Crossing Borders - Un Franco, 14 Pesetas (2006)

Crossing Borders - Un Franco, 14 Pesetas (2006)

Man schreibt das Jahr 1960 und in Spanien ist im Moment Krise angesagt. Martin (Carlos Iglesias) und Marcos (Javier Gutiérrez) sind gute Freunde und leben in Madrid. Beide haben sie gute Ausbildungen und trotzdem verdienen sie zuwenig, um ein angenehmes Leben geniessen zu können. Das verdiente Geld reicht gerade für eine kleine Kellerwohnung ohne jeglichen Komfort. Kommt noch dazu, dass Martin der Job gekündet wird und er nicht zu seinem früheren Arbeitgeber zurück will, welcher ihn nur ausgebeutet und erniedrigt hat. Da kommt Marcos mit der Idee in die Schweiz zu fahren, denn er habe gehört, dass sie dort noch Fachkräfte suchen. Da könnten sie viel mehr verdienen, denn ein Schweizer Franken ist 14 Peseten wert.

Schnell ist der Entschluss gefasst in die Schweiz zu fahren und die beiden machen sich auf die Reise. Als Touristen wollen sie einreisen, denn offizielle Arbeitsgenehmigungen haben sie nicht. Die Reise führt sie in eine andere Welt, wie sie sich nicht in den besten Träumen vorgestellt hätten. Durch grüne Felder, hohe Berge in eine saubere, ordentliche und ruhige Schweiz, genauer nach Uzwil. Dort angekommen verstehen sie erst mal überhaupt nichts: Sie können nur Spanisch und in Uzwil spricht vorerst niemand ihre Landessprache, so wird mit Händen und Füssen kommuniziert.

Jeder Tag steckt voller Überraschungen, was in der Schweiz alles anders ist als in Spanien. Als die beiden zu Arbeit kommen, stellt sich schon bald der Alltag ein und die Quasi-Junggesellen machen ihre ersten Frauenbekanntschaften. Doch das Flonerleben nimmt ein jähes Ende, als Pilar (Nieve de Medina), die Martins Frau eines Tages mit Sohn Pablo (Tim Frederick) in Uzwil vor der Tür steht. Die Affäre mit Hanna (Isabel Blanco) endet hiermit und das Leben von Martin mit seiner Familie wird wieder um einiges seriöser. Auch die Freundschaft mit Marcos gerät ins Wanken. Trotz der relativ guten Integration von Martin mit seiner Familie gibt es immer wieder neue Probleme und die Rückkehr ins Heimatland nach einigen Jahren Schweiz zeichnet sich schwerer als erwartet ab. [pj/OutNow]

Regie
Darsteller
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
Genre
,
Laufzeit
102 Minuten
Produktion
2006
Kinostart
, ,
Links
IMDb, TMDb
Thema
Teilen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen

Trailer Spanisch, 01:25

Kommentare Total: 2

filmchefchen

Schöner, unterhaltsamer Film, jedoch nicht mehr. Der Film lebt von witzigen, aber auch eher traurigen Szenen. Die Schauspieler, welche die Schweizer verkörpern sind aber so schlecht, dass sie vieles ins lächerliche ziehen und einfach nur doof wirken. Ohne diese wäre der Film bestimmt einen Stern mehr wert gewesen.

pj

Filmkritik: Das kommt mir Spanisch vor

Kommentar schreiben