wieder erklären. Die Neugier des mächtigsten Mannes der Welt ist geweckt, und er verschanzt sich für mehrere Tage mit allerlei Lesestoff in seinem Schlafzimmer. Die First Lady (Marcia Gay Harden) und sein Vize (Willem Dafoe) sind entsetzt, und bald schon werweisst die Weltöffentlichkeit über den Geisteszustand des Commander in Chief. Die Zweifel zerstreuen soll ein Publicity-Blitz mit dem präsidialen Auftritt in der meist beachteten Fernsehshow der USA als krönendem Abschluss: American Dreamz.

Diese Casting-Show im Stile von MusicStar produziert Martin Tweed (Hugh Grant), ein zynischer Medienprofi. Ihm kommt der Gastjuror aus Washington gerade recht, auch wenn sich die Zuschauerzahlen wohl kaum noch weiter steigern lassen. Aber auch die Kandidatenauswahl soll optimiert werden. Tweed will Möchtegernstars zum hassen, knuddeln, belächeln und masturbieren (Mandy Moore), aber auch einen orthodoxen Juden und einen Araber vor die Kameras bitten. In die Endauswahl kommt deshalb auch Omer (Sam Golzari), einem von der Kaida wegen Inkompetenz in die USA abgeschobenem Musicalfan. So avanciert Omer zum "American Idol" und die Nation vor den Fernsehgeräten ahnt nicht, dass er als Schläfer jederzeit einen tödlichen Auftrag fassen könnte. Denn wenn einer der ihren so nah an den US-Präsidenten ran kommt, interessieren sich plötzlich auch die militante Araber für die "Knalleffekte" in den US-Fernsehshows... [rm/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
,
Laufzeit
107 Minuten
Produktion
2006
Kinostart
, , - Verleiher: Universal
Links
IMDb, TMDb
Teilen
Auf Facebook teilen  Auf Twitter teilen 

Trailer Englisch, 02:30

Erster Trailer zu "Bel Canto" mit Julianne Moore und Ken Watanabe

An einer Feier zu Ehren eines wichtigen Politikers stürmen Guerillas die Veranstaltung und nehmen die Gäste als Geiseln. Inmitten dieses Horrorszenarios befindet sich die Sopranistin Roxanne Coss.

Street Fighter is back!

Eine Gurke reichte nicht. Jetzt kommt die Fortsetzung des Spiele-Klassikers.

Hollywoodstimmen für Game

In einem neuen Game holt man sich stimmliche Verstärkung aus Hollywood.

Kommentare Total: 12

El Chupanebrey

Unterhaltsame Satire mit coolem Endtwist. Vor allem das "erweiterte" Ende (sechs Monate später) ist sehr, sehr böse.

Spoiler zum Lesen Text markieren

Ja, ok, in unserer Sendung hat sich der angebliche Freund einer Finalistin und jetzigen Moderatorin gemeinsam mit dem damaligen Moderator in die Luft gesprengt, aber wir gedenken der beiden kurz 15 Sekunden und dann machen wir weiter!

Auch als die Nummer am Ende eingeblendet wird: Egal, was da grade passiert ist, es wird abgestimmt. Leider überquert American Dreamz nie ganz die Grenze, was bedeutet, dass sich die Bösartigkeit - so satirisch sie auch ist - nie das Maximum herausholt. Ganz toll fand ich aber die Terroristen und Hugh Grant. Zudem ist Dennis Quaid der beste durchgeknallte Präsident seit Lloyd Bridges in Hot Shots 2! 😄
Fazit: Gute Satire, die etwas mehr Biss nötig hätte.
Trotzdem 4,5 Sterne.

nick*

Hab in mir gestern wieder einmal angesehen und muss sagen, dass er auch nach dem 3 Mal immer noch abartig witzig ist. Die Schauspieler wurden super besetzt (ab und zu erkennt man eine Person aus American Pie😄). Das Ende war zu miner Freude überhaupt nicht vorhersehbar (mal etwas neues für Hollywood Filme). Tolle Unterhaltung ist garantiert und die Lachmuskeln werden sicher genügend gebraucht.

clark_kent

Habe mir schon gedacht das so ein Comment kommen würde ;-)
Also USA in 101 Minuten! =
Mir hat der Film gut gefallen, vor allem Hugh Grant in seiner Rolle konnte gut überzeugen. Jedoch das gewisse etwas um den Film wirklich lange in Erinnerung zu behalten fehlt.
Das die US-Kultur auf den Arm genommen wird (Marionetten Präsident, Casting Sendungen ohne wirkliche SuperStars, Immigranten Leben, US-Army Held, etc.) ist zwar OK, jedoch für mich zu milde ausgefallen. Hätte es auch viel lieber gesehen wenn es eine Spur sarkastischer zu und her ginge. Wie auch immer, verglichen zu der Realität hat der Film die US-Kultur (US-Menschen) auf den Punkt genau getroffen. Auch wenn es albern scheint, es ist so ;-)

Hoffe dass ich dich Markus nun ein bisschen zufrieden stellen konnte...

Kommentar schreibenAlle Kommentare anzeigen